Unterkonstruktion für Holzbrücke

Hallo!

Ich plane über eine Spannweite von 6 Metern eine freitragende Brücke zu bauen, allerdings darf die Balkenhöhe nicht mehr oder weniger als 10 cm. betragen.
Die Konstruktion wäre im Freien aber nicht direkt der Witterung ausgesetzt. Zu welchem (Holz) Material würdet ihr mir raten und wieviele Balken sollten in welchem Abstand liegen wenn die Brücke ca. 90 cm. Breit werden soll?!

Vorsichtshalber möchte ich mit einer Belastung von 3 Personen gleichzeitig je 80 KG kalkulieren (~ 40 KG / m²).

Vielen Dank für Tipps und Tricks


Bob der Baumeister | 15.08.10


Am besten Lärchen-Kernholz, Abmessung 10/10 cm, 9 Stück a. 6 m
miteinander verschraubt (Holzbauschrauben 8x180 Edelstahl) in der neutralen Faser (Balkenmitte).
Gerechnet: Eigengewicht= 0,5KN/m2 Verkehrslast 0,8KN/m2
Durchbiegung 2,76 cm bei zulässiger Durchbiegung von 3 cm

Viele Grüße
Alles ist erhaltenswert
Mitglied der Fachwerk.de Community
Holzbau Schobig | | 15.08.10

Wo


soll denn diese Brücke stehen? Wenn das ein Bereich mit Publikumsverkehr ist, wird´s heiss.
Für Fussgängerbrücken sind als Verkehrslast 5 kN/qm anzusetzen.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 15.08.10

Ist für ...


... den privaten Einsatz gedacht
als Übergang vom Wohnhaus zur zukünftigen Terasse / Wintergarten.


Bob der Baumeister | 15.08.10


Hallo,

scharfes Teilchen, die Brückenkonstruktion von Gerhard Schobig. Mir gefällt aber der Lastfall noch nicht: ein stattlicher Mann mit Zementsack bringt 200 kg als Einzellast.
Den Lastfall würde ich zugrundelegen, Mann in Feldmitte.

Man könnte die Konstruktion auch noch als Spannband vorspannen mit 3 cm Überhöhung aus Vorspannung. Dann wäre die Durchbiegung weg.

Viel Erfolg !
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 15.08.10

Holzbrücke


Welche Absturzhöhe wird sich denn ergeben?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 15.08.10

Absturzhöhe ...


... ca. 3,5 Meter


Bob der Baumeister | 15.08.10

Brücke


Das wird ein Fall für den Statiker und nicht für den Heimwerker.
Ein Tipp:
Wenn man die Absturzsicherung (Geländer)als Fachwerk mit einbezieht, kann man die Konstruktion verschlanken.
Bei den Abmessungen und der Außenlage (Bewitterung) empfehle ich Ihnen alternativ an verzinkten Stahl als Baustoff zu denken.
Oder die Sache aus Kostengründen ganz zu vergessen.

Georg Böttcher
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 15.08.10


Ich dachte, die Brücke führt über einen Bach, aber bei einer Absturzhöhe von 3,50 m würde ich bei dem nötigen Geländer ein Hängewerkwerk ausbilden. Dies würde ich jedoch nur von einem erfahrenen Zimmermann machen lassen, der dann auch die Gewährleistung für die Konstruktion übernimmt.

Viele Grüße
Alles ist erhaltenswert
Mitglied der Fachwerk.de Community
Holzbau Schobig | | 15.08.10

Brücke-Bilder aus der Bilddatenbank: