Eingangstür Schwelle erhöhen

Eingangstür Schwelle erhöhenHallo,

Anlass meines Schreibens sind unbefriedigende Auskünfte von Handwerkern. Es geht um diese Eingangstür und eine weitere zum gleichen Raum. Die von außen sichtbare Türschwelle schließt innen bündig mit einem gefliesten Betonfußboden ab (Kellerdecke, tiefergelegt in der vermutlich unmittelbaren Nachkriegszeit, Ladenlokal). Im Zuge de anstehenden Sanierung soll u.a eine Innendämmung eingebaut werden. Ebenso eine Dämmung auf den Fußboden.

Dazu muss natürlich auch die Schwelle entsprechend erhöht werden. Und natürlich soll da keine Kältebrücke entstehen.
Zur Straße hin gibt es die gleiche Situation noch einmal.
Zur Straße hin soll später ein bodentiefes Fenster kommen, das im unteren Teil mit mattem Glas bestückt ist. An dieser Stelle denke ich eher an eine Fenstertür.

Der eigentliche Eingang befindet sich an der Hausrückseite.

Jetzt würde ich gerne ein paar Ideen sammeln, wie man das am sinnvollsten lösen könnte, damit ich die Handwerker möglichst gezielt beauftragen kann - das gehört zu den Dingen, bei denen ich nicht selbst Hand anlegen will, oder höchstens im Notfall.

Was mir selbst dazu einfällt: diese Stelle ist ja halbwegs spritzwassergeschützt. Rein funktional könnte da doch ggf sogar ein wetterfester Holzbalken ausreichen, sofern er ordentlich vom Untergrund entkoppelt ist? Also z.B. eine Schwelle aus Eiche oder Robinie? Aber schön ist das in meine Augen nicht, sondern, selbst wenn es funktionieren sollte, gebastelt...
Auf die Dauer hilft nur Power
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.07.17

Fußbodenhöhe


Verstehe ich das richtig, der Fußboden innen soll noch höher gesetzt werden?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 03.07.17

Re: Fußbodenhöhe


Ja, genau. Die Fußbodenhöhe wird deutlich wachsen - um die Stärke einer (angedachten) Holzfaserdämmung und einen Bodenbelag.

Die Raumhöhe ist kein Problem, weil der Fußboden vor einigen Jahrzehnten deutlich tiefergelegt worden ist - der Versatz in der Gebäudewand zeigt noch die ursprüngliche Position der Kellerdecke.

Die im Bild sichtbare 2. Stufe ist also gleichzeitig die Decke zwischen Keller und dem darüberliegenden Raum. Rechts von der Treppe befindet sich übrigens ein Lüftungsloch (das einzige) für diesen Kellerraum.
Auf die Dauer hilft nur Power
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.07.17

Hauseingang


So wird das nichts.
Bauen Sie außen ein Podest mit 2 oder drei Stufen davor.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 03.07.17

Fenstertür


wieso mauern Sie die Öffnung nicht zu und arbeiten von innen den Bodenaufbau an.
Und wie hier schon geschieben wurde: den Höhenunterschied von aussen mittels Podest (Holz, Stein)anarbeiten.


T. Noack | 03.07.17

Schon mal vielen Dank...


... mir ist beim Formulieren der Frage überhaupt erst klargeworden, dass an der Stelle ja eigentlich kein Platz für eine moderne Tür ist (das Türblatt ist zu allem Überfluß "hauchdünn").

Mal ne ganz blöde Frage: Was für ein Material nehme ich am besten zum Zumauern - mir gehts hier um Wärmedämmung. Was passt da am besten?
Kann man in der Situation mit zB Porenbetonsteinen arbeiten?
Auf die Dauer hilft nur Power
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.07.17

Kannst


ein bodentiefes Fenster (ggf. mit feststehendem Oberlicht) einbauen lassen. Unten mit Bodeneinstandselement. Davor wie beschrieben ein Podest oder 2 Blockstufen. Das kannst du dann wie eine Terrassentür nutzen.


Methusalem | 03.07.17

Bodeneinstandsprofil


heisst das korrekt. Gibt es in verschiedenen Höhen. Entsprechend dem neuen Aufbau wählen. Damit hast du das Thema Wärmedämmung an dem Punkt auch erledigt.


Methusalem | 03.07.17

Schwelle-Bilder aus der Bilddatenbank: