Geräteschuppen Kontruktionsplan

Ich möchte einen Geräteschuppen erstellen. Der Grund ist ein Streifenfundament mit Betonschalungssteine aufgemauert und die Grundfläche besteht aus 30cm Rollierung, 3 cm Split und dann Beton Pflastersteine. Ich benötige jetzt für einen Bauantrag eine Konstruktionszeichnung für das Fachwerk mit Belastungsberechnung für Wind und Schneelast.
Der Geräteschuppen hat ein Pultdach
Grundrissmaß liegt bei 12 x 7 Meter + Überstände Rechts 3,5 Meter und Links 1,5 Meter Vorne und Hinten jeweils 0,5 Meter.
das Dach soll eine Neigung von ca. 10% haben uns soll mit Trapetzblech bedeckt werden

Eine 3D Zeichnung und Grundrisszeichnung besteht schon und kann zur Verfügung gestellt werden.

Den Aufbau möchte ich wenn möglich selber durchführen!!!

Wer kann mir weiterhelfen oder Tipps geben wie ich da an mein Ziel komme!
Fachwerk am Wasser
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.09.11

Ausführungsplanung


Zuerst die Baugenehmigungsplanung, dann Bauantrag und Baugenehmigung, dann die Ausführungsplanung-das wäre der Weg.
Fragen Sie ein Planungsbüro in ihrer Nähe, die sind die richtigen Ansprechpartner für Sie. Einen Entwurf haben Sie ja anscheinend schon.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 09.09.11

Der Geräteschuppen ...


... entspricht von den benannten Grundmaßen eher einer Werkhalle oder einer Scheune. Sie sollten vor dem Bauantrag erst einmal prüfen, ob eine Bebauung solchen Ausmaßes auf Ihrem Grundstück (noch) zulässig ist (max. Überbaubarkeit des Grundstückes anhand der Kennzahlen GFZ/GRZ).
Es muß des weiteren überprüft werden, ob Ihr Vorhaben mit den Vorgaben und Einschränkungen eines eventuell vorhandenen Bebauungsplan übereinzubringen ist.
Wenn Sie eine Grenzbebauung beabsichtigt haben, wird dies in der Größe nicht möglich sein. Darüber informiert die jeweilige Landesbauordnung.
Für diese Voruntersuchungen, für den Bauantrag und die Detailplanung benötigen Sie einen Architekten und Statiker.
Die Bauausführung können Sie prinzipiell selbst übernehmen.
... den Dingen auf den Grund gehen ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Will Pickartz Architekt AKNW | | 10.09.11

Für das Genehmigungsverfahren


beauftragen Sie am besten ein Planungsbüro, die den ganzen Schriftverkehr für Sie regelt.
Eine Kontaktadresse für Bad Saulgau wäre kein Problem

Grüsse Thomas


anonymus | 11.09.11

Baugenemigung


RettenMoin zusammen
Ich kann ja verstehen das meine Vorredner dir ein Planungsbüro, Baugenehmigungsplanung, dann Bauantrag und Baugenehmigung, dann die Ausführungsplanung vorschlagen. Schließlich leben sie davon.
Es geht aber auch anders.
Zum Bauantrag für dieses Gebäude 7,3 x 14,1 Meter auf Grenze gebaut bin ich zum zuständigen Mitarbeiter im Bauamt gefahren. Habe mit ihm mein Vorhaben bezüglich machbarkeit besprochen.
Habe von ihm einem Vodruck bezüglich Baulasteintragung, wegen 14 Meter Grenzbebauung, erhalten und die Maße des Baufensters.
Dann bin ich mit den Vordruck der Baulasteintragung zu meinem Nachbarn gegangen und habe die von ihm unterschreiben lasen.
Mit den von mir angefertigten Zeichnungen, 4 Seiten und Grundriß, bin ich dann zu einem Architekten. Der hat die Zeichnungen in seinen Bauantrag kopiert. Das Volumen des Gebäudes berechnet und für die Statik unterschrieben. Dafür bedarf es bei Nebengebäuden keiner Berechnung sondern einen eine Schätzung reicht. " Wird schon halten".
Das Ganze hat er dann unterschrieben, das ist bei einem Bauantrag Pflicht, da nur ein Vorlageberechtigter solche Anträge stellen darf.
Die Kosten für seine Tätigkeit haben wir dann nach aufwand gerechnet und sind auf 300€ gekommen.
Mit dem Bauantrag bin ich dann erst zu unserem Bürgermeister und dann auf die Gemeinde, beide müßen den Antrag unterschreiben.
Mit dem unterschriebenem Antrag und dem Baulastantrag dann zu Bauamt.
Dann vier Wochen warten, ca 500€ für den Bauantrag bezahlen und ca 100€ für den Baulasteintrag auf dem Nachbargrundstück, und dann gings los.
Damit bin ich bei ca 1000€ Kosten für Papier gekommen. Finde ich persönlich schon fast unverschämt. Aber in anbertracht unserer Gesetzeslage ist das wohl die günstigste Möglichkeit.
Gruß Jürgen
Alles ist machbar
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.09.11

Baugenehmigung


Wieso machen Sie es dann nicht genauso wie beim ersten Mal und gehen wieder zum selben Architekten?

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.09.11

Baugenemigung


Hallo Herr Böttcher
Ich würde es genauso wieder machen. Nur verstehe ich die Frage von ihnen nicht.
Gruß Jürgen
Alles ist machbar
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.09.11

Bauantrag


Verzeihung, das war ein Irrtum von mir.
Ich dachte Sie wären der Fragesteller.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 12.09.11

Vielen Dank mal für die vielen Tipp`s


Vielen Dank mal für die vielen Tipp`sEinen Guten Morgen an alle! Ich möchte mich mal herzlichst bedanken für alle Informationen die ich hier bekommen habe. Ich glaube, dass ich jetzt mal gute Informationen habe um meinen weiteren Weg zu entscheiden um mich langsam vorzutasten!

Ich versuche jetzt mal noch ein Bild mit hochzuladen, damit Ihr Euch mein Vorhaben besser vorstellen könnt!

Nochmals vielen Dank!!!
Fachwerk am Wasser
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 12.09.11

Antrag-Bilder aus der Bilddatenbank: