Fachwerkaußenwand, Fliesensockel im Badezimmer auf Abstellwand

Hallo Forum,

wir haben vor in unserem Fachwerkhaus ein Zimmer in ein Bad umzuwandeln.
Wandaufbau sind Lehm-Stroh-Gefache, innen Wandheizung, 80mm Schilfrohrdämmung und Lehmputz.
Da die Badewanne usw mit Fliesen umrandet werden soll nun meine Frage, kann man bei o.g. Wandaufbau eine Trockenbauwand abstellen und darauf die Fliesen kleben?
So ca die halbe Raumhöhe soll abgestellt werden mit Fermacell. Da die andheizung ja im ganzen Raum vorhanden ist, würde ich Lüftungsgitter in die Abstellwand montieren. Bei ordentlichem (kontinuierlichem) Heizen des Raumes zumindest in der kalten Jahreszeit sollte es doch keine Probleme mit Kondenswasser geben, da ja auch hinter der Abstellwand eine Wandheizung verbaut ist.

Wer hat Erfahrungen und kann mir sagen ob ich so bauen kann oder ob der Aufbau zum scheitern verurteilt ist. Vielen dank im Voraus.

Grüße

Marc
So wie´s rein schallt, so schalt´s auch raus.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.08.15

Fachwerkaußenwand, Fliesensockel im Badezimmer auf Abstellwand


Hallo Marc,
das ist ein spannendes Projekt. Die Umsetzungsidee ist außergewöhnlich. Energetisch ist es vielleicht nicht ganz sinnvoll. Aber: Ich denke auch, dass du das so machen kannst. Ich bin deiner Meinung: Probleme mit Kondensat wirst du hier nicht bekommen. Es ist ja nur eine Abstellung und dazu noch „warm“ hinterlüftet.
Viel Erfolg!

Mitglied der Fachwerk.de Community
Fermacell GmbH | | 25.08.15

Das klingt ja gut


und welche fermacellplatte eignet sich am besten? Ich dachte an Powerpanel H2O oder lieber etwas anderes aus der fermacell-Produktfamilie?


Marc | 25.08.15

Umsetzung


Hallo Marc,

ich sehe, du bist schon bestens informiert. Du kannst sowohl eine Fermacell Gipsfaser-Platte nehmen oder auch die von dir erwähnte Powerpanel H2O. Beide Produkte erfüllen die für den häuslichen Badbereich entsprechende Beanspruchungsklasse 0 bzw. A0. Der Unterschied zwischen Gipsfaser-Platte und Powerpanel ist, dass bei der Powerpanel H2O nur die Übergänge und Durchdringungen abgedichtet werden müssen (Dichtband bzw. Dichtmanschette), wogegen die Gipsfaserplatte im direkten Spritzwasserbereich (Duschberech, Wanne) flächig mit der Fermacell Flüssigfolie inklusive Dichtband und Dichtmanschette abgedichtet werden muss.

Wenn ich dein Vorhaben richtig verstehe, wird der Großteil der Wand vermutlich ohne direkten Spritzwasserkontakt sein. Wenn dem so ist, wäre die Fermacell Gipsfaser-Platte hier wirtschaftlicher und damit empfehlenswerter.

Viel Erfolg weiterhin beim Umwandeln des Zimmers in eine Wohlfühloase.

Mitglied der Fachwerk.de Community
Fermacell GmbH | | 25.08.15