Scheunenumbau (Sandstein) leider kein Fachwerk :-(( Hüüülfe

Wir wollen uns eine Sansteinscheune Kaufen Bj ca. 1900. Ungefähr 25 x 10 m. Wie immer in solchen Fällen rennt uns die Zeit davon. Denn nicht nur wir haben grosses Interesse. Ich war schon beim Bauamt dort sagte man mir ich brauche keine Bauvoranfrage kann gleich einen Bauantrag stellen. Wenn ich den Kubus nicht verändere wenn ich nicht Aufstocke wenn ich im rückwärtigen Teil keine Fenster einbaue (Brandschutz da direkte Grenzbebauung ) dann stünde einer Genehmigung nichts im Wege. Bin da skeptisch aber zuversichtlich. Nach stundenlangem Studium der Community hab ich nun gelesen wieviele unschöne Überraschungen so ein Vorhaben bereit halten kann. Wer kann mir sagen wie schnell man eine Überprüfung der Bausubstanz bekommt und wie sicher diese Aussagen dann sind. Wen muss ich fragen ? Ich denke da an einen Architektstatikergutachterbauingeneurzimmermanndachdeckerelektrogaswasserheizungsinstallateur. :- )))) wer hat eine solche Ausbildung :-)))??? Ihr merkt, ihr lest, ich weiss nicht wo ich anfangen soll. Seit 10 Jahren warte ich darauf dass die Scheune verkauft wird nun ist es soweit und ich befürchte bis ich im vorfeld alles geklärt habe ist sie an jemand verkauft der vieeeel risikofreudiger ist als ich. Deshalb wer hat Erfahrung mit dem Umbau einer Sandsteinscheune und kann mir sagen wie lange es ungefähr dauert zumindest eine grobe Schätzung des Zustandes zu erhalten. Was so eine Schätzung kostet wäre auch wichtig.


anonymus | 31.05.07


Werte und Geschichte erhalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
ASO Ing.-Büro für Altbauerneuerung | | 31.05.07

unabhängig


von der dame vom amt - die sich im zweifelsfall an nix erinnern wird, bitte ich sie, die nachbarschaftliche lage zu bedenken. wenn die Scheune bisher kein Wohnraum war und auf der Grenze steht, ist das wie ein Neubau zu werten, d.h. sie benötigen eine baulast. sollte ein b-plan exististieren, der grenzbebauungen nicht vorsieht, nutzt auch das ihnen nix.
auch ansonsten ist die die amtliche aussage ein fall für die tonne: niemand muss eine Bauvoranfrage stellen, aber man sollte, vor allem wenn die baupnlanungs/ordnungsrechtliche lage etwas verworren ist! eine bauvoranfrage ist ein geschenk, das die kosten minimiert (vor allem im fall der ablehnung) und rechtverbindliche auskünfte zu folge hat! man kann ihnen da nur zuraten, zumal sie damit zügig rechnen dürfen, da der prüfaufwand gering ist.
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.06.07

Bauvoranfrage schriftlich


Auch ich würde zur Vorsicht raten da Bauämter sehr bürokratisch sind. Den Bauzustand kann ein guter Architekt oder Baubiologe ermitteln.
Einfach Richtig Bauen!
Mitglied der Fachwerk.de Community
Arkanum Gesundes Bauen und Wohnen | | 02.06.07

Scheune-Bilder aus der Bilddatenbank: