Bruchsteinhaus BJ ca1853 Schimmel an Außenwand

Hallo an alle anwesenden, ich bräuchte sinnvolle Ratschläge ohne Verkaufsgespräch für folgende Situation:



Ich habe ein altes Bauernhaus gekauft (Trierer Langhaus), wollte renovieren, daraus wurde eine Kernsanierung.


An einer der Außenwände, ehem. und zukünftige Küche, (leichte Hanglage, nicht Wetterseite fand ich Schimmel (von Bodenkante bis ca 60cm - 70 cm Höhe) unter den unzähligen Tapeten, Farben... ...ach lassen wir das einfach.

Die Wand wurde im Frühjahr auf ca 1m vom Putz befreit auf anraten eines befreundeten Maurers.

Über die Zeit wurden sowohl Fugen als auch der Stein immer heller (ich habe mich wie Bolle gefreut). Um diesen Zustand aufrecht zu erhalten und die Installationsarbeiten zu erleichter bin ich also hingegangen und habe an die Wand 4x6er geschraubt, darauf OSB und Rigips. Ich habe ca 40 cm nach unten offen gelassen - Mauerwerk also z Zt. noch sichtbar. Die Küchenzeile soll an diese Wand. Geplant war die Sockelleiste der Küche aus Lochblech zu fertigen damit die Luft dahinter zirkulieren kann.

Als ich heute den Boden für weitere arbeiten vorbereiten wollte bemerkte ich einen leichten Flaum und dachte mir nichts böses, beim näheren hinsehen dann schimmel, auf den Steinen und in den Fugen welche nun bröselig sind.

Ich suche nach brauchbaren Vorschlägen zur Beseitung sowohl Ursache als auch des Problems.



Nun versuche ich die Ausgangssituation so gut es geht zu beschreiben:

-Höhe Erdreich außen ca 30-50 cm (vielleicht auch ein bisschen mehr oder weniger, schwer für mich gerade zu schätzen) über Bodenniveau, zum Teil noch aus den 70ern gegossene Betonplatten bis an die Fassade (sollen im Frühjahr weg - ich habs einfach nicht geschafft)

-Die Küche und das anliegende Wohnzimmer sind unterkellert, Gewölbekeller mit Pütz (Hausbrunnen - nicht übergelaufen)

-Keller und Wohnzimmer ohne Schimmel

-Küchenboden ist zwischen 15cm (seiten) und 1cm (mitte)Beton, z.T. so dünn das die Steine aus dem Gewölbe vorstehen, darauf befinden sich schwimmend 2cm Fermacell, dazwischen zwischen 1cm und 3cm Schüttung (Sockel ab Beton so gefertigt das er auf Boden höhe rauskommen und nichts an die Schüttung oder Platten gelangt also ca 3cm bis 5cm)

-Haus beheizt (Temperatur so das man nicht mit Pulli arbeiten möchte)

-Temperatur gefühlt gleich zu umliegendem Sichtmauerwerk

-Auf der gleichen Hausseite befinden sich noch das Treppenhaus (und darunter die Kellertreppe - kein Schimmel) und das Bad (auch nichts)

-Keinerlei Dämmung oder Schnick-Schnack, Putz ist Augenscheinlich auch in Ordnung und die Farbe auf der Fassade erinnert mich sehr ans Opa's Stall (gefühlte 10 Schichten)

-Nicht wirklich schlechtes Wetter (am Jahresanfang wars auf jeden Fall schlimmer)

Für gute Ratschläge bin ich offen, Umzug ist diesen Monat (Bodenlegen und Streichen wären sie letzten arbeiten für den Umzug - HA HA!). Nervlich und finanziell sind leider keine allzugroßen Sprünge mehr möglich weshalb ich hier um Vorschläge und keine Verkaufsgespräche bitte.




zum Schluss habe bei "Schimmel" bis Seite (45!?) nichts vergleichbares gefunden, wenn jemand etwas mit ähnlicher Situation schonmal gesehen hatte wäre ein Verweiß dahin ganz nett - wie gesagt die nerven...

Gruß aus der Eifel


Markus | 13.12.16


Hallo,

können sie ein Foto einstellen? Sicher das es Schimmel ist oder vielleicht Salzausblühungen von der trocknenden Wand.

Woraus ist die besagte Außenmauer?

Ist die Wand feucht, oberflächlich oder durchgängig?

Wenn dieses Mauerstück erdberührt ist,ist die Wand kalt. Es kann zur Taupunktunterschreitung und damit Kondensatausfall kommen. Abhilfe wäre eine Außendämmung oder eine Innendämmung mit Calziumsilikatplatten, eine Sockelbeheizung und eine gute Belüftung des Wandsockels. Die Lochblechlösung ist als problematisch anzusehen.

Es kann auch Feuchte von außen die Wand durchfeuchtet haben, dann wäre diese durchgängig feucht, Feuchteprofil der Wand messen (lassen) und außen oder innen abdichten.
Krumm und schief hat was
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.12.16

Dem Schimmel ist es egal...


... woher die Feuchtigkeit kommt.

Schlecht kontrollierbare Hohlräume sind immer heikel.

Für eine schnell verlegbare Innendämmung: Vielleicht Udi Inreco ? Multipor / CaSi braucht einiges an Trocknungszeit.

Wenn im Moment keine Innendämmung drinliegt, würde ich dort unten eine nicht zu sparsame Sockelheizung vorsehen. Und damit rechnen, in wenigen Jahren die Küche noch einmal neu zu machen.
Ich habe einen einfachen Geschmack - ich bin mit dem möglichen zufrieden. (frei nach Oscar Wilde)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 14.12.16

Innendämmung


Sie sind im Begriff mit Ihrer vorgestellten Wand eine Wandbewässerungsanlage mit integrierter Schimmelzucht zu bauen. Sie funktioniert bereits.
Was können Sie grundsätzlich tun:
Falls Wasser von außen über den Sockelbereich in die Wand dringt- abstellen.
Eine hohlraumfreie, kapillaraktive Innendämmung verbauen.
Ordentlich lüften und heizen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 14.12.16

Sieht der Flaum


Sieht der Flaumvllt.so ähnlich aus wie auf dem Bild?

Hierbei handelt es sich um Salzausblühungen.

Hier würde ich an den unteren 40 cm zwei Kupferleitungen, Vor- und Rücklauf Verlegen und mit Luftkalkmörtel verputzen.
Die Leitungen können am Vor- und Rücklauf von einem Heizkörper angeschlossen werden.
Somit ist der Mauerfuß warm und kann austrocknen.
der Luftkalkmörtel zieht beim abbinden das Salz an die Oberfläche und kann dann entfernt werden.

Mitglied der Fachwerk.de Community
ST-Service & Trade UG | | 14.12.16

Vielen Dank,


für die zügigen Antworten. Habe heute morgen meinen Maurer erreicht. Der kann zwar heute und morgen nicht gucken kommen aber geht laut Beschreibung davon aus das die Ursache/Auswirkung mit der Mauertemperatur und den vorrangegangenen arbeiten im Raum (Verputzen und Verfugen) einher gehen und trotz offener Flächen die Luft steht - Kondenswasser. Das ich was außen tun muss im neuen Jahr steht außer Frage.

@D.Selle Bild machen ist schlecht da meine Handykamera sehr milchig ist, wenn ich was brauchbares oder ein 2. Handy da habe mache ich gerne welche, es hilft mir ja ungemein wenn ich weiß was und warum und somit was und wie weitermachen.

@Thomas muss ich gleich nocheinmal genauer nachsehen. Könnte sein aber ich habe es etwas grauer in Erinnerung (ich habe aber auch den anliegenden Raum vorher gestrahlt und verfugt und somit viel Staub gehabt).


Vorab schonmal Vielen Dank für die Antworten und Hinweise, ich melde mich


Markus | 14.12.16

Die Farbe ist nicht immer ausschlaggebend


Die Farbe ist nicht immer ausschlaggebendich habe bei mir ein paar Stellen, die sind von der Farbe her dunkler, wie man auf dem Bild sieht.
Hierbei handelt es sich um Väkalsalzbelastung, da dieser Raum früher ein Stall war.
Im Zuge einer Umgestaltung habe ich die Wand mit Luftkalkmörtel verputzt, die Rohre sind an die Heizung nur mit Vor- und Rücklauf angeschlossen.
Zu Demonstrationszwecken habe ich die Rohre nicht in die Wand eingelassen und verputzt.
Das System funktioniert sehr zufriedenstellend.

Mitglied der Fachwerk.de Community
ST-Service & Trade UG | | 14.12.16

Schimmel-Bilder aus der Bilddatenbank: