Empfehlung Dachbodenfenster

Hallo,

nun da die Sanierung des Daches meins ca. 100 Jahre alten Stadthauses ansteht, suche ich noch nach geeigneten Dachbodenfenstern für den unbeheizten Dachboden.

Das Dach hat eine Neigung von 40 Grad. Die Fenster sollen Licht auf dem ca. 100gm großen Dachboden geben und eine Belüftung ermöglichen.

Die Dachdeckung erfolgt mit Biberziegeln. Darunter ist eine Kiefernholzschalung.

Hat jemand einen Tipp für preiswerte Fenster, die halbwegs gut zum historischen Erscheinungsbild passen? Einfaches Thermoglas sollte es vielleicht schon sein.

Gruß
Erwin
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.06.17

Dachausstiegfenster Klöber Prismax?


Hallo,

das Klöber Prismax ist ein relativ kleines und auch noch sehr günstiges Fenster.

http://www.kloeber.de/product.php?id=11&s=23

Allerdings habe ich Bedenken wegen des Alerungsverhaltens der Kunststoffscheibe. Schaut man sich ältere Dachbodenfenster mit Kunststoffscheibe an, dann sieht man vielfach milchige bis grünliche Scheiben, die sofort auf das verwitterte Kunststofffenster hinweisen.

An sich gilt Polycarbonat ja als sehr haltbarer Kunststoff. Sind die milchigen/grünlichen Scheiben, die man gelegentlich sieht auch schon aus Polycarbonat oder wird Polycarbonat bei den Dachfenstern erst seit Kürzerem verwendet und man darf hoffen, dass man nach 30 Jahren auch noch eine halbwegs blanke Scheibenansicht hat?

Alte Autos der ersten Generationen mit Polycarbonat-Scheinwerfern kommen ja gelegentlich auch mit ziemlich matten Augen daher. Meine Autos mit solchen Scheinwerfern wurden nicht älter als 10 Jahre und hatten in der Zeit keine solchen Erscheinungen. Allerdings ist das auch kein Alter für einen Dachbaustoff. Trotzdem könnte man meinen, dass sich die Haltbarkeit des Polycarbonats verbessert hat.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.06.17


Und sowas in der Art? https://benz24.de/aktions-dachausstiegsfenster-45-x-55.html?option=6331&utm_campaign=google-shopping&utm_medium=shopping&utm_source=google&gclid=CIrH2tzX49QCFeqw7Qod1ioNWQ. Hätte evtl. auch noch 2 gebrauchte, verzinkte Dachluken mit abgerundeten Ecken, allerdings nur Einfachglas, Größe ca. 50x40 cm, waren auf Naturschieferdach, sollten auch unter Biber gehen.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.06.17


Danke.

Größe des Rooflite wäre ok, aber bei dem Preis habe ich so meine Bedenken bzgl. Dauerhaftigkeit.

Da wir unter der Biberdeckung noch eine Kiefernholzschalung machen wollen, sollten die Fenster schon leicht gedämmt sein, da ich sonst befürchte, dass es zu Kondensat an den Fenstern kommt.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.06.17

Kondensat an Dachfenster


Wo käme denn die Feuchte Luft im ungedämmten und ungeheizten Dachboden her, die an den Fenstern zu kondensieren droht? Wenn der Dachboden ungedämmt ist, sollte er ja fast annähernd Außentemperatur haben, da liegt der Taupunkt in einem anderen Bauteil, nicht am Dachfenster.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.06.17


Die Feuchte kommt aus dem darunter liegenden Wohngeschoss und durch die Holzschalung, die wir auf den Sparren einbauen wollen, sehe ich schon ein gewisses Potenzial, dass ein ungedämmtes metallisches Dachfenster mit Einfachglas zum Kondensationspunkt werden könnte.
Kondensat wäre auch so ein Punkt, der etwas gegen den inneren Holzrahmen des Rooflite spricht.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.06.17

Kaltdach


Kaltdächer mit einfachverglasten Dachausstiegen gibt es zu tausenden seit über 100 Jahren. Ohne Kondensat.
Feuchte Luft aus dem warmen Wohnraum ist die Folge eines Mangels, nämlich keine luftdichte Ausführung der Tür/Bodenluke zum Dachraum. Die Konvektion transportiert nicht nur Luftfeuchte- die wird durch den belüfteten Dachboden sehr schnell abgeführt- sondern Heizenergie.

Kaltdach =unbeheizter, belüfteter Dachraum. Feuchteghalt der Luft innen und außen annähernd gleich.
Temperatur im Dachraum in der Regel höher oder gleich der Außentemperatur.
Sollkondensationsfläche eines (oder mehrerer) Dachfenster verschwindend gering zur Gesamtfläche. Selbst wenn ein wenig Kondensat entsteht ist es unwichtig. Ohne USB kann erheblich mehr Wasser in den Dachboden gelangen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 30.06.17

@Herr Böttcher


Meines Erachtens ist ein Kaltdach etwas anderes. Hier geht es um ein ungedämmtes Dach. In diesem Forum wird das jedoch häufiger in einen Topf geworfen.
Gruß


Methusalem | 30.06.17

einfachverglaste Dachausstiege


Vielleicht sollte ich tatsächlich den Anspruch an gedämmte Fenster verwerfen.

Bei Lemp Hirz

http://www.lemphirz.de/produkte/dachfenster.html

habe ich inzwischen zwar auch verzinkte und gedämmte Dachausstiegsfenster gefunden, aber da bin ich auch schnell über 300 Euro allein beim Materialpreis hinaus. Falls ich die 6 Fenster, die es jetzt gibt, so auch wieder machen will, dann kommt da preislich schon wieder ein ganz schöner Posten zusammen. Uns so wirklich überzeugend ist die minimale Purschaumdämmung bei den Modellen auch nicht.

Das verzinkte Standardfenster von Lemphirz ist da vielleicht ein guter Kompromiss.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.06.17

Mal abgesehen von der Dämmung


Wozu muss ein Dachboden gelüftet werden? Oder soll doch gedämmt werden? Warum gleich 6 Stück? Wozu gibt es Glühbirnen?


Methusalem | 30.06.17

Kaltdach


Ein Kaltdach ist belüftet- oder sollte es von der Bauart her sein, auch ohne zu öffnende Dachfenster.
6 Fenster finde ich auch zuviel- Ich habe einen Dachausstieg und zwei kleine (20 x 30) Fensterchen in den Giebeln.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 30.06.17


Es sind etwa 120qm Dachbodenfläche und die Höhe bis zum First sind vielleicht 4m.

Es führt eine Treppe zum Dachboden hoch. Am oberen Ende der Treppe ist ein Verschlag mit einer normal großen Tür. Den Verschlag und die Tür will ich erneuern und dabei sehr auf Dichtheit achten.

Derzeit lüften wir nicht, aber das ist auch nicht notwendig, weil es hinreichend durch die Ziegeldeckung zieht.

Mit der neuen Deckung (Schalung + Unterdeckbahn + Strangfalzbiber) wird das Dach wohl deutlich dichter werden und meine Frau möchte gern Wäsche auf dem Boden trocknen. Eine Belüftung sollte also möglich sein.

Die jetzigen 6 Fenster stammen aus einer Zeit, da es keinen Strom auf dem Dachboden gab.

Zwingend notwendig wäre sicher nur das sehr hoch liegende Ausstiegsfenster am Schornstein für den Schornsteinfeger und ein weiteres, das die Kontrolle einer Kehle ermöglicht.

In der Nähe der Durchführung des Abgassystems der Gastherme hätte ich vielleicht auch gern noch ein Fenster.

Das Dach ist so hoch, dass man von außen mit Leiter nicht hoch kommt.

Die 4 seitlichen Fenster in den großen Flächen, die man ohne Leiter erreicht, geben halt schön Licht und man kann auch mal einen Blick über die Stadt werfen. Aber vielleicht sollte ich darüber nochmal nachdenken.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.06.17

Polycarbonatscheiben vergilben


Nach diesem Link hier ist es tatsächlich so, dass Polycarbonatscheiben vergilben. Pluspunkte sammeln sie bei der Schlagzähigkeit.

http://www.hydrosight.com/de/polycarbonat-und-acrylglas-vergleich/
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.06.17

Dachluke


Dachausstiegfenster gibt es ab 70,- €.

https://www.amazon.de/Solstro-Mehrzweckfenster-Dachausstieg-Kaltraumfenster-beheizte/dp/B00KJUVDX4?SubscriptionId=AKIAIKO
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 30.06.17


Danke,

das sieht genau so aus wie das Rooflite, das weiter oben schon einmal verlinkt wurde.

Ich traue der Holz-Metall-Kombination für den Preis irgendwie keine besondere Dauerhaltbarkeit zu.
Ich wollte nie ein eigenes Haus...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.07.17