Oberste Geschossdecke dämmen Frage zur Dampfbremse und Bodenaufbau

Hallo,

ich bin derzeit dabei unsere oberste Geschossdecke zu dämmen. Das Dach ist derzeit nicht gedämmt soll aber auch demnächst noch gemacht werden. Wir haben eine Holzbalkendecke. Der alte Aufbau hat von unten nach oben so ausgesehen.

- Putz
- Putzträgerplatten
- Schalung
- Holzbalken
- Rauhspund

Der alte Rauhspund wurde entfernt und der Hohlraum mit Staubsauger gesäubert.
Ich habe auf die Schalung Dämmmatten mit 1,5 cm ausgelegt damit vorstehende Nägel die Dampfbremse die ich jetzt einlegen möchte nicht verletzen. Die Dampfbremse verklebe ich derzeit sauber untereinander und mit den Wänden. Danach kommt dann die Dämmung zwischen die Balken und darauf möchte ich Rauhspund verlegen. Jetzt ist mir aber die Frage gekommen wie ich später die Rauhspundbretter Verlegen soll. Wenn ich die einfach auf die Balken Schraube mach ich ja wieder Löcher in die Dampfbremse. Hat hier jemand eine Idee? Ist mein Aufbau prinzipiell so ok?

Gruß Steffen


Steffen | 23.06.10


Holzbalkendecke IHallo Steffen,

so ganze erschließt sich mir das noch nicht mit der Dampfbremse. Nochmal bitte etwas genauer beschreiben wie es bei Dir aussieht:

von unten nach oben:

- welcher Putz
- welche Putzträgerplatten
- auf welcher Schalung
- was ist zwischen den Balken
- welche "Dämmmatten"
- welche Folie

Gruß aus Wiesbaden
Christoph Kornmayer
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 23.06.10


Hallo,

sehe ich auch so: wozu glauben Sie die Dampfbremse zu brauchen ?
Gibt es ein Dampfdruckgefälle ?
Ist die Etage darüber kalt und unbelüftet ?

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 23.06.10

Genauere Beschreibung des Bodenaufbaus


Hallo,

also ich versuche den Aufbau mal etwas genauer zu beschreiben.

- Putz (kann ich leider nicht genauer spezifizieren sieht für mich aber nach nomalem Kalkputz aus)
- Schilfrohrmatten als Putzträger
- Schalung aus Holzbrettern
- Holzbalken

Zwischen den Balken befindet sich nichts. Also kein Fehlboden oder ähnliches. Auf die Schalung habe ich jetzt 1,5 cm Glaswollmatten ausgelegt um Nägel abzudecken die aus der Schalung herausragen. Die Dampfbremse ist glaube ich von Isofer. Genauen Typ müsste ich noch mal nachsehen. Es steht aber Dampfbremse drauf. Nach der Dampfbremse kommt bis Oberkannte Balken Mineralwolle rein. Darauf soll dann Rauhspund verlegt werden.

Gruß Steffen


Steffen | 23.06.10

Dachboden


Hallo,

noch etwas zum Dachboden. Der Dachboden wird im Moment nicht bewohnt. Dient nur als Abstellraum. Derzeit noch gut belüftet da nur Holzschalung, Dachbahn und Ziegel vorhanden sind. Später soll allerdings das Dach auch gedämmt werden. Dann wird es vermutlich mit der Durchlüftung nicht mehr so gut aussehen denke ich. Deshalb dachte ich das es wohl besser ist eine Dampfbremse einzubauen.

Gruß Steffen


Steffen | 23.06.10


Hallo,

sie brauchen keine Dampfbremse.
Wenn der Dachboden Dachboden bleibt, haben Sie ein sogenanntes Kaltdach, Feuchtigkeit wird abgelüftet.

Wenn der Dachboden genutzt wird, fehlt das Dampfdruckgefälle. Die Dampfbremse muß dann unter die Sparren.

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 23.06.10


Sehe ich auch so. Wenn eine Dampfbremse an dieser Stelle eingebracht wird kann das beim ungenutzten Dachraum auch "in die Hose" gehen.
Tauwasser kann hier (Temperaturgefälle) kondensieren und somit in die Dämmung geführt werden. Zum einen dämmt Feuchte Dämmung nicht und zum anderen kann beim Verwenden von Mineralwolle ausgefallenes Wasser nicht wieder geregelt abgeführt werden und kann die Dämmung ausschließlich in der Dampfphase verlassen. Und dies dann leider nicht mehr nach oben in den Dachraum, da hier ja die Dampfbremse liegt.
Sie sollten auf die Dampfbremse verzichten und zu einem Dämmstoff greifen, der Feuchtigkeit auch kapillar abführen kann.

Frage zur Schalung aus Holzbrettern: Sind diese von unten an die Balken genagelt oder liegen diese als kurze Bretter zwischen den Balken, so wie in obiger Zeichnung?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 23.06.10

Unklar ob Dampfbremse benötigt wird


Hallo,

so richtig klar ist mir das noch nicht. Ich habe eben ein Bild im web gefunden das den von mir angestrebten Aufbau zeigt.

http://www.superglass.de/uploads/pics/oberste_geschossdecke_sanierung.jpg

Allerdings ist mir jetzt gar nicht mehr so klar ob ich überhaupt eine Dampfbremse benötige. Ich bin mir nicht sicher ob ich das jetzt richtig verstanden habe.

1. Solange ich keine Zwischensparrendämmung einbaue habe ich zwar ein Dampfdruckgefälle was aber nicht so schlimm ist da alles durch den Bodenaufbau, Dachschalung und Dachbahn wieder entweichen kann. Ist das wirklich so?

2. Wenn ich irgendwann die Zwischensparrendämmung einbaue muss ich unter der Dämmung sowieso noch eine Dampfbremse anbringen. Allerdings habe ich dann ja immer noch ein gewisses Dampfdruckgefälle weil der Dachboden da nicht genutzt ja trotzdem noch kälter ist als die Wohnung darunter oder?

Vielleicht macht es ja auch gar keinen Sinn das Dach noch zusätzlich zu dämmen.

Gruß Steffen


Steffen | 23.06.10


Holzbalkendecke IIHallo Steffen,

Ja, das ist so. Du kannst auch zwischen den Sparren dämmen oder gar mit Rahmenhölzern Aufdoppeln und die Dämmung erhöhen. Als Materialien für eine Dämmung eignen sich alle weitegehend diffusionsoffenen und kapillar leitfähigen Dämmstoffe in Matten oder Schüttware, wenn das Deine Unterkonstruktion (Die Holzschalung) zulässt. Rieselschutz drauf und Rauspund auf den Balken oder Rahmenhölzern montiert, keine Last in die Dämmebene einbringen.

"Vielleicht macht es ja auch gar keinen Sinn das Dach noch zusätzlich zu dämmen." Das ist schon mal ein Ansatz wenn schon die oberste Geschossdecke gedämmt wird.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 23.06.10


Hallo,

danke schon mal für eure Antworten. Leider ist mir immer noch nicht so richtig klar was die beste und sauberste Lösung wäre. Zum einen will ich möglichst gut dämmen aber andererseits natürlich keine Bauschäden verursachen.

Ich hatte schon vor auch die Dachschräge zu isolieren. Ich dachte so an 20cm Mineralwolle und davor dann natürlich Dampfsperre. Spricht das dann eher für oder gegen die zusätzliche Dampfsperre im obersten Geschossboden? Oder hat diese zusätzliche Dampfsperre überhaupt nichts damit zu tun ob ich nun die Dachschräge dämme oder nicht?

Ich bin Ratlos :-(

Gruß Steffen


Steffen | 23.06.10

Wär ich jetzt auch.


Warum nicht einfach wieder ne ordentliche Bretterung auf den Dachboden und gut ist. Kein Risiko, keine irren Energieverluste und sogar Kosten gespart.

Nicht vom Dämmwahn anstecken lassen!

Gute Genesung!

wünscht

Konrad Fischer
Dämmtherapeut
Erhaltende Instandsetzung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architektur- & Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Architekt | | 30.06.10


Ja genau. Die Heizölpreise sinken ja schließlich seit Jahren. Da spart man ohne ende :-)

Gruß Steffen


Steffen | 01.07.10

Vor allem,


wenn man sich eine Amortisationsberechnung spart ;-)
Erhaltende Instandsetzung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architektur- & Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Architekt | | 01.07.10

Heizölpreise


Also die Heizölpreise sinken nicht, sondern steigen stetig:
http://www.heizoelweb.de/

Es ist immer besser eine dickere Dämmung einzusetzten als nacher auf Heizölpreise achten.


Neximuss | 23.09.10

Sehr wichtiger Beitrag,


Räschpekt!
Erhaltende Instandsetzung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architektur- & Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Architekt | | 23.09.10

Dampfbremse-Bilder aus der Bilddatenbank: