Feuchte Kellerwand im Backsteinanbau / Richtig lüften / Wie ??

Hallo zusammen, folgendes Problem. Wir haben ein Fachwerhaus mit einem Verputzen Backsteinanbau. Leider ist der Kellerraum des Backsteinanbaus vollkommen nass bzw. die Wände sind es. Ich denke, dass damals weder eine Horizontalsperre noch eine Vertikalsperre eingebaut wurde. Leider besteht keine Möglichkeit des Aufgrabens. Hat hier jemand eine Ahnung was man versuchen kann ??
Wie lüftet man einen solchen Keller richtig. Der Backsteinanbau hat einen Betonboden. Das Fachwerkteil (großer offener Durchgang) hat Lehmboden.
Bring es etwas wenn ich 1 oder 2 Elektorlüfter in die Wandluken (offen Löcher ca. 30 x 30 cm ohne Fenster etc.)die ich mit einer Zeitschaltuhr mehrmals täglich lassen lasse ? Habe gesehen, dass sich eine Menge Kondeswasser an der Kellerdecke sammelt.

Vielen Dank im voraus

Alex


Alexander Kaul | 24.10.10

Richtig lüften - Feuchte Kellerwand


Hallo Herr Kaul,

nehmen Sie zum Lüften die trocknere kühle Morgenluft für den Keller, diese Luft kann Feuchtigkeit aufnehmen. An warmen Wintertagen / Sommertagen sollte man die warme Aussenluft zum Lüften vermeiden, da diese an der kühleren Kellerwand zusätzlich Feuchtigkeit verursacht (Tauwasserausfall).

Gruß Peter Grolms
Mag man doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine (Johann Wolfgang von Goethe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Reselw - Gebäude Energieberatung | | 25.10.10

Wenn


der Keller lange Jahre falsch und unzureichend gelüftet wurde, wird sich das Mauerwerk "vollgesaugt" haben. Hier ist der Einsatz eines Kondenstrockners sinnvoll, um die Feuchtigkeit erstmal rauszukriegen. Sonst wird´s Monate dauern. Und dann beim Lüften drauf achten: kalte Luft rein, erwärmte Feuchte Luft raus.
Eventuell eine Zwangsbelüftung installieren: Auslassöffnung unter der Decke, Einlassöffnung ca 20 cm über dem Boden an der entgegengesetzten Seite. Die elektrische "Gewaltlösung" würd ich mir sparen.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 25.10.10


Hallo Herr Kaul,

- Wie wurde der Keller bisher belüftet, und wie lange schon?
- Gibt es permanente Öffnungen?
- Wie wird der Keller genutzt?
- Waschmaschine, Trockner, Heizung im Keller?
- Sind die Wände verputz, wenn ja womit innen und außen?

Beim normalen Lüften ist stets darauf zu achten, dass die Temperatur der Außenluft kühler ist als die Oberflächentemperatur der Innenwände. Im Winter kein Problem denn besonders in Zeiten mit niedrigen Außentemperaturen ist das Lüften ganz besonders wirksam, da die kalte Luft - die eben gerade wenig Feuchte enthält - beim "einströmen" an den Oberflächen erwärmt wird. Hierbei sinkt die relative Luftfeuchtigkeit, die Luft wird „trockener“ und gerade jetzt erst richtig aufnahmefähig für die abzutransportierende Feuchtigkeit. Die relative Luftfeuchtigkeit steigt nun wieder an, bis auf etwa 70%, dann ist die normale Aufnahme weitgehend erschöpft, ein erneutes Lüften ist nötig. Je kälter die Außentemperatur ist, um so effektiver erweist sich die Lüftung. => mehr

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

Architektur beginnt, wenn zwei Backsteine sorgfältig zusammengesetzt werden. (Mies van der Rohe)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro Kornmayer | | 25.10.10

lüften-Bilder aus der Bilddatenbank: