Beplankung Holzständer Badezimmer

Beplankung Holzständer BadezimmerFür unser zukünftiges Badezimmer mussten einige Wände versetzt/geschaffen werden. Ich habe mich für Holzständer entschieden. Als Beplankung ist OSB - Fermacell - Streichputz vorgesehen. Spricht etwas dagegen, gibt es Besseres, z.B. Heraklith oder Ähnliches?
Danke für jegliche Tipps und Verbesserungsvorschläge....

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 22.04.17

Trockenbauwand


Ihre Entscheidung für Holzständer war keine optimale Wahl. Das Material ist teurer und der Aufbau viel komplizierter und zeitaufwändiger als mit Trockenbauprofilen.
Ob die Ebenheit Ihrer Konstruktion eine unmittelbare Beplankung zulässt vermag ich nicht beurteilen.
Bei Trockenbauprofilen ist sie jedenfalls vorhanden.
Die Systemraster stimmen wahrscheinlich nicht, es muß dann entweder zusätzlich ein Traggerüst im Systemmaß oder eben die OSB- Beplankung aufgebracht werden. Bei Trockenbau wäre beides überflüssig- das spart Geld und Zeit.
In die Wand können keine Installationen wie im Trockenbau möglich verlegt werden.
Fermacell oder Gipskarton können direkt gespachtelt, geschliffen und gestrichen/tapeziert/befliest werden.
Gipskarton (GKI) halte ich hier für die bessere Wahl.
Ob Streichputz für ein Bad die optimale Lösung ist bezweifle ich.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 23.04.17

@ Herr Böttcher


Danke für die Rückmeldung, die auf dem Bild zu sehenden Holzständer sind nur deswegen entstanden, da übrig von einem anderen Projekt.
Duschwandabtrennung etc, werden in Trockenbau erstellt.
Warum sind denn in diesem Falle GKI Platten den Fermacellplatten vorzuziehen?
Anstatt Streichputz UNI-H mit Gewebeeinlage denkbar?
Grüße Tomas

Mitglied der Fachwerk.de Community
Herr | | 24.04.17

Trockenbau


Wieso immer komplizierter und teurer als notwendig?
Fermacell ist nicht schädlich aber gedacht für Brandschutzbeplankungen in bestimmten Fällen. Wenn Sie eine Holzbalkendecke von unten nachrüsten wollen- dafür ist sie gedacht und entwickelt worden.
Hier reicht, bei entsprechendem Systemraster, 12,5 GKI aus. Nach dem Schleifen streichen, mehr nicht. Bei Bedarf die Fugen vorstreichen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.04.17

GK contra Fermacell


Ach ja, unser guter Georg immer mit seiner Lanze für den GK.
Ich empfehle ihn in keinem Falle als Beplankungsmaterial, auch wenn es tonnenweise in die Gebäude montiert wird.
Es ist ein hochindustrieller Verbundersatzbaustoff, der nachher verdammt teuer wird, wenn es um Entsorgungen geht.
Fermacell ist eine gute Entscheidung.
Und in ihrem Aufbau sehe ich keine problematiken.
Im reinen Duschbereich sollte aber dennoch auf guten Feuchtigkeitsschutz geachtet werden.

PS: ...vielleicht bekommt unser Georg auch Prozente von der GK-Industrie?
Nechdenkend einmal etwas Ironisches hinterhergesetzt!
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 24.04.17

Oberflächenbeschichtung


Lehmfeinputz im Bad (1)Ich würde vielleicht mit einer Wand- und Deckengrundierung von Conluto arbeiten und nachher zweilagig mit vollflächiger Glasfaser-Gewebeeinlage (4 x 4 mm) einen Lehmfeinputz auftragen.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 24.04.17

Beplankung


Es gibt einen fundamentalen Unterschied, Udo:
Ich verdiene nichts an der Verarbeitung beim Kunden, ich empfehle nur Baumaterialien, den Hersteller nur wenn es nicht anders geht. GKI ist Gipskarton, egal von WELCHEM Hersteller.
Dann ist mein Honorar unabhängig von den Baukosten da ich als Gutachter nach Stunden abrechne. Deshalb empfehle ich Kunden (oder Fragestellern) immer die kostengünstigere Variante. Ein Selberbauer würde zum Baumarkt gehen. Bei OBI kostet 1 m² Fermacell 10 mm 6-7 €, GKI 12,5 3,79 € (GKI 9,5 1,70 €).
"...Es ist ein hochindustrieller Verbundersatzbaustoff..."
Das trifft auch auf Fermacell zu, dessen angeblich natürlicher Rohstoff Altpapier mit Chemikalien aus Druckfarben belastet ist und wo der gleiche Gips verbaut wird wie in GK.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 24.04.17

Holzständer-Bilder aus der Bilddatenbank: