Schuppen mit Stülpschalung

Hallo, ich habe die Absicht meinen alten Gartenschuppen zu erneuern. Dazu muss ich die alten Bretter antfernen. Als Grundgestell diente ein altes Stahlgestell wo die Außenmaße aus 70mm Rohr bestehen. Ich möchte nun gerne in regelmäßigen Abständen ca 1m?? in den Stahlrahmen senkrecht 70mm Kanthölzer einsetzen und aus Rauhspund Kiefer (Kostengünstig] eine Stülpschalung ca 2cm überlappend auf die Kanthölzer nageln. Innen möchte ich einfach OSB-Platten anschrauben. Meine Frage an die Fachwelt ob ich dies so tun kann und auf was ich achten sollte. reicht der Abstand der Kanthölzer? Bildet dich Luft zwischen den Brettern? usw... vielen Dank
lieber schräg sein als schief bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.01.09

Für ein Schuppen geht ja viel ...


... dennoch würde ich das Raster etwas enger als 1m legen (wenigstens 80 cm). Die Kiefer holt sich gerne den Blauschimmel und bei Stülpschalung würde ich auf alle Fälle lasieren.

Alternativ mal überlegen: 25er Feingesägte Bretter aus Lärche sind garantiert nich teurer - als Boden/Deckelschalung dann wesentlich besser im konstruktiven Holzschutz - einen Anstrich als Holzschutz braucht man dann nicht zwingend.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 21.01.09

kiefer soll´s sein


erstmal vielen dank für die antwort. Kiefer wird es schon werden, da ich günstig übers Sägewerk an die bretter komme und die Verarbeiten leider nur eine holzsorte. hab mich oben etwas verschrieben. Es sollen statt Spund sägeraue Kantbretter sein. ich werde die bretter vorher mit Bläueschutz und dickschichtlasur streichen. habe allerdings bedenken, dass durch Feuchtigkeit sich die bretter verwerfen und sich voneinander abheben. der geringere Abstand von max 80cm überzeugt mich da schon etwas
lieber schräg sein als schief bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.01.09

Ich bin für Lärche


ohne Anstrich, egal ob Stülp- oder Boden/Deckel- oder Deckleistenschalung.
Der Weg ist das Ziel
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro + baubiologische Beratungsstelle IBN | | 21.01.09

Konstruktiver Holzschutz und billige Bretter


sägerauhe Kiefernbretter als Stülpschalung mit Bläueschutz und Dichschichtlasur - bitte mal alle Kosten zusammen rechnen (auch die von der Lasur)

Dann wird die Lärche immer noch günstiger eingekauft sein und eine Boden/Deckelschalung hält in unbehandelter Lärche mit Sicherheit wesentlich länger als die Stülpschalung in Kiefer mit Dickschichtlasur.

Wenns dann immer noch die Kiefer in Stülp sein soll, dann die Bretter so auswählen, dass die Markseite außen ist und die linke Seite innen. Evtl. auch die liegende untere Kante mit spitzen Winkel besäumen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 22.01.09


Ich halte von Holzschutzanstrichen als alleiniger Schutzmassnahme nicht viel, und wenn man den konstruktiven Holzschutz beachtet, braucht man meist gar nicht streichen.
Also achten sie bei der Erneuerung auf einen anständigen Dachüberstand und darauf, dass genug Abstand zur (feuchten) Erde bleibt, sonst hält das nicht lange. Bretter, die Schlagregen ausgesetzt sind, sollten senkrecht angebracht werden, mit dem Stulp vom Wetter abgewandt.
Einfach mal nach alten Holzschuppen gucken, dann sieht man gleich wo die schwierigen Stellen sind.
Rechnen sie damit, dass sich einige der Bretter an der Sonne grausam verziehen werden.
Wenn Regen durch die Aussenschalung kommt (z.B. weil manche Bretter reissen), hat eine Innenverschalung die unangenehme Wirkung, die Haltbarkeit zu verringern, weil es auf der Hinterseite länger feucht bleibt.
Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe! Nicht für das, was Du verstehst!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.01.09