Einbau von Fenster und Türen im Altbau

Mit unserer Sanierung geht es Schritt für Schritt weiter.

Eines der nächsten größeren Etappen ist die Bestellung und der Einbau von neuen Holzfenstern und -türen in entsprechender Gestaltung für das Haus.

Nun stellt sich die Frage, wie wir die Fenster und türen einbauen lassen, damit es optimal ist und auch weitesgehend dem Stand der Technik entspricht.

Multifunktionsdichtband wird wohl nicht funktionieren, da die Maueröffnungen sehr variable Oberflächen haben, soweit wir jetzt erkennen können. Schaum möchten wir eigentlich vermeiden.

Daher haben wir uns folgende vorgehensweise überlegt:

Wir lassen die Fenster und Türen vom Lieferanten mit Keilen ausrichten und mit Montageschrauben in den Ausschnitten befestigen. Die Aussenfuge zwischen Rahmen und Mauerwerk soll mit Compriband abgedichtet werden.

Wir wollen dann durch Eigenleistung die Hohlräume mit Stopfhanf ausfüllen und abdichten. Eine Frage, die wir noch nicht geklärten haben ist, ob der Hanf pur oder in Lehm getränkt verwendet werden soll?

Von der Innenseite wird zur Vervollständigung der Holzfaserinnendämmung eine 20 mm Holzfaserleibung eingearbeit und mit Lehm verputzt.

Unser Maurer meinte, er könnte die Aussenfuge vor dem Kompriband noch mit Fugenmörtel verschliessen!? Gibt das Sinn?

Was haltet Ihr von unserer Vorgehensweise? Wer hat Tipps oder Verbesserungen?

Chris
Geht nicht gibts nicht!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.07.16

Rückfragen


1) zum einen sind zum Verständnis der Frage immer ein oder 2 Fotos gut !
2) Ist das ein massives Gebäude oder ein Fachwerkhaus
3) Haben die Fensteröfnungen Anschläge oder stehen die Fenster nur im Lichten
4) ist die Montagefuge (hinter dem Fenster) unverputzt "da die Maueröffnungen sehr variable Oberflächen haben" oder ist die geputzte Oberfläche nur so schief - auch hier würden Fotos oder Skizzen helfen.
Empfehlung: Wenn man nichts genaues weiß, baut man ev. mal ein Fenster vorscihtig aus undkann dann alles ausmessen - dann wieder rein und mit ein bissel Schaum abdichten.
5) Kennst Du die RAL-Montagerichtlinie ?
Dichtbänder gibt es bis zu mehreren Zentimeter - es wird nur teuer !
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.07.16


Und man kann die Fläche auch einfach vorm Einbau bissel Verputzen damit das Kompriband richt aufliegen kann.
fachwerk.de super informativ!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.07.16

Putzen


darum ging es mir in den Fragen - Putz auf Fachwerk würde aber nicht halten. Es fehlen verbindliche Infos - irgendwo im Text steht dann nur "Die Außenfuge zwischen Rahmen und Mauerwerk" .... Fotos !!
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.07.16

Fenstereinbau


Wieso plötzlich Holz?
Bis jetzt haben Sie immer nur von Mauerwerk- und zwar von unebenem- geschrieben. Die beiden Stiele rechts und links von einem Fenster sind weder Mauerwerk noch können sie besonders uneben sein.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 27.07.16

Haus … oder Fenster … 


Hallo

Ein Tipp an ALLE:

Es heisst: HausBAU … nicht HausBASTELN … 

Da impliziert eine Planung des Groben und des Feinen … VORHER … 

Alles andere ist MURKS … war Murks … und wird auch in Zukunft Murks bleiben … 

Diese Mode und Modematerialien wie "Stopfhanf" … oder "Kompriband" … sind nur ein kläglicher Versuch ein bisschen "sicher ist Sicher" zu spielen … oder zu scheinen … oder "doppelt hält besser …" …

Wer GELD wirklich sparen will, sollte wissen was er tut und NIE an der Qualität sparen … 

Trotzdem: Viel Erfolg!

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 28.07.16


@ all,

ersteinmal danke für die Versuche, uns mit Hinweisen zu helfen.

Einige Antworten auf Fragen:

> Es ist ein Gebäude mit massivem Mauerwerk > KEIN Fachwerk!
> Die Fenster und Türen haben alle Anschläge - bis auf 2 sehr kleine Fenster (600 x 500 mm), die irgendwann einmal nachträglich ins Mauerwerk eingebaut wurden.
> Die neuen Elemente sind oben, links und rechts 40 mm breiter als der Ausschnitt geplant.

Der Ausbau eines Fensters ist ein guter Hinweis > werde ich machen und entsprechende Fotos einstellen ...
Geht nicht gibts nicht!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.07.16

Ha


der Herr Kurz gibt mal wieder einen praktischen Tipp, der dem Bauherren hilft ......
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.07.16

Fensterleibungen ausbilden.


Wandaufbau Innendämmung mit WandheizungHandelt es sich um Fachwerk- oder Massivmauerwerk.
Im großen und ganzen ist ihre Herangehensweise fachlich gut (Kompriband umlaufend außenseitig, dann Stoßfhanf und nachher Leibungsplatte und verputzen).
Was das Winddichtungsband betrifft, kann man dieses sicherlich auch bei ihnen zur Anwendung bringen. Es muss nur entsprechend vorher die Umlaufbeschaffenheit hergestellt werden.
Nachher kann es problemlos verklebt werden.

Auf dem nebenstehenden Foto sehen sie z.B. unsere Variante der Leibungsausbildung mit einer magnesithgebundenen Heraklithplatte.
Gibt es schon ab 8 mm.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 31.07.16

Türen-Bilder aus der Bilddatenbank: