Bauvoranfrage - Umnutzung

Hallo zusammen

Ich bin neu hier und werde mit einer Menge Fragen anfangen (über die ich mir vorher in meinem Leben nie Gedanken machen musste)
Nach einigem Suchen haben wir ein bezahlbares und nicht völlig marodes "Liebhaberobjekt" (Scheint bei der Bank ein Synonym für "unverkäuflich" zu sein) gefunden. Bevor wir es Kaufen können, müssen wir sicher sein, das wir umbauen dürfen und eine Praxis darin betrieben werden darf. Es ist noch als Landwirtschaftlicher Betrieb geführt und bedarf demnach einer sogenannte Umnutzung. Über das Bauamt bin ich informiert worden, das ich für den Umbau eine Bauvoranfrage stellen muss .... die Formulare hab ich jetzt vor mir liegen. Ist dieser Antrag gleichzeitig auch eine Umnutzungsanfrage?? oder muss ich da noch was anders stellen? Danke im Voraus IF..
... kann ich noch gebrauchen ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
1964 | | 21.11.14

Ausnahmeregelung NRW


Wir sitzen übrigens in NRW. Da existiert noch die Ausnahmeregelung, das man auch Gebäude die länger als 7 Jahre nicht landwirtschaftlich genutzt wurde, umnutzen kann. Das läuft allerdings zum Ende des Jahres aus ... Falls wir es nicht schaffen bis dahin die Genehmigung zu bekommen. Gibt es dann noch andere Möglichkeiten?
... kann ich noch gebrauchen ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
1964 | | 21.11.14

"..sitzen in NRW"


"..sitzen in NRW"..ja, da sitzen so manche ,
und die Aussenbereichssatzung ist nicht gerade bauherrenfreundlich !
Ihr braucht für euren Bauantrag , der auch die Umnutzung beinhaltet einen "Bauvorlageberechtigten" , sprich : Architektin , Bauing oä. .
Die Bauvoranfrage könnte man noch selber stellen , auch da sind ja ggfls schon Pläne nötig .
Die Erfahrung sagt , geht zum BA und versucht eine Stimmung zu ermitteln zu Euren Vorstellungen , (rein baulich !)- wenn da uU das ergraute Haupt weise geneigt wird und ein "könnte man so beantragen" ertönt , könntet Ihr über weitere Schritte nachdenken .
Happy Gelingen
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Brüggemann + Kube ZiMMEREi | | 21.11.14


Guten Morgen,

Einen der Weisen Herren hatten wir schon vor Ort und er hat - bei fast allem - genickt ...deshalb die Bauvorabfrage, möglichst zack - zack ... in zwei Wochen geht der Sachbearbeiter in seinen wohlverdienten Ruhestand.

Er hat mir auch gleich die Liste mit notwendigen Papieren aufgezählt.

Skitze vorher und nachher
Beschreibung- möglichst mit allen wichtigen Inhalten?
Katasterpläne - krieg ich die überhaupt solange ich noch nicht Eigentümer bin.

ich hab mir das alles einfacher vorgestellt ;)

lieben Gruß vom Nordhang des Wiehen
Ingrid
... kann ich noch gebrauchen ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
1964 | | 22.11.14

Beschreibung des Vorhabens


Beschreibe doch dein Vorhaben.
Bestandsgebäude, was du genau vor hast zu ändern bzw ggf.neu zu bauen.
Hat der Sachbearbeiter gesagt, dass du die Voranfrage auch selbst einreichen kannst oder benötigst du einen Architekten?
Wegen Kastasterplan frag doch bei deiner Behörde nach.
Kannst mich auch gerne anrufen
Andreas Teich

Katasteramt ..


..liegt hier idR beim Kreis , die drucken dir bei berechtigtem Anliegen , ggfls mit Vollmacht des Eigentümers aus , was es braucht !
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Brüggemann + Kube ZiMMEREi | | 22.11.14


Moin, moin,

die Voranfrage kann ich auch selbst mit einem Formular, bzw. zwei ;) stellen, sagte mir der nette Herr vom Bauamt.

Das mit dem Umbau verstehe ich ja noch.
Aber das mit der Umnutzung ist mir noch nicht ganz klar.

Es wird schon seid über 30 Jahren nicht mehr als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt.
Müsste es da nicht schon längst aus der Landwirtschaft raus sein.
Was hat es überhaupt damit auf sich? Irgendwas steuerliches???

Wenn ich jetzt ne Herde Schafe auf den Hof nehme, bin ich dann wieder Landwirtschaft? *Grübel*
(Hühner, Schafe und Bienen sind geplant :) )

Das Haus (Baujahr 1900 Ziegelbau) ist wie ein typisches Bauernhaus mit großer Deele in Längsrichtung und nebenliegenden Ställen aufgebaut. (der Wohntrakt liegt hinter der Deele)
Die an den Seiten liegenden Ställe wollen wir als Praxisräume umbauen.
... kann ich noch gebrauchen ;)
Mitglied der Fachwerk.de Community
1964 | | 23.11.14


Bauvoranfrage selber stellen , ja -
Bauantrag nein
Das mit der landwirtschaftlicchen Widmung ist komlizierter :
Das es keine Landwirtschaft mehr ist , hat dem Amt halt noch niemand gesagt .Aber paar Tiere reichen nicht aus zur agrarischen Existenz .Und die wollt ihr ja scheint's auch nicht .
Stallumbau = Bauantrag

Gruß
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Brüggemann + Kube ZiMMEREi | | 23.11.14

Umnutzung


Ein Problem gibts nur wenn ihr irgendetwas offiziell anmelden wollt, z.B. eure Praxisräume , bei denen behördlichen Auflagen zu erfüllen sind.

Wenn das eher etwas abgelegen ist und sich auch kein Nachbar beschwert und das Bauamt nicht sonstwie auf euch aufmerksam wird, kann man im Prinzip machen was man will-
wird ja sehr oft auch so gehandhabt.

Auch wenn ihr einen Energieausweis benötigt, wird die wohnfläche etc von anderen nicht beheizten Flächen unterschieden, das wird nach der im Bauplan eingetragenen Nutzungsart berechnet.

Es ist einfach die Frage was genau ihr vorhabt.

Bei uns wurde jemand, der sich ein paar Ziegen zugelegt hatte auf einmal von der Landwirtschaftskammer angeschrieben und war plötzlich (Nebenerwerbs-)Landwirt- bekam sogar etwas EU-Förderung. Vielleicht lohnt sich das für Euch ?
Erhaltung seltener Haustierrassen o.ä.???

Am Besten bei der Landwirtschaftskammer erkundigen oder bei solcherart interessierten Vereinen.

Habt ihr denn Bestandspläne vom Gebäude im jetzigen Zustand ?
Falls ja, einfach in diese eintragen was ihr wie nutzen wollt, am Besten farbig zur besseren Übersicht.
Was abgerissen werden soll markieren und das Bauvorhaben und die geplante Nutzung kurz mit eigenen Worten beschreiben.
Ihr könnt die Pläne auch selber von Hand zeichnen, falls keine mehr existieren.
Von meinem Haus bei Bonn, das über 100 Jahre alt ist gab es beim Bauamt noch die Originalpläne von 1910.

Nur die reinen Baueingabepläne muß ein Architekt unterschreiben.
(Falls ihr keinen kennt: ein Freund von mir ist Architekt auf der rechten Rheinseite und hat viel mit Umnutzung und landwirtschaftlichen Bauten zu tun- hatte früher für die Landwirtschaftskkammer gearbeitet)
Ansonsten könnt ihr mich auch gerne anrufen.
Was für eine Praxis wollt ihr denn dort betreiben ?

Anderas Teich


Andreas Teich | 23.11.14

Bauvoranfrage-Bilder aus der Bilddatenbank: