Bauernhaus, Bauantrag - Modernisierung/ Sanierung u. allgm. Fragen?




Hallo erstmal ;-)
Auch wir wollen uns ein Bauernhaus (Wohnhaus mit angebauter Scheune) Kaufen und die Fragen werden nicht weniger... Das Gebäude liegt im Hegau, Kreis Konstanz.
Zum Wohnhaus:
Außenwände EG= ungedämmter Naturstein, 80 cm, mit Putz (außen).
Außenwände 1.OG = ungedämmter Naturstein, 60 cm, mit Putz (außen).
Außenwände 2.OG = Fachwerk, Ausfachung stabil, Innen=Kalkputz, Aussen=Kalkputz, Ständerwerk OK.
Im 1. und 2. OG befinden sich Röhrenheizkörper im 2. OG nur gedämmten Heizrohre, um neue HK anzuschließen. Dachdämmung nicht vorhanden. Unterspannbahn teilweise vorhanden. Dachziegel müssen nicht ersetzt werden. Decken= Holzbalkendecken...

Wir möchten folgendes verändern:
Fenster müssen komplett ersetzt werden, da es überall zieht..;-(
2.OG: Das Dach dämmen und zu Wohnraum ausbauen. Neue Küche und Bad (komplett)integrieren. Boden ausgleichen. Fachwerkwände von innen dämmen/ Wand vorsetzten...
1.OG: Küche und BAd integrieren.
EG: Umnutzung in stilles Gewerbe, (Nutzungsänderungsantrag wird gestellt!) neuer Fussbodenbelag, Anstrich, Pappwände herausreissen.

Und nun meine Fragen:
1. Ab wann muss ich einen Bauantrag stellen?
2. Muss ich die EnEv zwingend berücksichtigen?
3. Die Frage, ob eine Unterspannbahn erforderlich ist wurde im Forum klar beantwortet... werde die Alternative umsetzten: Latten an Sparren und USB anbringen.
4. Wärmerduchlass von Natursteinmauerwerk? Dämmung erforderlich? Ich tendiere zu einem Innenleichtlehmputz.
5. Innendämmung von Fachwerk? Was ist richtig?
6. Was für sanitäre Einrichtungen sind bei einem stillen Gewerbe mit 3 Angestellten erforderlich?
7. Welche Tipps könnt Ihr mir noch auf den Weg geben?

Bin Euch für alle Anregungen, Antworten, Tipps und Tricks dankbar.
Gruss an alle Baulustige ;-)
Elisabeth Voigt



ich versuch es mal mit 1. und 2.



googlen sie sich mal ihre landesbauordnung, da werden sie schlauer. vermutlich müssen sie für den Dachgeschoßausbau auf jeden fall. fenster?, vermutlich
zur enev: nun ja, solange sie die außenhülle unangetastet lassen...tun sie aber nicht, wegen der fenster. hier wirds dann schwammig. prinzipiell gibt es ausnahmeregelungen (für denkmale sowieso und wenn es absolut unwirtschaftlich ist). letzteres bekommen sie aber schwer nachgewiesen. beim Dachausbau sehe ich da gar keine chance, ansonsten wird es wohl ermessenssache sein. also fragen sie lieber vorher, nicht das wegen des fehlenden wärmeschutznachweises die Baugenehmigung wieder kassiert wird. das ist dann richtig bitter.






© Fachwerk.de