Zwischensparrendämmung im Übergang zu Dachboden

Hallo Experten!

Ich bin gerade dabei meinen (neuen) Dachstuhl zu dämmen. Dazu habe ich im Obergeschoß eine Zwischensparrendämmung auf die Dachschrägen und die oberste Geschoßdecke (Holzbalkendecke) mit Klemmfilz (20 cm 035) angebracht. Darauf dann raumseitig eine Dampfbrems-Folie.
Über dem OG soll der Dachboden nur als Abstellraum genutzt werden und daher als Kaltraum verbleiben und nicht gedämmt werden.
Nun ist mein Problem, dass ich den Klemmfilz zwischen den Sparren in den Dachschrägen bis auf den Dachboden hoch geführt habe und der dort offen zwischen den Sparren zu sehen ist. Wie schaffe ich es diesen dort mit Folie zu verschließen ohne die Sparren bis zum Dachfirst hoch dämmen und mit Folie abschließen zu müssen?? Oder kann/sollte ich gar den Klemmfilz quasi "belüftet"auf dem Dachboden offen lassen?
Finde einfach keine Antwort darauf und wäre hier für jede Meinung dankbar!
Beste Grüße!
Anfänger
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.01.10

Die Dampfsperre


muss den Dämmstoff vor eindringendem Wasserdampf aus dem geheizten Bereich schützen. Sie muss zwischen geheiztem Bereich und Dämmstoff dicht eingebaut werden. Wo liegt da das Problem? Vom Fusspunkt unterhalb der Pfette die Dachschräge hoch, unter der Decke lang und auf der anderen Seite wieder bis unterhalb der Pfette dicht am Mauerwerk anschliessen. Eventuelle Durchdringungen sauber verkleben und alle Stösse dicht verkleben.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 20.01.10

Mein Bedenken


ist dass ein Teil des Dämmstoffs im nicht beheizten Dachboden-Bereich offen und ungeschützt an der Luft liegt.
Ist das etwa so ok?

Die Übergänge zum beheizten Wohnraum haben wir mit einer Dampfsperre wie von Ihnen ausgeführt abgedichtet.
Anfänger
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.01.10

Dass die


Dämmung von oben sichtbar ist, ist schon OK,
von innen haben Sie ja die Dampfbremse angebracht und das ist wichtig.

Grüsse Thomas
Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Henry Ford
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.01.10


Hallo Miro,

keine Folie obenauf. Welche Dämmung ist es genau?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer
Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 20.01.10

Isover


Integra Klemmfilz. 20 cm 035. Und die Isover-Klimamembran Vario KM.

Der Klemmfilz wird auf dem Dachboden nicht naß? Kondenswasser wird sich da oben (v.a. während der Bauzeit - Estrich..) wahrscheinlich auf alle Fälle bilden.

Besten Dank für eure Antworten!
Anfänger
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.01.10

Trotzdem...


...können sich über kurz oder lang Bauschäden einstellen.
Sie haben zwar nach gängiger Stand der Technik gearbeitet, aber täglich zeigen uns die Themen draußen am Bau, dass es in vielen Fällen nicht funktioniert und riesige Bauschäden durch Feuchteeintrag entstehen oder entstanden sind.
Folien und Mineralwolleprodukte sind bei uns schon lange kein Thema mehr!

Unsere Lösungen sind Dampfbremsen (sogenannte Baupapiere!) und sorptionsfähige Dämmstoffe.
Hier als am besten bekannt: Einblaszellulose.
Oder auch Hanfdämmmatten z.B. sind problemlos nutzbar.
Die Bauteilanschlüsse sind wesentlich effektiver auszu führen und auch das Zusammenspiel dieser Materialien im physikalischen Verhalten sind effektiver.

Viel Erfolg,
Udo Mühle
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 21.01.10

Mit einer Holzdämmplatte ....


... könnte man die Wolle ja "zudeckeln" - wenns der Optik hilft.

Was kommt denn eigentlich nach dem Klemmfilz bis zum Ziegel?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 21.01.10

Dachboden dämmen


Hier stimmt was in den Annahmen nicht.
Ein Kaltdach brauche ich weder dämmen noch eine Dampfbremse.
Wenn ich den Spitzboden bis oben dämme, dann habe ich einen warmen Raum den ich mit heize oder ich dämme die Decke zum Dachboden.
Dann wäre die Dämmung und die Folie im Spitzboden überflüssig.
Deshalb:
- Dachgeschoßdecke dämmen,
- Spitzboden so lassen.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 21.01.10

Soviel ich lesen kann...


... war die Ausführung genau so angedacht.

Grüße

Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 21.01.10

Dachboden dämmen


Danke für den Hinweis, da habe ich mich geirrt.
Wenn ich Sparren lese denke ich nicht an Deckenbalken.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 21.01.10

Wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen,


hier geht es doch nicht darum ob Bauschäden auftreten oder nicht und welches die besseren Materialien sind.
Da das Dach schon gedämmt ist, wird der Fragesteller bestimmt nicht die Dämmung wieder rausrupfen und durch eine andere ersetzen :-)
Die Frage war, ob die Dämmung im Kaltraum (Dachboden) mit Folie eingepackt werden soll oder nicht

Nein das muss sie nicht, da die Dampfbremse ordnugsgemäss angebracht wurde und der Luftraum im Dachboden vermutlich so gross ist, dass sowieso nicht passieren wird.

Grüsse Thomas
Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen. Henry Ford
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.01.10

Danke


an alle für die hilfreichen und beruhigenden Antworten!!

Das Dach wurde von einem Fachbetrieb ausgeführt - nach den Ziegeln kommt eine schwarze "Folie" und dann irgendwelche "Holzpress-Platten" (oder was das ist) auf den Sparren.

Wir arbeiten dann jetzt beruhigt weiter an der Dämmung :), dann gehts zur Fußbodendämmung, damit dann auch bald der Estrich verlegt werden kann.
Es gibt viel zu tun.. :)
Anfänger
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.01.10

Na dann ....


mal viel Gelingen!

Den sichtbaren Klemmfilz im Spitzdach zwischen den Sparren würde ich auf keinen Fall mit Folie abdecken - wenn, dann mit einem dampfoffenem Material.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 22.01.10

das


Problem ist doch bei der nicht abgedeckten Dämmung im Abstellraum nicht die Feuchte, sondern die herumfliegenden Partickel der Dämmung - Reizhusten !
Besser wäre eine winddichte Unterspannbahn. Jedoch wird automatisch im gedämmten Abstellraum (habe ich die Beschreibung so richtig verstanden) die Temp. automatisch steigen. Da könnte es doch bei großen Temp-Unterschieden doch irgendwo geringe Mengen Kondensat bilden. Vielleicht könnte auch eine OSB-Beplankung den Raum ansehnlicher machen. Mein eigener Abstellraum wurde auch so ausgebaut und ist immer frostfrei. Auch heute Abend minus 15°C sind für außen ahgesagt. Werde mir jetzt einen Glühwein machen und dann weiterlesen, wer trinkt einen mit ?!
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.01.10