Bodenplatte Dammung Anbau

Bodenplatte Dammung AnbauHallo liebe Forumsmitglieder,

ich bin neu angemeldet und mchte das Forum um Rat bei folgender Situation bitten:
wir planen einen Anbau an unserem Haus im Bereich EG, ehemalige Terrasse. Der alte Terrassenbereich liegt ca 1 m über Oberkante Bodenniveau des Gartens und ist mit einem Streifendament aus Beton umfasst.
Hier soll die alte Bodenplatte, die hinter dem Streifenfundament liegt, entfernt werden, eine neue Bodenplatte mit Dämmung eingebracht werden, darauf Dielenfußboden für unseren neuen Küchen/Eßplatzbereich. Darauf wird kein Mauerwerk stehen, sondern eine reine Glaskonstruktion für den Zugang zum Garten im ebenerdigen seitlichen Bereich.
Um im Haus möglichst keinen Höhenunterschied zum offen anschließenden Wohnbereich zu bekommen und einen ebenerdigen Zugang zur Terrasse zu haben, soll der neue Bodenaufbau entsprechend "tiefergelegt" werden.

Der Statiker fordert eine neue Betonplatte mit 16 cm Dicke und Bewehrung, die das alte Streifenfundament einbindet. Das Streifenfundament hat einen vertikalen Riß an der kurzen Seite, der Randstreifen hängt leicht Richtung Garten.
Darunter soll eine Schotterschicht (Schaumglasschotter?, oder alternativ Styrodur?, dann eine Folie "Katja Sprint" von Knauf als Abdichtung, FB Aufbau:mit Kreuzlattung, Dielen.

1.Frage: Die neue Betonplatte ummantelt sozusagen das alte Streifenfundament und liegt frei im Außenbereich. Muss die dann außen gedämmt werden? Wie?
2. Frage: ist über der Betonplatte noch eine zweite Dämmschicht erforderlich?
3. Frage: wechen Vorteil bringt Schaumglasschotter unter der Betonplatte im Vergleich zu Styrodur? Oder: Schaumglasschotter als Plattenware Kosten ca 20 €/ m2?
Insgesamt geht es um einen Bereich mit ca 18 m2,der erneuert werden soll.

Vielen Dank und Grüße!
Sabine
loch an loch-und hält doch!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.04.17

Anbau


Dafür brauchen Sie nicht nur eine Genehmigungs- sondern auch eine Werkplanung und zwar von einem Fachmann. Hier geht es um Konstruktionsdetails die nicht jeder Architekt und jeder Handwerker kennt.
Sich jetzt schon in zu diesem Zeitpunkt nichtigen Details der Konstruktion zu ergehen verwirrt nur, immer eins nach dem anderen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 03.04.17

Wintergarten auf Terrasse


Hallo Sabine,
Geht's um den außen vor der Glasfront liegenden Bereich oder außen und innen?
Wenn die bestehenden Fundamentwände schon labil sind werden sie durch eine Betonplatte noch stärker belastet.
Abriß und Abgrabung von Hand sind aufwendig.

Möglicherweise ist es wirtschaftlicher, den gesamten Bereich mit Bagger bis auf das tiefere Gartenniveau abzugraben.
Das sollte in einem Tag erledigt sein mit 1-2 LKW-Fuhren.

Dann zB einige Schraubanker eindrehen lassen und darauf eine gut gedämmte Holzkonstruktion erstellen auf die einfach und ohne Wärmebrücken ein Holzboden und die Glaswände montiert werden können.
Alternativ können Sockelwände oder nur einige Punktfundamente gemauert oder betoniert werden, ggf mit Stützen für eine Holz- oder Metallunterkonstruktion.
Es bedarf natürlich zusätzlicher Informationen, um die Möglichkeiten beurteilen zu können (Email und Tel Nr im Profil)

Andreas Teich

Bodenplatte-Bilder aus der Bilddatenbank: