Wandaufbau Holzbau

Hallo. Ich bin kurz davor mir einen Atelierraum zu bauen.
Das Holzständerwerk steht bereits (Holzstützen 10 x 10 cm).
Ich habe durch einige Gespräche jetzt folgenden Wandaufbau (von innen nach aussen): Holzplatten, Holzfaserplatte, Holzständer mit Dämmung, Holzfaserplatte, Lattung, Holzverschalung. Das ganze soll ohne Dampfsperre / Dampfbremse auskommen. Ist das so möglich? Wo muss das Windpapier hin? Welche Dämmung ist am besten bei nur 10 cm Dicke zwischen dem Holzständerwerk?
Danke für Antworten.
ende gut alles gut
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.08.08

Wenn mit


Holzplatten auf der Innenseite OSB-Platten gemeint sind, ist eine Dampfbremse bereits gegeben. Und ohne eine solche sollte sowas nicht gebaut werden.
Als Dämmung würde sich hier Holzweichfaser anbieten, allerdings sind 100 mm etwas mager, zusätzlich auf der Aussenseite noch 40 mm Holzweichfaserplatten würde dann gleichzeitig die Winddichtigkeit sicherstellen.
Dann sollte das funktionieren.
MfG
dasMaurer
alt und neu ist kein widerspruch
Mitglied der Fachwerk.de Community
Maurermeister | | 19.08.08

aussteifende Scheibe


Neues AtelierBei Deiner Holzständerkonstruktion wäre die OSB-Beplankung innenseitig schon ratsam, da sie als aussteifende Scheibe gilt.
Innenseitig maximal nur die Stöße und Anschlüsse verkleben. Oberfläclich mit Fermacell beplanken vielleicht.
Nach außen hin wäre eine Einblasdämmung möglich (ca. 160 mm) und mittels einer Unterdeckplatte aus Holzweichfaser abschließbar.
Darauf mit Kreuzlattung dann die Sichtverschalung.
Statik prüfen lassen!
Dachüberhänge beachten usw.

Grüße
Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 20.08.08

Wandaufbau-Bilder aus der Bilddatenbank: