Fachwerkhaus dämmen

Hallo zusammen,
ich beabsichtige mein Fachwerk Nebengebäude mit einer Vorsatzschale von Aussen zu Dämmen.Die vorhandene Fachwerkwand soll nach meinen Plänen von innen hinterlüftet werden. Wandaufbau von innen nach aussen : Fachwerk mit Kalkputz,Senkrechte Lärchenholzlattung,Diffusionsoffene Unterspannbahn,OSB Platten 18mm, Styropordämmung 140mm, Armierung,Putz. Der Hohlraum zwischen Vorsatzschale und Fachwerk soll von innen mit Lüftungsschlitzen oben und unten je Fach versehen werden sodass warme innenluft dort zirkulieren kann. Würde dieser Aufbau funktionieren ??
Bin auf Eure Antworten gespannt , finde im Netz und hier nichts zu solch einem Aufbau. Danke für alle antworten !!
der weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
- | | 07.12.16

Alternativen


Woran sollte sich das Styropor festhalten ? Am OSB ? Und darauf soll dann ein Putz rissfrei bleiben ?

Alternative 1:

bestehendes Fachwerk
Stegträger (z.B. Steicojoist), dazwischen Zellulose.
Holzweichfaserplatten N+F als Abschluss
Lattung
Boden-Deckel-Schalung aus Holz

Alternative 2 (einfacher für Eigenleistung):

Bestehendes Fachwerk
Kreuzrost, dazwischen 2 Lagen Holzflex.
Holzweichfaserplatten N+F als Abschluss
Lattung
Boden-Deckel-Schalung aus Holz

Boden-Deckel-Schalung hat den Vorteil dass eine waagrechte Lattung reicht, Hinterlüftung zwischen den Deckelbrettern reicht aus.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.12.16

Fachwerkspeicher


Verstehe ich es richtig, dass sie das schöne Fachwerkgebäude von außen zupacken wollen???

Da gibt es bessere Möglichkeiten, wo der Charakter des Gebäudes erhalten bleibt.
Kleines Fachwerkdorf
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.12.16

Problemfassade


Hallo , die Fassade ist in einem desolaten zustand, uneben, mit silikon,- Fassadenfarbe gestrichen,-teils mit 4cm dickem zementputz. Um den Taupunkt von dieser Wand fernzuhalte hatte ich die Idee meine Fachwerkwand als Innenschale warm zu hinterlüften. Auf die OSB Platten verklebe ich den Styropro mit Bitumenkleber, verschraube zusätzlich, Armiert wird mit Gewebe. Dieser Aufbau weist an meiner Holz,-Gartenhütte seit 8 Jahren keinerlei Risse auf...........Frage ist nur
ob Tauwasser im Innenbereich Anfällt ??


harald niebeling | 07.12.16

Ein gutes Selbstbausystem...


ist die Produktvielfalt und Einfachheit von DämmRaum Hufer Holztechnik

http://daemmraum.de/produkte/produktvorstellung/fassadentasche-ft.html

Zumal man dabei sogar noch einen großen sozialen Aspekt gleich mit nuitzt.
Es wird ein Großteil in Behindertenwerkstätten Deutschlands gefertigt
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 07.12.16

Berechnung Theorie und Praxis


Ich denke nach klassischen Berechnungsmethoden (Glaser, 2D-Finite-Elemente) wird da nix passieren.
Allerdings halte ich den Wandaufbau für Abenteuerlich und ich glaube, dass er auch nicht dauerhaft funktioniert. Der belüftete Wandzwischenraum wird schlicht und einfach nicht so sicher belüftet sein, dass nicht doch an einer Häuserecke oder im Schwellenbereich Kondensat in erheblichen Mengen ausfällt der zu Schäden führt. Ich kann nur davon abraten und würde auf bewährte Methoden zurück greifen.

Mich würde mal interessieren, was K. Fischer zu der Frage sagen würde. :-)
Fachwerkflüsterer - Häuser ihre Geschichten und Geschichte erzahlen lassen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Bergisches Land - Markus Mattonet | | 08.12.16

Außendämmung


Ich halte es schlicht für fremdartig zwischen Außendämmung und zu dämmender Wand eine Hinterlüftung zu setzen.
Wozu dämmen wenn ich kalte Außenluft zwischen Dämmung und Wand lasse?
Wieso versucht man immer wieder viereckige Räder zu erfinden. Sind die runden nicht gut genug?
Halten Sie sich an die beiden Varianten von yogumon.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 08.12.16

Wandaufbau


der beschriebene Wandaufbau stellt im Prinzip eine Zweischalige Wand dar (ähnlich wie zweischaliges Mauerwerk)
und funktioniert so nicht.
Die warme feuchtegelade Innenluft wird zwangsläufig an der OSB-Platte kondensieren, da dies der kälteste Punkt sein wird.
Die OSB-Platte wird zwangsläufig durchfeuchten, weil der Aufbau nach Außen dicht ist.
Das selbe Prinzip findet man beim zweischaligen Mauerwerk

Die äußere Schale hat in erster Linie die Aufgabe des Witterungsschutzes und soll die von innen anfallende Feuchtigkeit aufnehmen und kapillar nach außen ableiten.

Ein sinnvollerer Aufabau wäre der von Yogumon als Alternative 1 bezeichnete Wandaufbau.
wobei hier auch die Möglichkeit besteht, anstatt einer Holzschalung, eine hinterlüftete Putzfassade zu realisieren.

Mitglied der Fachwerk.de Community
ST-Service & Trade UG | | 08.12.16

schade


Ich hätte gedacht das bei meiner Idee kein Kondensat anfällt weil 140mm Styropor 0,35 ausreichend ist um dies
zu vermeiden. Die Hinterlüftung sollte pro "Fach" mit einer 100mm Kernbohrung oben und unten sichergestellt werden. Ok aber dazu dient ja dieses Forum .

Danke für Eure Meinungen......
der weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
- | | 09.12.16

Nachtrag


Styropor ist ein Pufferdämmstoff, der aber in keinster Weise hygroskopisch funktioniert.
Ein Fachwerk zu dämmen macht nur Sinn, wenn man sorptionsfähige verklebte Wandaufbauten herstellt und diese dann den kapillaren Feuchtetransport gewährleisten.
Wenn Gefache mit Lehmbaustoffen oder historischen Feldbrandsteinen ausgesetzt sind, macht nur ein Schichtenaufbau mit Lehmbaustoffen (Lehmkontaktebenen) langlebigen Sinn.
Als Dämmstoffe kämen dann Holzweichfaser- oder ähnliche Naturdämmstoffe in Frage.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 10.12.16

Fachwerk-Bilder aus der Bilddatenbank: