Pufferspeicher einbinden/Wie anschliessen?

hallo, ich bin neu hier und hoffe bei euch eine lösung meines problems zu finden. mein problem: ich besitze ein haus welches nur mit einer therme beheizt wird. d.h. Warmwasser wird nur im durchlauferhitzerprinzip gemacht. jetz habe ich das glück und bekomme sehr viel Holz umsonst, zuviel um nur meinen Kaminofen damit zu beschicken. ich möchte mir jetzt einen Holzkessel mit Speicher zulegen und dann soviel wie möglich mit holz heizen. mein schorni schwört auf vergaserkessel, mein heizungsbauer auf naturzugkessel. ein weiterer sagt das ich den Kessel nicht an meine Heizung anschliessen kann, der nächste das ich meine therme auch an den Pufferspeicher anschliessen soll zum ausschliesslichen beheizen des speichers. ein nächster ist der meinung das der speicher in den Rücklauf der heizung eingebunden werden soll, ich aber so kein heisses brauchwasser bekomme was aber dringend gewünscht ist. ich würde gerne den pufferspeicher mit holz aufheizen und parallel einen brauchwasserspeicher anschliessen. was meint ihr? für eure hilfe wäre ich euch schon jetzt sehr dankbar. falls noch mehr informationen nötig sind, gebe ich die natürlich gerne soweit ich kann.
gruss stone2503
Mit Holz heizen und dem Gasversorger ein Schnippchen schlagen!!!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.10.08

Holzkessel


Gehen Sie einmal auf www.guntamatic.com dort finden Sie Unterlagen über die Holzvergaserkessel und die Anschlusszeichnungen.Beachten Sie auch,dass nur ein Holzvergaserkessel mit einem Pufferspeicher KW mal 55 Ltr. gefördert wird mit 1125 Euro.Gruss aus Bad Nauheim in das schöne Sauerland von Bruno Müller
Verpflichtung für Generationen,nicht Gas oder Öl sondern Holzpellets ist die Lösung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Bruno Müller KG Fachbetrieb für Pelletsheizungen | | 17.10.08

Pufferspeicher


Pufferspeicher gibt es in verschiedenen Ausführungen. Uns wurde gerade (vor drei Tagen) einer eingebaut, an den vor allem der Holzvergaser angeschlossen ist, an den aber im Bedarfsfall zusätzlich auch ein Ölkessel angeschlossen werden kann. Hätten wir noch ein paar Taler draufgelegt, hätten wir auch einen haben können, der Anschlüsse für Solarthermie gehabt hätte. Und vermutlich gibt es noch bessere.
M.a.W.: Soweit ich als Kunde das beurteilen kann, stimmt die Auskunft, "dass ich meine therme auch an den Pufferspeicher anschließen soll". So sind die Dinger meines Wissens gedacht: Alle Wärme, die man gewinnen kann, wird hineingeschichtet und von dort zentral abgerufen.
Und was den Kessel angeht: Wir haben uns gerade den Modernsten geleistet, Windhager LogWin. War etwas teurer als andere, soll aber angeblich auch länger halten, hat den mit Abstand größten Füllraum, und einen tollen Wirkungsgrad. Da mit Holz heizen so billig ist, hat man die Investition so oder so in ein paar Jahren raus.

Hoffe geholfen zu haben,
Konrad
Mit Geduld und Spucke
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.08


Hi,
solange, in meinem Elternhaus laufen noch ein alter Feststoffkessel (Naturzug) und eine Ölheizung parallel - beide beladen den Puffer über WT - vorrangig der Feststoffkessel (unten), dann der Öler (oben). Vom Puffer aus wird ebenfalls über WT der Brauchwasser-Speicher geladen - denkbar wäre aber auch eine Frischwasserstation (dann noch eine zusätzliche Pumpe erforderlich).
Für die Sommermonate kann über ein 3-Wege-Ventil der Puffer überbrückt werden, so dass direkt der BW-Speicher geladen wird (1x/Tag).

Den Sinn einer Einbindung in den Rücklauf sehe ich nicht - dann müsstest du ja die Wärme des Holzkessels durch den anderen schleusen und hättest unnötig Verluste. Je einfacher die Hydraulik, desto besser!

Sollte das Argument kommen, dass die Heizung nur so die Regelung übernehmen kann, das ist weitverbreiteter Unsinn!

Wenn ich heute entscheiden müsste, wäre es ein Holzvergaser :)

Gruß, Esther
nicht suchen - zufällig finden!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.10.08

anschliessen-Bilder aus der Bilddatenbank: