Decke in Diele

Hallo Miteinander,

hier meine erste Frage als schreibender Neuling in diesem Forum (gelesen habe ich schon einige Jahre).

Wir sanieren ein Vierständerhaus. Meine Frage bezieht sich nun auf die Dielendecke (Wohnbereich). Diese Decke hat von unten sichtbare Weichholzdeckenbalken, welche von oben mit breiten, knapp besäumten Weichholzbrettern belegt waren (wohl Tanne o.ä.). Diese sind aber durch Feuchtigeit, Anobien und schwache Dimensionen nicht mehr zu retten, also sind sie in das Altholz gewandert. Nach Säubern, Durchsicht und teilweisem Ersatz von Deckenbalken soll nun ein neuer Belag darauf, der von unten ansehnlich sein soll. Darauf wird dann der übliche Deckenaufbau mit einer zweiten Laufebene kommen, d.h. die sichtbaren Bretter haben keine tragende Funktion (ausser sich selbst).

Nun sind wir auf der Suche nach einem hellen Holz, das in breiten Brettern (30-50cm, gerne konisch) zu vernünftigen Preisen erhältlich ist. Eiche z.B. wäre uns zu dunkel und zu teuer, hell lasieren wollten wir sie nicht. Nun sind wir duch einschlägige Hinweise auf Pappel gekommen, die in Stammbreite aufgeschnitten, getrockent, gehobelt, knapp besäumt und genutet verfügbar wäre (ca. 40mm stark). Gibt es hierzu Erfahrungen oder Meinungen? Pappel in dieser Nutzung scheint ja eher die Ausnahme zu sein ..

Besten Dank für Meinungen,

Gruß, Peter

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.08.12


Ich habe keine Erfahrungen mit dem Material, aber auch hier im Forum findet man etwas etwas zu Dielen aus Pappel. Eine Materialstärke von 4 cm und entsprechende Breiten machen auch mich neugierig. Was soll denn der qm kosten?
http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/dielen-balken-141909.html

Grüße
Bernd Kibies
DOKUMENTIEREN-UNTERSUCHEN-BEWERTEN-PLANEN Baudenkmalpflege und Altbauerhaltung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Baudenkmalpfleger.de | | 08.08.12

wäre


es nicht überlegenswert, den Oberbelag so zu wählen, daß er auch von unten gleichzeitig ansehnlich ist. Setzt natürlich voraus, dass kein wesentlicher Ausgleich notwendig ist und die Oberseite der Deckenbalken nicht durch die Füllung verdeckt werden soll. Bei uns wurden vor wenigen Jahren pappeln gefällt, die zu DDR-zeiten für Papierherstellung gepflanzt worden - die hätten die Maße gehabt. Mal in Sägewerken der Umgebung fragen.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 08.08.12

Moin Peter,


hast du das Material gesehen?

Ich verfluche regelmässig den kammergetrockneten Mist, wenn ich geliefert kriege, ohne es mir vorher anschauen zu können: "Propeller, Bananen, & Korkenzieher".

Gruss, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.08.12

Decke-Bilder aus der Bilddatenbank: