Dach, Rinne, Regenrinne, Mansarddach, Traufe

Regenrinne an Gesims/Mansarddach?

Hallo zusammen

Ich bin bisher eigentlich davon ausgegangen, dass an der "Knickstelle" im Mansarddach ein Holzgesims ist und mehr nicht. Kann mir einer von euch sagen, ob es Sinn macht hier eine Regenrinne anzubringen? War das üblich, bzw. ist das besser als ohne? Die meisten Mansarddächer hier im Ort haben (glaube ich) keine.Irgendwie sieht das auch bescheuert aus.
War das nur eine Verschlimmbesserung der üblichen Bauweise? (Haus ist von 1920, viele andere Häuser im Ort sind aus dem Barock und nachfolgend, also auch deren Dächer).So wie es auf dem Foto zu sehen ist, leitet man ja an einer Stelle massiv das Wasser aufs Dach, anstelle das es gleichmässig runtertropft ? Ich denke zum Teil hängt das mit der Regenrinne des Walms zusammen. Braucht man für diesen eine Regenrinne oder ist da auch abtropfen die bessere Lösung.
Danke für eure Anregungen
Gruß
Dorothée
klagt nicht, kämpft!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 24.11.07

Mansarddach


Hallo Dorothee`,
also ein Mansarddach kann ich auf dem Foto irgendwie nicht erkennen, eher so was wie ein stehendes Dachfenster mit Schleppgaube. Dort macht eine Rinne an der oberen Traufe Sinn, um das Fenster zu schützen.
Die Rinne an der oberen Traufe links hat vielleicht auch eine solche Funktion gehabt, falls Du dieses Dachstück meinst.
Das Dach sieht übrigens schlimm aus.

Viele Grüße
Georg
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.11.07


Hallo Georg

Ja das Dach ist der Wunde Punkt an dem Gebäude. Es ist wirklich ein Mansarddach, ich habe nur dieses Foto gewählt, weil man neben der Gaube, dieses Regenrinnen Stück sieht.
Ja, ich meine das Rinnenstück links am Gesims (das über der Gaube finde ich auch wichtig). So wie es jetzt ausgebildet ist, leitet es ja das gesamte Wasser des Walms über das gebogene Rohr auf eine kleine Stelle des Daches, was so ja nicht Sinn und Zweck einer Dachentwässerung sein kann. Ich würde gern wissen ob es sich generell (vor allem im "Nichtgaubenbereich") empfiehlt am Gesims (Übergang Satteldach/Mansarddach) eine Regenrinne anzubringen. Über diesen Punkt habe ich bis jetzt noch so gut wie keine Info gefunden. Gibt es vielleicht Reprintausgaben für Spengler die so etwas behandeln?
Ich hoffe, ich konnte einigermassen verständlich machen, was ich meine, wenn nicht sag Bescheid.
Danke schon mal für deine Antwort
Gruß Dorothée
Die Stelle mit dem Kreis zeigt den Bereich des anderen Fotos
klagt nicht, kämpft!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.11.07


Hier noch ein Foto von der Rückseite
klagt nicht, kämpft!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.11.07

Regenrinne an oberer Traufe


Ja, jetzt sehe ich es auch.
Wie gesagt, ich kenne nur diese Funktion, um Fenster oder exponierte Stellen am Dach zu schützen. Das kleinere Flächen mit Gerinnen über einfache Speier auf größere Flächen entwässert werden, ist üblich.
Welche handwerklichen Regeln es dafür gibt, weiß ich nicht, das sollte ein Dachdecker oder Dachklempner wissen
(ich bin bloß Maurer).

Viele Grüße
Georg
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.11.07

An unserem Haus...


mit Mansarddach ist alles ohne Rinne am "Knick". Allerdings haben wir nicht so eine schöne Biberschwanzeindeckung *Neid*, und der Überstand ist, meine ich, bei uns etwas größer, so dass das Wasser gar nicht mit dem Holz in Berührung kommen kann. Bei deinem Dach sieht es so aus, als ob das Holz Wasser abbekommen hat...

Gruß
Inka
Fachwerk - das isses!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.11.07