Schieferdach - Aufbau und Ausschreibung

Guten Tag zusammen,

wir möchten oder müssen unser Dach neu eindecken lassen, da sich die aktuelle Eindeckung (Schiefer) so langsam verabschiedet. Leider ist das Dach auch nicht so wirklich gedämmt - weder wärmetechnisch noch schalltechnisch.
Das Haus besitzt eine alte Schiefereindeckung auf Schalung nach Rücksprache mit einem Nachbarn, der sein Dach gerade von verschiefert hat lassen, sollte die alte Schalung aus statischen Gründen drauf bleiben. Wenn es möglich ist, würde ich gerne aus Kostengründen auf die Aufdopplung verzichten und die Auf- und Untersparrendämmung mit z. B. Holzfaserplatten verstärken. Dies sollte geklärt werden und ich bin für Vorschläge dankbar.

Folgende Arbeiten wären fachgerecht zu erledigen:

Dachfläche: 16 m * 8,80m ca 200m²

1. Abbrucharbeiten:
Alte Eindeckung aus Naturschiefer von allen Dachflächen einschließlich Befestigungsstiften aufnehmen, abtransportieren und fachgerecht entsorgen.
Alte Unterdeckung aus Bitumpappe entfernen und ebenfalls entsprechend entsorgen.
(Das zu entsorgende Material wird Eigentum des Auftragnehmers.)

2. Dacheindeckung
Aus optischen gründen ist eine Schieferdeckung gewünscht, der zu verwendende Schiefer ist spanischer Schiefer!
Nun geht es um einen sinnvollen Dachafbau, den ich mir wie folgt vorstelle:
- Naturschiefer
- diffusionsoffene Vordeckbahn; Diffusionsoffene, reißfeste, hydrophobierte Unterdeckbahn liefern und nach Dachdeckerfachregeln und Herstellerangaben fachgerecht verlegen.
Material: 4-lagiges, recycelfähiges Verbundmaterial aus Polypropylenvlies, Funktionsfilm und Verstärkungsgitter; Sd-Wert: 5° DNG Mindestlüftungsqerschnitte sind in der DIN4108-3 geregelt und betragen mind.200cm²/m Be & 50cm²/m Entlüftung bis 9m Sparrenlänge".Das ist die Mindestanforderung. Mehr geht immer und sollte vor Ort geprüft und festgelegt werden
Kann durch Lüfterfirstbleche, Flächenlüfter oder das Anheben der Firstrollschicht erfolgen.
Bei den Kehlen können zur Belüftung die Flächenlüfter eingesetzt werden, aber bei eingebundenen Kehlen weit genug über den Kehlauslauf setzen und den Wasserlauf beachten.
KL sollen auch in KNG unterbrochen sein um Kondens-, Treibschnee- oder sonstiges Wasser in die Kehlunterkonstruktion zu leiten, sonst zieht sich das Wasser an der KL und könnte sich kapillar in die NL ziehen;
Die Din 4108-3 nennt eine mindest Luftschichtdicke von 2,0 cm, soweit richtig. Die 200 cm²/m betreffen den freien Lüftungsquerschnitt an der Traufe. 200 cm² kommen zu Stande, wenn ich die 2 cm starke Luftschicht an der Traufe komplett offen lasse. da es aber empfehlenswert ist hier einen Insektenschutz einzubauen, muss ich die Höhe des Zuluftbereiches an der Traufe vergrößern um die erforderlichen 200 cm² zu erreichen. Das tue ich, indem ich die Unterlüftung mit 4 cm festlege und an der Traufe Lochbleche oder ähnliches anordne. Natürlich sind hier auch andere Konstruktionen möglich und je nach Konstruktion nicht immer 4 cm erforderlich.
Die 4 cm habe ich vom Mauerwerksbau übernommen und habe mich gefragt, warum beim Mauerwerksbau 4 cm die absolute Untergrenze sein soll und bin der Meinung, dass diese 4 cm dem Dach, wenn eine geschlossene Schalung eingebaut wird, auch gut tun.

Dachflächen, geneigt, wie folgt beschrieben gemäß den Fachregeln des Ddh eindecken:
-Dachschiefer
-Sortierung: 1/2 - 1/4 mit normalem Hieb
-in "Schieferdeckung wie beim Nachbarn"
-Befestigung: Je Platte mit 3 Stück Schieferstiften inenrhalb der Höhenüberdeckung. Kopfdurchmesser mind. 10mm. Länge mind. 32mm.
-Dachneigung: ist vor Ort zu prüfen.
-Traufeindeckung als eingebundener Fuß mit Gebindesteinen entsprechend der notwendigen Gebindesteigung in Gegenrichtung laufend bzew. als waagerechtes Fußgebinde eindecken.
-Orte: als eingebundenen Anfangsort mit einem oder mehreren Stich-- und Ortsteinen eindecken und als eingebundenen Endort in die einzelnen Deckgebinde eindecken und mit 3-4 Nägeln befestigen.
-Firsteindeckung als Firstgebinde gegenläufig einschließlich ausspitzen der Gebinde
-Leiterhaken liefern und der UVV-Vorschriften entsprechend verarbeiten, Material: verzinktes Eisen
- 18/22mm Holzweichfaserplatten, bituminiert (Hersteller? - Latexvergütet z.B. Fa. Pavatex Platte Isolair L
- alte Schalung lassen ?(entfernen könnte zu Problemen führen)
- 8 x 8 cm Aufdopplung der Sparren; wenn nötig-alternative
- 18cm Zwischensparrendämmung (Zellulose altern: Hanf, Flachs, Holzweichfaser, Zellulosematten, Holzflexplatten))

unter die Sparren:
- 15mm OSB-Platte, abgeklebt (als innere Dampfbremse)
- 4cm Lehmbauplatte Statik ist zu prüfen und zu beachten !!
- Lehmputz

oder: (eventuell günstiger und einfacher umzusetzen)
- Dampfbremsfolie /-pappe, verklebt
- Konterlattung
- Gipskarton- oder HWL-Platten --> Schilfmatte
- (Lehm)putz --> Statik ist zu prüfen und zu beachten !!

- Dachfenster (4, so groß wie nötig, so günstig wie möglich) liefern und einarbeiten

3. Klemptnerarbeiten
-Rheinzink oder gleichwertig
-Dachrinne halbrund liefern und verarbeiten
-Behandlung mit Korrosionsschutzanstrich, deckend
-Traufbleche, mehrfach gekantet, liefern und verlegen
-Rinnenendstücke, glatt, liefern und verlegen
Rinnen-Einhangsstutzen, rund, liefern und verlegen
- Rohrbogen, rund, liefern und verlegen
-Fallrohr, rund, einschließlich neuer -Rohrschellen, liefern und verlegen
-Zink -Standrohrkappe liefern und montieren

4. Arbeitsstunden:
Alle Arbeitsstunden sind im Angebot enthalten. Dies betrifft sowohl Facharbeits- als auch Helfer-/ Azubistunden

5. Allgemeine Bedingungen:
Gesamtsumme enthält alle Kosten inklusive Umsatzsteuer.
Strom, Wasser, sanitäre Einrichtungen werden bauseits kostenlos zur Verfügung gestellt.
Witterungsabhängige Arbeiten sind kein Grund für Inverzugsetzung.

Meine Fragen:
Ist ein solcher Aufbau sinnvoll
Was kostet ein solcher Aufbau pro m²
Wo liegt die schadensträchtigkeit
Gibt es kostengünstige Alternativen
Kann mir jemand bei der Ausschreibung helfen
gibt es Detailzeichnungen


Klaus | 25.10.09

Geh doch mit


dieser Ausschreibung zu verschiedenen Schieferdeckern.
Die sollen das Ausfüllen und schon kannst Du vergleichen!
Was willst Du jetzt hier sonst lesen?
Der Text ist schon ok.Alternativen gibt es immer.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.10.09

So wie sich...


deine bisherige Ausschreibung liest, wurde die eh schon irgendwo Kopiert, also stehen auch sämtliche andere Daten dort. Klingt fast so wie auf www.schiefer.de

Warum lässt du dir nicht einfach Angebote von Dachdeckern zukommen, wär wesentlich einfacher.

Und wenn dann alles "so günstig wie möglich" sein soll, geh auf My-Hammer.de

Einen ca-Preis pro qm kann man nicht ermitteln, da bei einem Schieferdach die eigentliche Fläche noch das billigste ist. Teuer werden die Orte,Traufe,First, usw.

Schätze mal das dein Komplettdach mit solchen vorstellungen um die 80tsd. € liegt. Und da gibt es wahrhaftig günstigere Alternativen.

Dieser Spruch "Witterungsabhängige Arbeiten sind kein Grund für Inverzugsetzung." solltest du auf jeden Fall rausnehmen. Oder willst du gerne im Sch...wetter auf dem Dach arbeiten??
Der Dachdecker
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schildgen | | 25.10.09

wie bereits geschrieben,


gehe damit zu mehreren Dachdeckern - große und kleine Betriebe, lasse Dir nach deinem Angaben ein verbindliches PAuschalangebot unterbreiten nach vorherige Baustellenbesichtigung. Alternativen aber zulassen. VOB ist nach der jetzigen Rechtssprechung für private Bauherrn kritisch. Ansonsten zu Planer gehen und die übliche Rollenverteilung ....
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.10.09

danke für die antworten


my Hammer scheidet aus, möchte regionale Handwerker nehmen und unterstützen.
wollte nur soviel Vorarbeiten leisten wie möglich und ein hochwertiges Dach bekommen
Da es sich um einen Umbau einer Scheune handelt, mit 55 cm Feldbrandsteinen und ich diese als Sichtmauerwerk erhalten möchte, ist eine Dämmung der Wände nicht vorgesehen.
Aus diesem Grunde sollte das Dach entsprechend wärmegedämmt werden.
Wir haben ein Budget von 150 000 und müssen dafür Dach, Giebeldämmung von außeb(Fachwerk), Lehmarbeiten (Sitzecken) mit Wandheizung, Grundofen und Böden(Holzböden) erledigen.

80 tEuro fürs Dach sind da eine menge Holz, wäre ein Ziegeldach günstiger?
Bekommt man Ausnahmegenehmigung EnEv dargestellt für die Gesamtmaßnahmen?


Klaus | 26.10.09

Die Summe


ist aus der Luft gegriffen.
Lasst Euch erst mal ein paar Angebote zu kommen mit Alternativen.Es gibt auch günstige Schieferdeckungen.
Natürlich ist ein Ziegeldach günstiger als Schiefer.
Schiefer ist aber ein optischer Leckerbissen.
Aber hochwertige Arbeit hat seinen Preis.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 26.10.09

Schieferdach ersetzen !


Hallo,
ich stehe vor dem selben Problem " Schieferdach " !
Ein Schieferdach kostet in der tat eine menge Geld und ich habe mich dagegen entschieden ! Sicherlich ist es schöner ein solches Dach zu haben, hat aber auch viele nachteile die, so meine ich überwiegen !
Ich werde mich wie folgt Entscheiden:

Da für ein Schieferdach eine Schalung notwendig ist, werde ich die Alten Schiefer, welche man nicht extra ENTSORGEN muss, denn sie sind ein Naturprodukt, entfernen .
Die Nägel und alle herausstehenden spitzen teile aus den Schalbrettern werden Verschliffen.
Danach kommt eine Unterspannbahn ( Schwitzt nicht )drauf und wird verklebt.
Anschließend kommen in dem Bereich wo die Alten Sparren sind
10 oder 12 cm neue Sparren oben drauf. Von unten angefangen kommen dann nach oben bis zum First in gewissen Abständen Kunststoffgitter zur Belüftung und zum halt des Schüttgutes. In den Zwischenraum der Neuen Sparren kommt Schüttgut aus Styropr und wird von unten nach oben mit einer zweiten Unterspannbahn zugemacht und Verklebt.
Danach Lattung und Tonziegel in Dunkler Farbe.
Das Dach ist erstmal Dicht und ich kann dann später innen noch mit klemmkeilen aus Steinwolle Isolieren, sodaß ich am Ende eine Isolierung von ca. 24 ca. habe.
mfG
R.Kaiser


R. Kaiser | 26.11.09

Dach-Bilder aus der Bilddatenbank: