Fachwerkhauskauf - ist das eine gute Dämmung?

Hallo liebes Forum,
Wir haben uns gerade ein Haus von 1986 angeschaut.
Es handelt sich um ein Haus mit Sichtfachwerk.
Laut dem Bauherr ist der Aufbau wie folgt:
Holzbalken 12cm, Ausfachung mit Bimsstein darauf 2cm Styropor (außen), innen Lattung + Kartonplatten + Dampfsperre.

Die Balken sehen allesamt von außen gut, was ja aber nichts heißen muss.
Was meint ihr zu dem Wandaufbau? Hab im Forum gelesen, dass Außendämmung gefährlich sein kann, da sich Wasser stauen kann und bin daher gerade etwas verunsichert.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Viele Grüße
Fabian
Einstieg in die Fachwerkwelt
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.02.16

Fachwerkdämmung


Sehen Sie, so unterschiedlich ist die Welt.
Ich habe öfters gelesen das diese Art Innendämmung bei Sichtfachwerk zu Kondensatausfällen führen kann.
Spaß beiseite, diese Art Sichtfachwerk ist mit Misstrauen zu begegnen.
Lassen Sie sich die Bauunterlagen und den Energiepass zeigen und verlassen Sie sich auf Ihre Nase und Ihre Augen, nicht auf das Geplapper von Makler und Bauherr. Gehen Sie in Zimmer die vorher nicht intensiv gelüftet wurden, riechen Sie. Ich gehe auch mal auf die Knie und rieche im Bereich der Fußleiste an der Wand.
Achten Sie auf kürzlich mit Farbe ausgebesserte Stellen an den Außenwänden.
Selbst wenn diese Außenwände schadensfrei sein sollten- um einen erheblichen Sanierungsaufwand kommen Sie nicht herum.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 27.02.16

Wandaufbau


Ein Fachwerkhaus von 1986 ? Mit echtem Fachwerk oder vorgeblendetem ?

2 cm WDVS sind keine enstzunehmende oder ausreichende Dämmung. Auch für Fachwerkbauten gilt die EnEV. Auch in Ihrem Interesse sollte ein FWH über eine ausreichende und substanzverträgliche Gebäudedämmung verfügen. Wenn nur die Gefache gedämmt sind, nicht das FW, sind die Gefachefugen weiterhin ein großer Schwachpunkt, durch den Schlagregen eindringen kann. Auch im Zusammnenhang mit der Innenschale etwas brisant.

- Die Innerer Vorsatzschale mit einer "Dampfsperre" (was auch immer der Eigentümer darunter versteht) ist nicht Stand der Sanierungstechnik bei FWH. Dampfsperren innen sind in der PRaxis nicht fehlerfrei zu montieren. Über Fehlstellen dringt trotzdem Raumluftfeuchte ein, kondensiert aus und kann wegen der "Dampfbremse nicht oder nur sehr schlecht rücktrocknen.

Vor dem Kauf sollten ein paar neuralgische Stellen untersucht werden. Die Aufbauten deuten darauf hin, das der Besitzer auch an anderen Stellen unkundig gebastelt haben wird. Lassen Sie sich vor dem Kauf durch einen Gutachter in einem Vor-Ort-Termin beraten. Der Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsaufwand sollte auch für Sie in diesem Termin geklärt werden.
... den Dingen auf den Grund gehen ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
pickartz architektur | | 27.02.16

Dämmung


Vielen Dank für die Infos!
Komisch gerochen hat da nichts, auch wurde von außen noch nichts ausgebessert. Aber wie gesagt, wie es innerhalb der Wand aussieht ist natürlich schwer zu sagen. Der Energieausweis gibt auch nur bedingt Infos: da steht ein ebergiebedarf von 186kwh/am2. Er ist aber bedarfsorientiert. Der Ölverbrauch soll angeblich bei 3500-4000litern pro Jahr liegen. Das raumvolumen sind 910m3 (sind zwei Wohnungen in dem Haus plus Keller)
Da Haus macht ansonsten einen sehr gepflegten Eindruck. Die ehemaligen Besitzer, die das Haus vor 30jahren gebaut haben sind verstorben.
Gibt es überhaupt Möglichkeiten herauszufinden, ob das Fachwerk schon Schäden hat oder die Gefahr groß ist, dass Schäden aifgrund der Dämmung entstehen werden? Dafür müsste doch die Wand aufgemacht werden, oder?
Gruß
Fabian


Fabian | 27.02.16

FWH 1986


Wenn es ein FW-Neubau aus 1986 ist, sollte dazu die Baugenehmigung mit Wärmeschutznachweis vorliegen. Das Haus ist zum Zeitpunkt der II. WärmeschutzVO von 1982 gebaut worden. Die Ausführungsplanung und die Bauantragsstatik sollten beim Eigentümer vorhanden sein. Die können Sie mit einem Gutachter einsehen und auf konstruktive Stimmigkeit überprüfen lassen. Eventuell ist es auch ein Fertighaus.

Der Energieverbrauch ist für den beschriebenen Aussenwandaufbau nicht unrealistisch. Wie groß ist die beheizte Nutzfläche ? Wenn Sie diese mit dem angegebenen Verbrauch mulitplizieren und durch 10 teilen, bekommen sie ungefähr den Verbrauch in l/Heizöl

Der Erhaltungszustand des Hauses lässt sich auch für einen Sachverständigen anhand von Details beurteilen, ohne das Konstruktionen geöffnet werden müssen. Ein "gepflegter Eindruck" beschreibt die Oberfläche des Objekts und besagt überhaupt nichts, solange diese Details nicht bekannt sind.

Wo befindet sich das Haus ?
... den Dingen auf den Grund gehen ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
pickartz architektur | | 27.02.16

Antwort


Das Haus befindet sich in Grafenau. Das mit der Baugenehmigung ist ein guter Tipp.
Sind Baugenehmigung, Baustatik und Energienachweis die drei Dokumente, die ich brauche? Oder sind noch andere Dokumente wichtig?
Besten Dank für die Tipps und Grüße
Fabian


Fabian | 27.02.16

Kunstharzputz


Was ich koch vergessen habe:
Innen ist als erste Schicht auf dem Bimsstein noch ein kunstharzputz aufgetragen, dann dampfsperre, Lattung und kartonplatten.
Kunstharzputz hat doch sicherlich auch eine niedrige dampfdurchlässigkeit, oder?


Fabian | 27.02.16

Na Prima


Na Prima ein zugeschmiertes Fachwerkhaus.. Vorsicht geboten.

Beste Grüße
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 02.03.16