Fassadensanierung...mal wieder!

Guten Morgen,
aus unserem Neuanstrich der Fassade (Häusle BJ.1935) ist nun doch ne große Baustelle geworden.
Da der angedachte Kompromiss - hohle Putzstellen ausbessern, Streichen und gut is dann doch die Entscheidung zum kompletten Neuverputzen der Fassade im Frühjahr geworden.
Nachdem unser Antrag auf Befreiung von der EnEv stattgegeben wurde, haben wir nun diverse Stuckateurangebote vorliegen, geplant ist folgendes

1. Abschlagen des Altputzes (wird von mir in Eigenleistung übernommen, wie bekomm ich das denn möglichst schonend hin, da die Mauer aus alten Hochlochziegeln besteht?)
2. mit dem Hochdruckreiniger abstrahlen
3. Spritzbewurf (auch zum Verfestigen der Mauerwerksfugen)
4. Grundputz
5. Armierungsgewebe/spachtel
6. Putzgrund
7. Oberputz
8. Tiefgrund
9. Zweimal Streichen

Passt der Aufbau so, den unser bevorzugter Stuckateur anbietet?
Einige Ziegel haben wohl Frostschäden, heißt sie bröckeln arg, komplett austauschen, oder belassen?
Danke für eure Meinungen, Anregungen, etc....

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 01.11.14

Fliesenmeissel


Putz abschlagen geht gut mit einem leichten Schlaghammer (z.B. Bosch GSH 3E) mit Fliesenmeissel.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.11.14

Außenputz


Den Hochdruckreiniger weglassen. Bei Lochziegeln kann das zur Vernässung der Wand führen. Trocken abfegen oder abblasen und vor dem Verputz kurz annässen reicht auch. Defekte Steine müssen vorher repariert werden.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 02.11.14

Danke schonmal - aber...


Danke für die Tipps! Das mit dem Weglassen des Hochdruckreinigers dachte ich mir schon, macht es Sinn die blanken Ziegel dann vor dem Verputzen mit Tiefgrund zu Streichen um die Oberfläche samt möglichen Putzresten vorzubereiten?

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 03.11.14

Putz


Keinen Tiefgrund oder irgendwas anderes in der Richtung.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 03.11.14

Putzmaschine


Noch etwas:

Vorher fragen was die Putzmaschine als elektrischen Anschluss braucht. Wir hatten am Anfang nur 16A x 3 Phasen, die Maschine wollte aber einen 32A Anschluss. Mit etwas Gebastel und einige Sicherungen später konnte der Elektriker einen 25A x 3 Anschluss herzaubern, mit dem es dann klappte...

Armierungsgewebe / Spachtel scheint mir nicht unbedingt nötig wenn man den Aufbau von Grund auf neu macht. Lieber Drahtgewebe an rissgefährdeten Stellen.

Am besten alles Material von Grundputz bis Oberputz aus einer Hand, dann bekommt man ein erprobtes und garantiertes System.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.11.14


Das mit Armierungsgewebe halt ich auch für überflüssig.
Entweder nur die losen Stellen ab, ausbessern und dann mit Armierungsgewebe den deckputz drauf oder Armierungsgewebe weglassen.
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.11.14

Danke


Ok, Vielen Dank, das Amierungsgewebe will der Verputzer auf jeden Fall, schadet ja auch nicht, oder?
Müssen die Mauerwerksfugen eigentlich seperat noch behandelt werden oder reicht die Verfestigung durch den Vorspritz aus?

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 03.11.14

Fassadensanierung


FassadensanierungHallo,
wichtige Arbeitsschritte wie Mauerwerk reinigen und eventuell ausbessern, keinen Tiefgrund anwenden...wurde ja schon gesagt.
Ein Armierungsgewebe würde bei verschiedenen Untergründen in Frage kommen.
Nach diesen Vorarbeiten:
Grundputz, Deckputz, Anstrich

MfG
Veronika&Mladen Klepac
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 04.11.14

Fassadensanierung-Bilder aus der Bilddatenbank: