Erfahrungen mit Caparol Sylitol Bio Innenfarbe?

Hallo zusammen!
Es geht ans Streichen.
Untergrund: Kalkputz und zum Teil auch Gipskarton.
Lehmfarbe wäre eine Möglichkeit. Allerdings teurer und in der Verarbeitung auch nicht so ganz schnell. (Und wir werden fürs Streichen nicht so wahnsinnig viel Zeit haben...)
Ein Maler hat mir jetzt Caparol Sylitol Bio Innenfarbe empfohlen - hat jemand damit Erfahrungen?
Wäre nett, wenn ich daran teil haben dürfte...
... wird schon!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.03.10

ich habs genutzt


...sowohl auf neuem Kalkputz als auch fermacell an den dachschrägen. hat wunderbar funktioniert und bin sehr zufrieden


gast | 01.03.10


Hallo,
leider ist dem Merkblatt der PH- Wert nicht zu entnehmen.
Kalkfarbe währe eine gute Alternative.

Grüße aus Schönebeck


anonymus | 01.03.10


Trockenbauplatten gut mit Silikatgrund grundieren.
Es sind bei Silikatfarben nicht alle Farbtöne möglich.
Ist nicht das schlechteste Produkt unter den Silikatdispersionen, Preis passt, Verbrauch passt. Weißgrad passt auch, mir ist es allerdings im direkten Vergleich zu anderen Produkten etwas zu gelbstichig. Aber ganz ganz reinweiß ist eh nicht jedermanns Geschmack.
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 01.03.10

Nachgeliefert: PH-Wert


Den pH-Wert kann ich aus dem Sicherheitsdatenblatt nachliefern:
bei 20°C: 10 - 11
Grüße - und allen Danke bis hierhin...
... wird schon!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.03.10

Silikatfarben...


...mit Dispersionsanteil reduzieren die Diffusionsfähigkeit der Wand. Das kann im Altbau an Außenwänden zum Problem werden. Ein noch ein bisschen teureres Produkt ähnlicher Zusammensetzung, Keim Biosil, habe ich schon des öfteren mit Schimmelansätzen beobachten müssen, unter normalen Heiz- und Lüftungsgewohnheiten, auf dickeren Ziegel-Außenwänden.

Problematisch kann sowohl an der Oberfläche abgelagertes Kondensat werden, als auch Feuchte, die die Wand nur zögernd verlassen kann. Die Alkalität des Anstriches allein ist keinesfalls Garant für problemfreie Außenwände.

Ich würde die Lehmfarben vorziehen. Wieso sollen die in Größenordnungen "langsamer" sein?

Wichtig ist auf jeden Fall, Altanstriche gründlich zu entfernen, über ehemaligen Leimfarbenflächen sollte ( bei Verwendung von Silikat-Dispersionsfarbe) ebenfalls ein Silikatgrund gestrichen werden.

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 02.03.10

Farbe


Hallo,
auch wenn Sie nicht so viel Zeit zum Streichen haben, sollten Sie sich diese nehmen. Bedenken Sie bitte, wie lange Sie in dem Haus wohnen werden....
Eine Silikat-Dispersion halte ich auch für nicht ideal.
Lehmfarben lassen sich immer gut verarbeiten. Bei Kalkfarben sind nicht alle Farben machbar, aber Lehm- und Kalkfarben sind für das Raumklima unschlagbar.
Gruß Gabi
Routine ist langweilig
Mitglied der Fachwerk.de Community
Machnow Design Wohngesund für Haus und Heim | | 02.03.10

Farbe


Hallo,
habe noch vergessen: Wenn Leim vorhanden ist, diesen bitte abwaschen und die Grundierung jeweils nicht vergessen.
Gruß Gabi
Routine ist langweilig
Mitglied der Fachwerk.de Community
Machnow Design Wohngesund für Haus und Heim | | 02.03.10


Das hat doch der Herr Böhme schon geschrieben.

Grüße


anonymus | 02.03.10


Welche Grundierung nicht vergessen?
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 02.03.10

Farbe


Hallo,
mit Leim wegwaschen meinte ich, den Leim von evtl. vorher vorhandenen Tapeten.
Mit Grundierung wollte ich nur ansprechen, dass aus meiner Erfahrung heraus immer grundiert werden sollte. Da hier ja keine bestehende Farbe auf den Flächen ist.
Jeweils natürlich passend zur nachfolgenden Farbe.
Gruß Gabi
Routine ist langweilig
Mitglied der Fachwerk.de Community
Machnow Design Wohngesund für Haus und Heim | | 02.03.10

Verteufelung?


Die Dispersionssilikatfarben haben nur eine anorganischen
Zusatz von bis zu 5%. Der Diffusionswiderstand beträgt ca.260, bei Reinsilikat ca.200 und bei Dispersionen 1000 -3000.
Das nur zum Vergleich.
wasses alles gibt!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Werkstatt Birger Jesch | | 05.03.10

Dann wollen wir...


...des Vergleiches wegen auch die Lehmfarben einschließen: Der Diffusionswiderstand liegt unter 5. Ferner sei auf die unvergleichlich höhere Kapillarität der Lehmfarben verwiesen; eine gern zugunsten der Diffusion vernachlässigte Komponente im Kuchen.

Es ist unbesteitbar, das Silikatfarben, mit oder ohne Dispersionsanteil, bauphysikalisch deutig besser sind, als Dispersionsfarben. Sie sind aber trotz Ihrer Alkalität kein Universalheilmittel.

Grüße

Thomas
Holz schwimmt immer oben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Restauratio GmbH | | 05.03.10

Farbe-Bilder aus der Bilddatenbank: