Wo verwende ich eine Dampfsperre im Haus?

Hallo zusammen,

ich baue gerade unser Haus (Baujahr 1936) aus und bin unschlüssig wo eine Dampfbremse verbaut werden soll. Folgende Rahmenbedingungen sind gegeben, das Dach soll als Wohnraum ausgebaut werden. Im Dach möchte ich die Sparren Aufdoppeln Intello+ Dampfbremse Verlegen und mit Isofloc ausblasen lassen.
Im Bad habe ich eine Vorwand für Waschtisch und WC erstellt, diese soll mit 13mm OSB + 13mm Gips beplankt werden. Ist es clever den Hohlraum dahinter zu dämmen und eine Dampfbremse zu verlegen? Was mache ich mit der Decke im Bad, auch eine Dampfbremse einziehen?
Der Raum über dem Bad wird Wohnraum und wird beheizt sein.
Das Haus hat Holzbalkendecken, im Bad wird auf der Holzbalkendecke eine FBH mit Estrich verlegt.

Gern möchte ich das Haus möglichst diffusionsoffen halten, bin mir aber nicht sicher ob ich im Bad (eventuell auch Küche) eine Dampfbremse einbauen sollte.

Vielleicht kann mir jemand Tipps geben, danke!

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.03.13

Dampfsperre - Dampfbremse


Was wo verwendet wird, hängt von vielen Faktoren ab. Wichtig wäre zu wissen, wie der Aufbau der Wand genau ist. Z.B. schreibst Du nichts davon, ob es sich um einem Außenwand handelt oder nicht. Wenn über dem Bad ein beheizter Wohnraum ist, dann sehe ich keine Notwendigkeit einer Dampfbremse.

Bei der Zellulose-Dämmung im Dach ist eine Luftdichtung nötig - was die Sperrzahl angeht kommt es aber auch darauf an, wie gut das Dach hinterlüftet ist. ProClima gibt ja ein wenig Informationen:

http://www.wissenwiki.de/Konvektion

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 18.03.13


Das Dach ist leider nicht hinterlüftet, es handelt sich um Schalung mit Schindeldeckung. Ein Fachmann sagte mir dass man so ein Dach nur mit feuchtevariabler Dampfbremse und möglichst faserförmigem Dämmstoff (Zellulose) dämmen kann.
Ich weiß dass ein hinterlüftetes Dach besser wäre, ist aber leider nicht gegeben.

Zum Bad, die Vorwand ist an einer Außenwand, welche aus zweischaligem Mauerwerk besteht. Die Außenwand ist wie folgt aufgebaut: Putz - 11,5er Ziegel - 8cm Rigibead 33 - 11,5er Ziegel - Innenputz.

Ich wollte die Vorwand nicht dämmen, da ich dann keine Dampfbremse bräuchte und problemlos die Elektroinstallation unterbringen könnte. Außerdem denke ich dass man die Folie sowieso nicht 100% dicht bekommt und was in 10 Jahren ist weiß auch keiner weil man nicht mehr hinter die Vorwand schauen kann.
Was ich mit der Decke mache weiß ich nicht, der Temperaturunterschied zum Raum darüber wäre wohl nicht so extrem, trotzdem würde ja die Feuchte Luft in die Decke eindringen, welche ich mit Mineralwolle dämmen wollte.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.03.13

Decke mit Mineralwolle dämmen


Warum willst Du die Decke mit Mineralwolle dämmen, wenn darüber ein beheizter Wohnraum ist?

Wenn Du das Dach ohne Hinterlüftung (vermutlich noch abgewalmt) dämmen willst, dann würde ich Dir dringend raten, dass Du die Details mit einem Planer vor Ort klärst. Bei der Gelegenheit auch gleichzeitig die Badsanierung abstimmen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 18.03.13

Dampfbremsen


- Intello als feuchtevariable Dampfbremse ist prinzipiell ok; der Fachmann hat richtig informiert. Sie müsen trotzdem prüfen ob die Bretterschalung unter der Schindeldeckung intakt ist, Wind und regendicht, sonst durchfeuchtet Ihnen die Dämmung.

Eventuell als Zusatzsicherung einer dünne DWD-Holzfaserplatte passgenau zwischen die Sparren/unter die Schalung schrauben.

Ob es bei der Aussenwand und der vorgestellten Badwand zu Kondensatausgfall kommen kann, hängt von der Oberflächentemperatur der kerngedämmten Wand ab und kann nur durch eine Berechnung des Aufbaues geklärt werden.

Eine Dampfbremse in der Decke ist nicht nötig, eine Dämmung praktisch als Luftschallschutzdämmung. Die hohe Raumluftfeuchte kann durch ausreichende Lüftung direkt nach dem Duschen und einen sorptionsfähigen Deckenputz abgefangen werden. Sie solten aber datrauf achten, das keine Konvektion durch Ritzen und Spalte in den Deckenraum erfolgt. Und besser eine kapillarwirksame, FAserdämmung verwenden statt Min.Wolle
... den Dingen auf den Grund gehen ...
Mitglied der Fachwerk.de Community
Will Pickartz Architekt AKNW | | 18.03.13

Dach - Dampf - Bremse oder Bauschaden


Hallo

Sie sollten Ihre baulichen Sachen womöglich noch eimal überdenken udn VORHER planen … und nicht hinterher mit allerlei faulsten Kompromissen das Haus und Ihren Geldbeutel ruinieren …

Wand- Decken- Dachaufbauten sind kein Spielplatz für Do-it-Yourselfer sondern ne ernste Angelegenheit … die man nicht mal mit: Wo klebe ich die Dampfsperre hin? abtun kann …

Eines der heikelsten Punkten ist Ihr Dach, das nicht hinterlüftet ist … da freut sich die H2O-Bauphysik, da werden Sei sich wundern auch wenn Sie von innen eine "hermetisch abgeriegelte Dampfsperreoderbremse hinbekommen … ich befürchte, dass Ihnen das Teil mit der Zeit absaufen wird …

und einfach mal nen Estrich auf ne Holzbalkendecke zu zaubern … da hab ich schon so einige Leichen wegplanen müssen …

Wer war denn der "Fachmann" der Sie da beraten hat … mit den "faserförmigen" Zellulosefasern …
lol

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 18.03.13

Bremse-Bilder aus der Bilddatenbank: