Wärmedämmung am Dach

guten Tag,

ich habe 2 Fragen bzgl. ISOFLOC- Dämmung. Diese haben
wir Anfang 2004 in einer Stärke von ca. 18cm einblasen lassen.

1) Wie kann ich überhaupt nachprüfen, ob die Dämmung ausreichend ist, bzw., überhaupt diese angegebene Menge ein-
geblasen wurde ?
2)Gibt es eventl. äußerliche Anzeichen (Frostbildung, etc..) AUF dem Dach, die eine schlechte Dämmung vermuten lassen ?

Das Dach ist nur gedämmt, es wird nicht beheizt oder bewohnt.

danke im Voraus

Laurent Zeller
King for a day, fool for a lifetime.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 13.12.04

Kontrolle schwer möglich


Ob die Dämmung komplett eingeblasen wurde, ist nachträglich schwer nachvollziehbar. Die Unternehmen, die entsprechende Dämmmaßnahmen durchführen kontrollieren die Vollständigkeit der Dämmung über die Entlüftungsöffnungen beim Einblasen und ermitteln vorher überschlägig die erforderlichen Mengen.
Bei einem unbeheizten Dach ist es schwierig etwaige Fehler in der Dämmung bzw. Undichtigkeiten offensichtlich zu erkennen. In der Regel sieht man solche Fehlstellen an einem frostigen Morgen an den nicht angereiften Flächen. Eine gleichmäßige Frost- bzw. Schneeschicht weißt auf eine gleichmäßig gute Dämmung hin.
... sinnvoll sanieren ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Leyh | | 13.12.04

Vertrauen


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)Lieber Laurent

Zu 1
Dies hättest du damals beim Einblasen nachprüfen können durch die Anzahl der verbrauchten Säcke x Gewicht geteilt durch das zu dämmende Raumvolumen in m³. Dies sollte ca. 50 kg/m³ ergeben.

Zu 2
Heute nachprüfbar z.B. durch eine Thermographie. Dachraum anheizen und am Morgen gegen 5:00 Uhr nach einer kalten Nacht die Aufnahmen machen.
Ist auch anderweitig sehr interessant. Du siehst wirklich viele Schwächen und Stärken deines Hauses.

Gruß


Lutz Parisek
Mutabor
Mitglied der Fachwerk.de Community
PARISEK saniert GmbH & Co KG | | 13.12.04

Re: Wärmedämmung am Dach


hallo,

erstmal vielen Dank für alle Antworten, obwohl ich damit nicht ganz zufrieden sein kann - versteht sich von selbst ;-)).

- Frage:1 falls die Firma "gepfuscht" haben sollte, kann ich dagegen was machen ?

- Frage: 2 der Architekt hat mir nach Beendigung der Baumaßnahme gesagt, man könne eventl. Fehler mit dem "Blauen Engel" ( oder so ähnlich ) aufdecken, kennt das jemand ?

- Frage 3: hab ich so etwas wie eine Grantie, wenn ja, wie lange ?

- Frage 4: wie teuer ist eine Thermographie ca. ?
King for a day, fool for a lifetime.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 13.12.04

Unklarheiten


Lieber Laurent

Zu 1
Es kommt ein wenig darauf an wie lange dies her ist.
Ich würde dies allerdings als verdeckten Mangel bezeichnen und dann gelten die normalen Fristen nicht.

Zu 2
Er meint bestimmt nicht den "Blauen Engel" als Umweltzeichen, sondern das "Blower door" Verfahren. Hier werden Undichtigkeiten gemessen.

Zu 3
Siehe 1 und wenn du es herausgefunden und belegen kannst:
anschreiben und um Nachbesserung bitten, ansonsten klagen !

Zu 4
Ab ca. 280 Euro

Aber mal so ganz nebenbei, warum fällt dies deinem Architekten nachträglich ein. Hat er die Leistung abgenommen ?

Gruß


L. Parisek
Mutabor
Mitglied der Fachwerk.de Community
PARISEK saniert GmbH & Co KG | | 13.12.04

kleine Anmerkung:


durch einen Blower Door Test kann man natürlich nicht feststellen, ob die Hohlräume komplett ausgeblasen sind. Der Blower Door Test wird durchgeführt um die Luftdichte zu prüfen.
Warum ist die Frage zu jetzigen Zeitpunkt aufgetaucht?
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 13.12.04

rere: Wärmedämmung am Dach


hallo zusammen,

@L.Parisek

zu 1. 02/2004
ZU 2. ja, glaub ich auch..;-))
zu 3. siehe 1.
zu 4. wer kann so einen Test durchführen ?

also, der Architekt hat mich von Anfang an auf den "Blower Door" aufmerksam gemacht, allerdings hielten der Zimmermann,und Schreiner nicht allzuviel
davon, wäre rausgeschmissenes Geld,..nunja !(hab mich etwas unklar ausgedrückt, sorry)

Der Architekt hat im Grunde die Stundenzettel der Zimmerleute kontrolliert, abgehackt und Stempel daruntergesetzt. Ab und an mal vorbeigeschaut schön, toll, prima gemurmelt und mir irgendwann die Rechnung geschickt.


gruss

laurent
King for a day, fool for a lifetime.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 13.12.04

Architekten


Lieber Laurent

Es gibt Architekten und Architekten.
Nun ja aber es gibt auch Bauherren und Bauherren (Also faß dir auch an die eigene Nase). Warum hast du dich vom Zimmermann und Schreiner über den Tisch ziehen lassen?

Der Blower Door Test ist eine Qualitätssicherungsmaßnahme, dabei kommt heraus wenn schlecht gearbeitet worden ist. Kein Wunder das diverse ausführende Firmen nicht besonders daran interessiert sind. Diese Firmen zu fragen ist doch naiv!

Aber warum hat dich der Architekt nicht besser aufgeklärt?
Dies ist seine Pflicht !!!

Also:

a) wie Fred Heim noch einmal betont hat, der Blower Door Test mißt nurUndichtigkeiten im Gebäude was aber immens wichtig ist.

b) Die Thermographie kann Dämmschwächen aber auch Undichtigkeiten bis zu einem gewissen Maß feststellen.

Sinnvoll ist eine Kombination von Beidem.

Ich verstehe die Leute wirklich nicht. Ihr Auto wird gepflegt, gehätschelt und geprüft. Aber bei Ihren Haus schlampern die Leute ohne Ende, obwohl hier immense Werte und Kosten auf dem Spiel stehen.

Die Welt ist ein Narrenhaus, gut das wir noch lachen können.

Gruß

Lutz Parisek
Mutabor
Mitglied der Fachwerk.de Community
PARISEK saniert GmbH & Co KG | | 14.12.04

Wärmedämmung....


Lieber Hr. Parisek

sie haben vollkommen Recht, und ich beiss mir in den ....!
Dummheit wird bestraft soviel is klar aber es zeigt auch, das:
a) jeden Tag ein Dummer aufsteht
b) Leute scheinbar verarscht werden wollen
c) in Deutschland die Qualität stark nachgelassen hat, Profit um jeden Preis, Mitnehmen solange es noch geht,leider.

Versetzen sie sich in meine Lage:

Dachausbau eines Fachwerkhaus, in dem frühere Besitzer schon allerlei Murks betrieben haben, ohne Heizung, Strom und Kanalisation, ein Dach aus Asbestschifer...
wurde alles gemacht mit- sehr hohen Kosten, das wissen Sie besser wie ich !
Wenn schon denn schon, sagt man sich und holt sich einen sehr guten Architekten (Empfehlung ) für diese Aufgabe;
dieser kennt natürlich wieder einen erstklassigen Zimmermann, ich meine man verlässt sich auf diese Leute...
"und so läuft alles Hand in Hand", ist doch Mist !
übrigens fahre ich ca. 10 Jahre alten Schrotthaufen und von Pflege kann keine Rede sein ;-))

ich bedanke mich nochmals bei allen Usern , die mir geantwortet haben, besonders Ihnen Hr. Parisek, ich denke
meine Frage wurde ausreichend beantwortet.

gruss

Laurent


laurent zeller | 14.12.04

Wärmedämmung am Dach


Der Blowerdoortest sollte in jedem Fall erfolgen.

Das das Dach nicht bewohnt ist sind die mit Isofloc gefüllten Gefache wahrscheinlich noch zugaenglich. Das heisst eine erste Qualitätsprüfung können Sie selber durchführen.

Kritische Stellen bei der Befüllung sind die unteren Ecken der Gefache und das obere Ende.

Sie können je nachdem wie die Gefache nach innen verkleidet sind mit 6cm Topfbohrer oder Cutter einige Gefache öffnen.( Die Löcher wieder luftdicht z.B. mit proclima tape verkleben)

Wenn Sie Pech haben finden Sie schon die ersten Mängel auf diese Weise und muessen nicht die im Vergleich aufwendigere Termographie ausführen lassen.

Die Flocke muss in den Gefachen stehen und nicht allzu leicht aus den Löchern kommen was auf unzureichende Verdichtung schließen ließe. Selbstverständlich müssen die Gefache auch bis oben voll sein auch hier kann unzureichende Verdichtung der Flocke zu Setzung führen.

Je nach Ausschreibung sind die ausführenden Betriebe zur Ausbesserung verpflichtet bei nachweisbaren Pfusch. Sollte der Flockbetrieb ein Isofloc-Fachbetrieb sein können Sie sich auch m.E. direkt bei Isolfoc beschweren.

Gru? Flocker


Flocker | 03.01.05

Re: Wärmedämmung am Dach


Hallo,

danke für die Nachricht, also den Blowerdoor werd ich auf
alle Fälle machen. Um eine Termografie werd ich allerdings
nicht rumkommen, da wir eine Deckenhöhe von ca. 4m haben, es also unmöglich ist überall anzubohren. Ausserdem glaube ich, dass nur Fachleute oder sehr gute Hand/Heimwerker den Unterschied zwischen Pfusch oder "hätte man besser machen können, liegt aber noch im Rahmen" bemerken.

FRAGE: An wen kann ich mich wendenm, wenn die Fa. Mist gebaut hat (außer Anwalt) ?

gruss

Laurent
King for a day, fool for a lifetime.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.01.05

Warum?


Mich würde ja immer noch interessieren, warum es jetzt zu diesem Misstrauen gekommen ist. Ist an irgendeiner Stelle bereits ein Mangel festgestellt worden? Wenn ja, würde ich den Handwerker direkt ansprechen. Ansonsten kann man doch, wie Flocker bereits beschrieben hat, an ein paar besonders kritischen Stellen nachsehen, ob der Einbläser gut gearbeitet hat.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 04.01.05

RE:Wärmedämmung am Dach


Hallo Hr. Heim,

warum? ist eine gute Frage, die ich nicht genau erklären kann, es war vielleicht die Erwartung, bzw. was bekomme ich für ca. 60.000€ (inkl.neues Dach versteht sich), wenn ich Ihnen jetzt erkläre, es ist einfach ein "Gefühl", dann halten Sie mich wahrscheinlich für be....t, ohne Beweise aus einem Gefühl heraus so einen Wind zu machen...!

Ich habe z.B Preis/Leistung mit Bekannten verglichen, die ebenfalls ein neues Dach bekommen haben, der Preis lag im Rahmen, allerdings wurde bei mir billiges Bauholz verwendet, bei den Bekannten Leimbinder und glatte Balken.
Einer der Hauptbalken hat sich mittlerweile verworfen (sagt man das so wenn er sich gedreht hat?), das sehe ich mein ganzes Leben !
Trägerbalken wurden zusammengenagelt, nicht "verkeilt" einfach unschön ( "hätte man besser machen können, liegt aber im Rahmen").
Der Betrieb ist auch versiert im Lehmbau, ich wollte eine ca. 2qm Fläche mit Lehmziegel ausgemauert haben - 500 €-!!, is doch nicht normal, so kommen solche Gedanken, die Frage, wo bist du noch ver.... worden.
Einige Gefache sind gut und fest mit Flocke ausgeblasen , andere geben nach, scheint vom "Fühlen" her weniger drin zu sein, muss vielleicht doch mal Bohren.

Würde gerne mal ein paar Bilder liefern, hab aber mein PW
vergessen- wie bekomm ich das wieder, hallo Hr. Stöpler ;-)

Gruss

Laurent
King for a day, fool for a lifetime.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.01.05


Hallo!
Ohne was gesehen zu haben möchte ich nur
einmal erwähnen das der Einsatz von
gehobelten Balken (KVH) oder Leimbindern immer
abhängig vom Gebrauch ist!
Würden sie Ihr Dachgeschoß ausbauen wollen wären z.B.
gehobelte Balken eine unnütze Geldausgabe!
Über den Einsatz von Leimbindern kann ich nur sagen
auch die nicht immer von Vorteil (Preis-Leistung) sind,deren Einsatz läßt sich nur mit längeren Überspannweiten erklären!
Eine Lehmwand für 500,- klingt sicher teuer nur wissen
wir alle das Fachwerksanierung numal wesentlich teurer
kommt als herkömmliche Sanierungen!
Es macht eben nur eine Massenproduktion einen billigen
Preis das Lehmhaus für die Masse ist aber nunmal
seit 100 Jahren Geschichte!
Sorry,bitte immer beide Seiten betrachten!

Grüße Patrick


Patrick | 14.02.05

Dach-Bilder aus der Bilddatenbank: