EICHENBALKEN

Hallo,

kaum in der Community.....schon habe ich eine Frage.

Letzte Woche haben wir einen Resthof erworben.

Das Eichenfachwerk muss kpl. oder teilweise getauscht werden.

Wo kann ich Eichenbalken beziehen???

Gruß Rainer
Jetzt geht`s loooooooos....Jetzt geht`s looooos..:-)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.04.12

alte Eichenbalken kaufen


... eine nützliche Adresse findest Du auf dieser Seite, links unten:

baurat.de

Das Foto sieht nach Arbeit aus ... die sich aber bestimmt lohnt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 06.04.12

Zimmereien ...


... befragen , die sich mit FW-Restaurierung befassen. Die haben meistens selbst Eichenholz zwischengelagert, hobeln auf Maß zu und schneiden auch die traditionellen Holzverbindungen an, liefern Holznägel. etc.

Dazu der übliche Rat: Bauzustand umfassend ermitteln, Schäden erfassen, Gesamtkonzept erstellen und nicht an einer Ecke anfangen zu werkeln. Ggf. muss ein Fachplaner hinzugezogen werden.
... den Dingen auf den Grund gehen ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Will Pickartz Architekt AKNW | | 06.04.12

Ist schon geschehen


Hallo,
Danke für die Antworten.
Wir haben natürlich schon einen/mehrer Experten befragt.
Ich benötige die INFO um die Preise für Eichenbalken einzuschätzen.
Frohe Ostern und Vielen Dank für die Tipps.

Gruß Rainer
Jetzt geht`s loooooooos....Jetzt geht`s looooos..:-)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.04.12

im ursprünglichen Preisspiegel


unseres BV reichten die Preise für Eichenbalken alt/historisch von 850 - 2000€ / m3. Die preiswerteste Version war 5 Jahre abgelagert.

Gruß Götz
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.04.12

Zur Preiseinschätzung...


...auch mal hier fragen:

http://www.fleischhut-kg.de/

Habe dort immer beste Erfahrungen im Bezug auf Qualität und Preis machen dürfen. Dort gibt es Eichenbalken, auch gelagert, bis zu 40 x 40 cm ;-)) Die geben auch gerne eine Preisauskunft am Telefon!

Von der Verwendung von "Altmaterial" würde ich persönlich eigentlich absehen. Zum Einen darf doch jeder sehen, dass am Haus etwas gemacht wurde, und dazu gehört eben auch neue Eiche, zum Anderen sind historische Balken deutlich teurer und deutlich schwieriger zu Verarbeiten (Nägel, Eisen, etc.). Der höhere Gerbsäureanteil in neuer Eiche hat auch tatsächlich holzschutztechnisch Vorteile.

Nur so´n Tipp vom Laien.

Grüße und schöne Ostern
Martin


anonymus | 06.04.12

alt/historisch


sollte auch nur heißen: entweder abgelagert oder aber "gebraucht", also jedem Falle nicht sägefrisch. Das gab's auch und wäre noch preiswerter gewesen.

So waren jedenfalls die Angebote der Zimmerleute ausgewiesen.

Die sogenannten historischen Hölzer haben wir aus den genannten Gründen nicht genommen, die frischen aber auch nicht.
es gibt viel zu tun, fangt schon mal an
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.04.12

Definitionsfrage ;-)


sägefrisch kommt natürlich nicht in Frage. Allein wegen des Schwindverhaltens und möglicher Drehung beim Trocknen. Ich meine mit "neu" natürlich entsprechend abgelagerte, aber eben "neue" Balken.

Wenn es nur mal um den Austausch eines Balkens geht, am Ende vielleicht eine gebogene Bockstrebe oder ähnliches ("neu" kaum zu kriegen) fahre ich auch zum "historischen Baustoffhandel".
Für umfangreiche Fachwerksanierungen ist es für mich aber die falsche Adresse.

Grüße
Martin


anonymus | 06.04.12

Balken-Bilder aus der Bilddatenbank: