Dachhinterlüftung vor oder hinter Dämmung ???

Hallo,

ich habe zurzeit zwei Aussagen einmal nach der
Diffusionsschicht und einmal nach der Dämmung
vor der Dampfbremsfolie.

Welche ist jetzt richtig Aussage oder ist es egal ??

mfG
Somba
aus Alt macht Neu
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.02.05

Hallo


Die Hinterlüftung macht nur hinter der Dämmung Sinn. Viele Grüße Gerd Meurer
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Mitglied der Fachwerk.de Community
Meurer NATÜRLICHES BAUEN GmbH | | 14.02.05

Was bedeutet hinter?


Ich würde sagen außen! ;-))
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05

Was bedeutet hinter?


Ich würde sagen außen! ;-))
Also von innen nach außen:
- Innenbekleidung
- Dampfbremse und luftdichte Ebene
- Dämmung
- winddichte Ebene
- Konterlattung und Hinterlüftung
- Lattung oder Schalung
- Dachziegel oder ander Dacheindeckung
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05


Zurzeit habe ich folgenden Aufbau von außen

Ziegel
Lattung
Konterlatten
Diffusionsfolie

Jetzt wollte ich die Dämmung an die Diffusionsfolie
legen und Innen Latten Anbringen für die Hinterlüftung
da ich nur 120 mm Platz habe und dann die Dampfbremsfolie
und die Gipskartonplatten.

Das währe dann wohl Falsch oder ?
aus Alt macht Neu
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.02.05

Vorschlag:


- Gipsfaser oder Gipskartonplatte
- Lattung mit 20-30 mm Dämmung (z.B. Hanf, Flachs ...)
- Dampfbremse= luftdichte Ebene
- 120 mm Dämmung 040 (Hanf, Flachs, Homatherm, Holzfaser ...)
- diffusionsoffene Folie
- Konterlattung = Hinterlüftung
- Lattung Pfanne

Dies entspricht der EnEv mit ca. 0,30 W/(m²K)
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 14.02.05

Hallo


Fred Hein sein Vorschlag ist natürlich richtig, erfordert aber Facharbeiten.

Da ich aus ihrem Beitrag zwischen den Zeilen zu lesen meine, dass sie es gern weniger aufwendig hätten, hier kein Gegen- aber ein etwas weniger kostenintensiver Vorschlag. Sofern die Dachdeckung nicht ohnehin erneuert, oder ausgebessert werden müsste (dann wäre doch die Ausführung von Fred Hein zu empfehlen), können sie die Diffusionsfolie auch herausschneiden, und den Aufbau von innen als Zwischensparrendämmung ausführen. Wie das auszusehen hat, was es da zu beachten gibt, darüber gibt es ausreichend Fachliteratur, Fachleute, und außerdem hier im Forum auch Beispiele.

Die Dämmung an die bestehende Folie zu legen wäre natürlich falsch, denn der Wasserdampfdiffusionswiderstand muss von innen nach außen abnehmen.

MfG
carpe diem
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.02.05

PUR ALU Hartschaum 90 mm WLG 025 ?


Hallo ,

ist Pur ALU Hartschaum WLG 025 90 mm eine Bessere Wahl
als Zwischensparrendämmung oder
120 mm Dämmung 040 (Hanf, Flachs, Homatherm, Holzfaser ...) ?

mfG
Somba
aus Alt macht Neu
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.05

Hartschaum


als Zwischensparrendämmung ist nicht zu empfehlen.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 16.02.05


// als Zwischensparrendämmung ist nicht zu empfehlen.

Warum ??
aus Alt macht Neu
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.02.05

...


weil:
- Wärmebrücken durch nicht an die Sparren anliegende Dämmung
- schlechter sommerlicher Wärmeschutz
- schlechter Schallschutz
- Styrol ist krebserregend
- kein Recycling sondern Endlagerung in minderwertigen Produkten oder zur Bodenauflockerung sogar im Erdreich
- ...
Diese Diskussion gibt es sehr lang, ausführlich und nicht immer in netten Worten unter der Forumsnummer 20529 Zwischensparrendämmung aus Styropor.
Ich habe die oben genannten Punkte dort mit Unterstützung von Lutz ausführlich begründet.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 16.02.05


// --> Wärmebrücken durch nicht an die Sparren anliegende Dämmung
Dieses Problem habe ich an anderer Stelle mit Bauschaum gelöst

// - schlechter sommerlicher Wärmeschutz
Bei einem WLG Wert von 025 kann ich mir dieses schwer Vorstellen das dieses
schlechter ist als WLG 040 rein Physikalisch gesehen.
Es heißt ja desto kleiner der WLG Wert - desto besser die Dämmeigenschaft.

// schlechter Schallschutz
na ja kann ich nicht beurteilen Dämme das erste mal mit PUR ALU Hartschaum
aber Wärmedämmung ist nicht gleich Schallschutzdämmung und die anderen
Produkte haben nach meiner Auffassung auch einen Schlechten Schallschutz
weil Masse ist gleich Schallschutz und Große Masse besitz Glaswolle ,Hanf nicht.

// Styrol ist krebserregend
was ist nicht schädlich, jeder Baustoff hat irgendwelche Zusatzstoffe die eventuell zu
irgendetwas führen können.

// kein Recycling sondern Endlagerung in minderwertigen
// Produkten oder zur Bodenauflockerung sogar im Erdreich
na ja gut Thema Umwelt , da darf man aber eigentlich gar nicht Bauen.

Ich habe nur 120 mm Platz und beim Aufdoppeln geht zuviel Raum Verloren
Deshalb bleibt mir, wen ich eine Ordentliche Wärmedämmung haben will
nach meiner Ansicht nur die PUR Alu Hartschaumplatten da die
anderen Baustoffe nur unzureichend dämmen würden.

mfG
Somba
aus Alt macht Neu
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.02.05

?


- Meine Erfahrung sagt, dass man mit Bauschaum keine Probleme lösen kann. Ich habe schon zu viele Bauschäden durch Bauschaum gesehen. Auch Bauschaum ist starr und kann sich bei veränderungen nicht anpassen. Von den immer noch enthaltenen Schadstoffen rede ich hier nicht.
- Der sommerliche Wärmeschutz ist abhängig von der Phasenverschiebung und diese ist abhängig vom der Masse. Mineralwolle wiegt 20 kg/m³, Flachs 35 kg/m², Zellulose 35-55 kg/m³, Holzweichfaser 200 kg/m²
- Glaswolle besitz mit Sicherheit keine große Masse s.o.
- die Styrolgeschichte will ich nicht so hoch hängen, allerdings spielt für mich auch die Herstellung eine Rolle und es gibt schon die Baustoffe, die so gut wie keine Schadstoffe enthalten.
- wg. Umwelt gar nicht bauen ist nicht der richtige Weg. es ist natürlich möglich so zu bauen, dass man die Umwelt möglichst wenig belastet. Und da wir Menschen nun mal auch zum Ökosystem gehören haben wir auch ein recht auf unser Nest, allerdings auch die Pflicht es so zu bauen, dass unseren Kindern und Enkeln auch noch was bleibt.
- Um Bauschäden zu verhindern muss eine Konterlattung unter den Sparren so wie so eingebaut werden. Dann kann ich den Zwischenraum auch als Dämmebene Nutzen und habe auf diese Art und weise den besseren Aufbau und lasse meinen Enkeln auch noch was.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 17.02.05

Dämmung-Bilder aus der Bilddatenbank: