Fachwerkhaus von innen dämmen

Hallo, wir haben ein Fachwerkhaus von 1912 gekauft. Das Fachwerk ist zum größten Teil ausgemauert und darauf eine schicht Lehm (nur teilweise)

Wir würden gerne die Wände begradigen und in diesem Arbeitsschritt auch die Außenwände von Innen dämmen.

Welche Dämmstoffe sind hier zu empfehlen?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

Gute Frage


ich habe mich bei meinem Sichtfachwerk für Lehmausgleich, Holzfaserdämmplatten und Lehmputz entschieden. U-Wert ist ca. 0,75 was bei Sichtfachwerk im Denkmal erlaubt ist. Bis alle Schichten aufgebaut und getrocknet sind muss man in etwa 3-4 Monate im Sommer einrechnen.

Ihre Anforderungen werden hiermit erfüllt, aber auch mit vielen anderen möglichen Systemen. Ich habe mich für dieses System entschieden um Auffeuchtung am Fachwerk zu vermeiden und ein Trocknen des Fachwerks nach außen und innen zu ermöglichen. Das heißt aber auch, dass ich meine Heizenergie auch für die Trocknung des Fachwerks verwende.

Besser sie fügen noch hinzu wie die Wände aufgebaut sind oder ob es tatsächlich Sichtfachwerk ist. Es gibt noch einige andere Einflussfaktoren.
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17


Hallo, Danke für die Antwort.

Das Fachwerk ist von außen komplett versiegelt. Mit Holz und Putz. Man kann es also nicht sehen.

Von Innen sieht man es auch nicht da es ja durch den Lehm etc verdeckt ist.

Das Raumklima im Haus ist sehr gut. Es gibt keine hohe Feuchte wie man es ja oft kennt.

Leider habe ich nicht so viel Zeit (Umzug im Mai) um eine Trockung von 3-4 Monaten durchzuführen.

Kann man eine Holzständerwand vor das Fachwerk machen damit die Wände gerade werden? Und an den Außenwand seiten durch z. B. Mineralwolle ausfüllen?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

Kann man eine Holzständerwand vor das Fachwerk machen damit die Wände gerade werden? Und an den Außenwand seiten durch z. B. Mineralwolle ausfüllen?


Kann man eine Holzständerwand vor das Fachwerk machen damit die Wände gerade werden? Und an den Außenwand seiten durch z. B. Mineralwolle ausfüllen?Auf keinen Fall!

Wichtig ist es hier eine Aufbau zu wählen der diffusionsoffen, der eine kapillare Leitfähigkeit hat und über ein Trocknungspotential verfügt. Hier gibt es auch Aufbauten im Trockenbau. Siehe beigefügtes Foto.
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 11.01.17


Hallo, wenn ich so etwas auf meiner Wand aufbaue wie kann ich diese dann tapezieren?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.01.17

Ohne Tapete


Das Foto, was da aufgezeigt wird, bedarf noch des Verputzes.
In diesem Fall würde ich auf Lehm plädieren.
Und Tapete?
Nein!
Auf Lehmputz eh keine gute Lösung unde mit Farben kann man viel mehr spielen und gestalten.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 11.01.17

Fachwerkhaus dämmen


Wenn das Fachwerk ohnehin nicht sichtbar ist-
warum dann nicht von außen dämmen, was wegen dickeren Dämmschichten wesentlich effektiver und bauphysikalisch problemlos ist?

Unebenheiten innen können dann zB entweder durch dünne Holzfaserplatten und Putz oder davorgestellte Holz- oder Metallständerwände in Trockenbau ausgeglichen werden

Tapeten würde ich nie verwenden- unnötige Arbeit und viel eher schimmelgefährdet

Andreas Teich

Fachwerkhaus-Bilder aus der Bilddatenbank: