Badezimmerwand

Hallo Zusammen

Unser Haus wächst und nun habe ich eine Frage an Euch:

Im 1. OG wird es ein Bad und daneben eine Küche geben. Zwischen Küche und Bad (also Innenwand) gibt es keine Wand, statisch nicht nötig. Aus welchen Materialien erstelle ich nun am besten diese Wand?

Liebe Grüsse aus dem Elsass
Nicole
Was brauchst Du heute, damit es Dir gut geht?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.09.16

Zwischenwand


Was soll denn an beiden Seiten (also küchen- und Badseitig) an der Wand angebracht werden. Vielleicht ist eine Trockenbauvariante mit entsprechender Verstärkung bei Hängeschränken etc. möglich? Sollen Installationen mit verschwinden?
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.09.16

Badezimmer-Innenwand


Auf der Seite Bad kommen Dusche und Badewanne und auf der Seite Küche kommen Hochschränke mit Backofen Kühlschrank. Im Duschbereich Fliesen und bei Badewanne sicher im Spritzwasserbereich Fliesen, sonst ein Kalkputz (Kalkglätte oder Tadelakt...).
Was brauchst Du heute, damit es Dir gut geht?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.09.16

Trennwand


Da ist die Trockenbauwand die beste Lösung; Leitungen können in ihr verlegt werden und die Haltbarkeit einschl. Hängeschränke usw. ist kein Problem. Die Wand als doppelte Ständerwand erstellen. Da kein Schallschutz erforderlich ist können die Ständer ab und an mit GK- Stücken gekoppelt werden, das ergibt eine hohe Steifigkeit.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Trockenbauwand


Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Schraube ich die Metallprofile auf die Deckenbalken? Gibt das keine Probleme mit Kondenswasser?

Mit was fülle ich die Trockenbauwand aus? Hanffaser oder Holzfasermatte?

Ich hoffe Ihr hattet kein Unwetter. Bei uns regnet es endlich. Wir haben noch keinen Wasseranschluss und unser Brunnen ist seit 3 Wochen leer. Zum Glück haben wir nette Nachbarn mit Wasseranschluss.

Liebe Grüsse aus dem Sundgau
Nicoke
Was brauchst Du heute, damit es Dir gut geht?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.09.16

Trockenbauwand


Genaue Bauanleitungen und Materialbeschreibungen gibt es bei den Markenherstellern wie Knauf, Fermacell, Rigips im Internet. Trotzdem halte ich es für besser das sich Laien die damit noch nie gearbeitet haben einen Fachmann nehmen der den Trockenbau ausführt. Die Wand ist sicher nicht die einzige die es zu erstellen gilt.
Außerdem das Egon Olsen- Prinzip nicht vergessen:
Erst einen Plan machen, und zwar vom GESAMTEN Ausbau und nicht stück- oder bauteilweise planen.
Das kostet IMMER unnötig Geld und Zeit.

Ein Wort zur Auflagerung:
Solche Wände wirken als starre Scheiben die nicht nur am Boden sondern auch an den Wänden verankert sind. Es gibt hier keine Gewölbewirkung und damit keinen Seitenschub.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Trockenbauwand


Sehr geehrter Herr Böttcher

Das ist die einzige Wand, welche nicht als Fachwerkwand erstellt wurde. Und ja, im Trockenbau haben wir keine Erfahrung.

Hätte ich hier auf die Fachmänner gehört, hätte ich jetzt ein Fachwerkhaus mit Ziegelmauerwerk, Bitumenbahnen unter den Kunststoff Dreikantleisten und Silikonfugen. Sofort nach Erstellung und Trocknung mit Kalkputz verputzt.

Jetzt habe ich ein Fachwerkhaus mit Lehmsteinen, Holzdreikantleisten und der Verputz wird nächstes Jahr aufgebracht.


Ich bin mir durchaus bewusst, dass das Arbeiten mit mir nicht ganz einfach ist, da ich ALLES ganz genau wissen will.

Nur beim Dach habe ich das nicht so gehandhabt. Leider ist es jetzt nicht so, wie ich das gewollt habe. Auf den Dachbalken haben wir eine Wasser/Windschutzbahn statt Holzfaserdämmung.

Der Elektriker hat seine Steckdosen in Multipor Dämmung mit Bauschaum montiert, obwohl ich im das korrekte Material gegeben habe und auch anbot, das wir dies auch selbst ausführen könnten. Ich habe dann alles wieder rausgekratzt.

Deshalb schätze ich auch dieses Forum.
Was brauchst Du heute, damit es Dir gut geht?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.09.16

Installationswand


Ich werde etwas präziser:
KEINE Holzständer.
50- ger Rahmen- und Wandprofile, Abstand 50- 100 mm um die Leitungen im Bad aufzunehmen. Das ergibt eine Wandbreite von ca. 200- 250 mm. Abstände der Wandprofile 40 cm, bei Bedarf 30 cm. Beplankung Badseite 1 x 9,5 GK und 1 x GKI 12,5. Küchenseite 1 x 12,5 GK.
Rahmenprofile an Decke, Fußboden und Wände schrauben, Wandprofile einschieben, ausrichten.
Zuerst Küchenseite Bohlen als Träger für die Hochschränke zwischen die Ständer einpassen, anschrauben. Dann beplanken, dann Leitungen/Kabel verlegen, dann in die Küchenseite zwischen die Ständerprofile Sonoroc- Schallschutzmatten klemmen, dann an jedes Paar Ständerprofile zwischen den Wänden GK- Stücke zur räumlichen Aussteifung anschrauben.
Weiter geht es mit der Beplankung der Badseite. Fugen der ersten Lage mit Fliesenkleber bündig verspachteln, zweite Lage verschrauben. Armaturen nicht vergessen durchzuführen und vorher eventuelle Halterungen mit anbauen. Abdichtungsebene Setzen, Durchführungen fachgerecht eindichten. Sanitärobjekte montieren, fliesen.

Wenn es um Beratung geht müssten Sie jetzt verstanden haben das man nicht irgendwen und immer einen anderen fragt sondern EINEN der für den Ausbau verantwortlich ist und das ist Ihr Bauleiter/Baubetreuer. Dessen Rat ist zwar nicht umsonst aaaber er steht dafür auch in der Gewährleistung.

Ich bin auch strikt gegen Bitumenabdichtungen an den Flanken der Gefache aber Lehmsteine als Ausmauerung statt Ziegel halte ich nicht unbedingt für vorteilhaft. An diesen Bitumenabdichtungen habe ich nichts gegen die Idee das Holz vor seitlicher Auffeuchtung zu schützen, ich bezweifle die praktische Ausführung.
Ob die unteren Ecken am Übergang Ständer/Riegel bzw. Schwelle/Rähm wirklich dicht sind ist für mich fraglich und zu riskant. Eine offene Fuge kann hier schlimmer sein als gar keine Abdichtung am Holz.
Ich hoffe das bei Ihrem jetzigen Wandaufbau jemand die Verantwortung und Gewährleistung übernimmt wenn was schiefgeht. Ideologisch/ökologisch korrektes Bauen schützt nicht vor Baumängeln; solche Fälle hatten wir hier im Forum öfters.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Innenwand erstellen


Heute üblicher sind wie beschrieben solche Konstruktionen mit Trockenwandprofilen mit Gipskarton oder Gipsfaserplatten.
Wenn ihr das von Handwerkern ausführen laßt wahrscheinlich die bessere Lösung.
Zur Schalldämmung schwere Holzfaserdämmplatten einlegen, Mineralwolle etc ist einfacher zu verarbeiten.

Wenn ihr auf einer Seite der Wand (am sinnvollsten auf der Badseite)
die Installationen als Vorwandmontage ausführt könnt ihr diese leicht auf die andere Seite durchführen.

Die Wand kann auch wie früher üblich aus Kanthölzern gebaut werden,
zB 50/80 oder 50/100 KVH, dann zB mit Gipsfaserplatten verkleiden.
Bei stärkeren Belastungen kann zuerst eine 13 mm OSB-Platte verschraubt werden.
In eine dickere Wand können auch leicht praktische Nischen als Ablage oder für die Beleuchtung integriert werden.
Außerhalb des Spritzwasserbereichs sind auch Lehmbauplatten oder Lehmputz auf Putzträger sinnvoll.

Die Wand könnte ebenfalls als Fachwerkkonstruktion mit senkrechten Balken und Ausmauerung erstellt werden, wenn's optisch paßt.

Andreas Teich

Trockenbauwand


Es hat seine Gründe warum Metallprofile für den Trockenbau entwickelt wurden und sich heute durchgesetzt haben.
Ich zähle mal ein paar auf:
Sie sind leichter und absolut gerade.
Suchen Sie mal gerade Holzprofile die sich später nicht verziehen werden, Herr Teich.
Sie lassen sich VIEL! leichter montieren und ausrichten. Ich wette mit Ihnen um meine Bestallungsurkunde das ich ein Rahmenprofil schneller an einen Holzbalken oder auf einen Estrich befestige wie Sie ein Kantholz oder eine Dachlatte und das auch noch exakter ausgerichtet.
Die Ständer müssen nicht mühsam mit Winkeln angeschraubt werden, sie werden einfach eingeschoben.
Verstärkungen wie Bohlen lassen sich leichter einbauen.
Metallproflie lassen sich leichter bearbeiten, dafür reicht schon eine Blechschere.
Deshalb, Herr Teich, empfehle ich Leuten die mit Trockenbau noch nicht gearbeitet haben Metallprofile. Erst recht wenn es um Feuchträume geht.
Wie breit soll denn Ihre hölzerne Installationswand werden, Herr Teich, inklusive Leitungen?
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Installationswand


Ist schon klar, dass C-Profile etc schneller sind-
ich habe beides verarbeitet.
Mancher hat aber eher einen Hang zu Holz und anderen Materialien.

KVH sollte gerade genug sein für solche Zwecke und die Hölzer können bei dünnen Wänden auch flach gelegt werden, sodass sie nicht mehr auftragen als C-Profile.
Wenn die evt größere Wanddicke für Nischen verwendet wird ist diese nicht nachteilig.
Die konkreten Möglichkeiten hängen ohnehin vom jeweiligen Raum ab.

Stromkabel Verlegen ist nicht sehr aufwendig, Abwasserrohre und Wasserleitungen besser in Vorwandmontage platzieren.

Andreas Teich

Installationswand


"Ist schon klar, dass C-Profile etc schneller sind-..."
Den Rest, Ihre unbeholfenen Rechtfertigungen, hätten Sie sich ruhig schenken können.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Man kann auch...


...alles in Holzständerkonstruktion aus KVH-Hölzern bauen, beidseitig mit einer trockenen Rauhspund-Sparschalung belegen und darauf eintweder mit Heraklith beplanken oder mit Fermacell.
Damit erübrigt sich die Frage nach dem Kondensat von Metallprofilen auf den Holzbalken.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 05.09.16

Trockenbau


Die Frage erübrigt sich auf einer Zwischendecke (Holzbalken) auch so, Udo. Außerdem ist zwischen Untergrund und Rahmenprofil ein Dämmstreifen. Da ist nix mit Kondensat.
Ich habe vor ca. 5 Jahren mal den Whirlpool in meinem Bad gegen eine Badewanne getauscht, die Wanne lag auf einer Trockenbaukonstruktion auf. Da war nach 10 Jahren Standzeit nix von Kondensat und Korrosion zu sehen obwohl die Rahmenprofile (+ Dämmstreifen) auf der Rohdecke standen.
Die einzigen Rostspuren die ich an Trockenbauprofilen in meiner langen Tätigkeit als Gutachter zu sehen bekam (und bekomme) waren in ausgebauten Kellern wo Trockenbauschalen vor ungedämmte Erdfeuchte Kellerwände gestellt wurden, natürlich "belüftet". Das bei solchen Wandbefeuchtungsanlagen unten alles rostet und gammelt ist klar. KVH wäre stattdessen als Nährsubstrat einer Pilzzucht dahingegangen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.09.16

Trockenbauwand


Super, ich habe viel gelernt, vielen Dank.

Ja, in Frankreich gibt es die sogenannte "Decenale", das ist eine 10 jährige Gewährleistungsversicherung, welche der Handwerker vorweisen muss.

Gute Nacht
Nicole
Was brauchst Du heute, damit es Dir gut geht?
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.09.16

Badezimmerwand-Bilder aus der Bilddatenbank: