Besichtigung Fachwerkhaus BJ 1896 - gepflegt - worauf achten?

Hallo,

auf eine Empfehlung hin habe ich mich in diesem Forum angemeldet.

Wir möchten uns heute Nachmittag ein Fachwerkhaus anschauen. Zuerst dazu mal ein paar Eckdaten:

- 139qm Grundstück
- 290qm Fläche insgesamt
- 3 Etagen + Dachboden
- 70qm Gewerbeeinheit mit Nachtspeicherheizung (würden wir austauschen lassen)
- ca. 50qm 2-Zimmer-Wohnung mit 2m Deckenhöhe
- ca- 140qm 4,5-Zimmer-Wohnung mit mind. 2,6m Deckenhöhe
- teilunterkellert
- Energieverbrauchswerte: 218,9 kWh/qm a

Das Haus ist in einem gepflegten Zustand, die Fassade ist denkmalgeschützt.

Folgende Fragen habe ich mir bereits überlegt:

- Nutzungsumwandlung der Ladenfläche möglich?
- Substanz?
- Aufbau Mauerwerk/Putz?
- Keller nutzbar o. feucht?
- Heiz- und Stromkosten?
- Zustand Fenster?
- Zustand Dach?
- Höhe der Nebenkosten (GrSt, Abwasser, Wasser, Müllabfuhr etc.)?

Mein Schwiegervater, der selbst in einem Fachwerkhaus wohnt und dieses 2000 komplett entkernt und saniert hat, hat heute leider keine Zeit für die Besichtigung.

Daher wäre ich für weitere Fragen sehr dankbar. Tipps, worauf wir achten sollten, wären auch sehr super.

Vielen vielen Dank.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 07.10.16

Noch eine Frage


Ich habe noch eine Frage. Leider kann ich meinen Beitrag nicht mehr ändern.

Das Dach ist nicht gedämmt, aber angeblich noch dicht. Der Energieverbrauch ist recht hoch (finden wir?). Wir überlegen, das Dach in den nächsten Jahren neu decken und dann auch komplett dämmen zu lassen, damit man über kurz oder lang den Dachboden auch als wohnfläche verwenden könnte.
Wird der Energieverbrauch dadurch (signifikant) sinken?

Die Bäder sehen noch einigermaßen modern aus. Das Bad in der kleinen Wohnung ist komplett weiß gefliest und das Bad in der großen Wohnung ist in beige gehalten. Dort werden wir auch nachfragen, ob bereits Kupferrohre verlegt wurden.

Die Eigentümerin hat es nicht komplett modernisiert, aber man müsste nicht viel machen, wenn wir einziehen würden. Streichen/tapezieren und ggf. neuen Boden verlegen. Den Rest könnte man nach und nach machen.

Wenn wir die Nachtspeicherheizung entfernen würden (sind 4.000€ realistisch für die Entsorgung und den Einbau von zwei neuen Heizkörpern?), könnten wir die Gewerbeeinheit für 350€ kalt vermieten.

Das Haus kostet 130.000€. Falls das von Relevanz ist.


SinaH | 07.10.16

Doch nicht


Wir haben uns das Haus angeschaut, uns aber dagegen entschieden. Wir wollten uns nicht damit übernehmen und die Aussagen der Eigentümerin in Bezug auf Substanz etc waren uns zu wage. Wir hätten auch alle Leitungen neu machen müssen.


SinaH | 10.10.16