Anbau an Wohnhaus für Heizungsanlage möglich ?

Hallo zusammen,
wir haben uns die letzten Tage nochmal mit dem Thema Heizung beschäftigt, Infrarot soll wohl doch nicht so gut sein und außerdem der Strom. Einen Teil des Stroms wollten wir über eine PV Anlage erzeugen doch dazu brauchen wir weitaus mehr Dachfläche als angenommen.Die Idee ist nun da alles andere (Wärmepumpen, Öl,Pellets usw.) ausfallen einen Gastank mit 2700Liter auftzstellen und eine Brennwerttherme einzubauen, eventuell auch gleich einen Warmwasserspeicher dazu nutzen. Problem hier wiederum, es müsste ein Anbau am Giebel gemacht werden, massiv natürlich der vom Garten her eine Eingangstür hat also kein Zugang vom Haus und nur zur Aufstellung des Speichers und der Brennwerttherme sowie alle technischen Einrichtungen der Heizung beherbergt. Gibt es da gesetzliche Anforderungen wie groß der Raum sein muss? Die Rohrleitungen zu den Heizkörpern würden wir am Sockel Verlegen lassen und dafür gibt es ja Sockelleisten die die Heizungsrohre aufnehmen.
Braucht man dafür eine Baugenehmigung, ich denke ja, oder ?
Die Aufstellung des Gastanks sollte klappen da wir 3m von der Grundstücksgrenze und von der Außenwand vom Haus entfernt sind, Kanal o.ä. sind auch nicht in der Nähe.
Wir haben das Gefühl das diese eine vernünftige Entscheidung wäre anstatt mit dem immer teurer werdenden Strom zu Heizen. Hat da jemand Erfahrungen was die Gesamtkosten betrifft, ist es besser eine Gastank selber zu Kaufen oder zu mieten ?
Danke Euch für ein paar Anregungen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Heizung


Wieso ein Anbau?
Die ein oder zwei Quadratmeter Fläche für die Heizung werden doch wohl im Haus zu finden sein.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.03.17

eben nicht


Hallo Herr Böttcher,
leider ist das durch die Größe des Hauses und der Räume nicht möglich, das Haus hat die Maße 10,10x7,00 m, der größte Raum ist 17m² und es sind viele Türen in den Räumen.Das Bad selber ist gerade mal 4 m² groß und einen Keller gibt es nicht, wenn dann nur im Nebengebäude wo zwei Kellerräume vorhanden sind. Leider weis ich nicht ob man im Keller auch sowas einbauen kann. Es müsste auch noch ein Edelstahl Außenkamin am Giebel angebaut werden da der jetzige Schornstein sich mitten im Haus befindet, eine andere Lösung ist nicht in Sicht. Sie müssen sich vorstellen die beiden kleineren Räume von je 9m² haben insgesamt 6 Türen da gibt es schon einige Stellprobleme der Möbel und dann noch eine Brennwerttherme und einen Speicher, unmöglich, deshalb haben wir ja bisher gezögert uns mit dem Thema Gasheizung zu beschäftigen weil Stromheizungen speziell Infrarot keine zusätzlichen Platzansprüche benötigen auf die Dauer gesehen aber finanziell nicht tragbar sind, denn die Strompreise werden steigen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Gastherme


Vielleicht lassen sich Grundrisse ändern und Türen versetzen, um eine Aufstellung im Haus zunermöglichen.
Gasthermen sind zwar effektiver in der Brennwertausnutzung als zB Ölkessel- bei schlechter Dämmung und Einzelheizkörper werden die trotzdem nur bei geringen Vorlauftemperaturen in den Brennwertbereich kommen.
Selbst unser älterer 35 KW Niedertemperatur-Gasheizkessel für ein Mehrfamilienhaus hat nur eine Größe wie ein etwas größerer Kühlschrank.
Ausdehnungsgefäß und Pumpe benötigen auch nicht viel Platz und können separat montiert werden.
Wie soll die Abgasführung erfolgen?
Es gibt Vorschriften die Nähe zu Fenstern etc angeben.

Ggf überlegen ob eine thermische Solaranlage sinnvoll ist, damit der Kessel außerhalb der Heizperiode abgeschaltet werden kann-
dann muß nur Platz für einen Speicher sein.

Besser ist es, die Heizanlage so aufzustellen, dass deren
Wärmeverluste dem Haus zugute kommen.

Andreas Teich

Gasheizung


Ich glaube das mit der Größe nicht. Ich habe Wohnungen mit 35 und 55 m² in denen Brennwertthermen samt Speicher montiert sind. Dann haben Sie noch ein Dachgeschoss bzw. einen Dachboden.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 25.03.17

Heizung


Hallo Herr Teich,
das Thema Türen versetzen haben wir schon durch, da enstehen uns Mehrkosten und bringt nicht wirklich etwas. Die einzige Möglichkeit wäre den Kaminofen im großen Zimmer zu belassen und zusätzlich zu befeuern, dieser sollte erst ins kleinere Zimmer nebenan versetzt werden. Also alles so belassen und ins kleine Zimmer wo jetzt noch ein alter Ofen steht der wegkommt dort kommt die Brennwerttherme hin, ein Anschluss an den Schornstein ist vorhanden. Die Gasleitung kann man ja vom Gastank im Haus verlegen, oder ? Einziger Nachteil ist es ist kein Platz für den Warmwasserspeicher, hier würden wir wie zuerst geplant einen Durchlauferhitzer elektrisch an die Wand Küche/Bad installieren. Unsere jetzige Mietwohnung ist auch so ausgestattet und erzeugt das Warmwasser für Küche und Bad und damit kommen wir klar denn der jetzige Stromverbrauch von 3200 Kwh ist ok und annehmbar. Durch diese Planung sparen wir Kosten für den Anbau und alles ist im Haus.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Dachboden


Hallo Herr Böttcher,
also wenn man nicht die Geräte mit Speicher in das Wohnzimmer oder Schlafzimmer integrieren will, in den anderen Räumen geht es defintiv nicht. Die Idee Dachboden ist gut, darauf sind wir noch garnicht gekommen, stellt sich doch hier die Frage halten das die alten Decken aus, ich meine das Gewicht vom Speicher ? Eine Unterkonstruktion auf den vorhandenen Deckenbalken und OSB Platten würden hier sicherlich auch für spätere Abstellmöglichkeiten sehr hilfreich sein den Speicher dort zu platzieren.Ich denke mal eine Heizungfirma wird uns da sicherlich beraten können ob das auf dem Dachboden möglich ist.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Der Heizungsbaufachbetrieb...


...ihres Vertrauens wird da sicherlich Lösungen vorschlagen können.
Denn nur die vor Ort Situation kann die Lösung bringen.
Nicht dieses Forum.
Und es ersetzt auch nicht die fachliche Gewährleistungssituation.
Hier können sie sich nur Anregungen holen.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 25.03.17

Heizung


denke ich auch so, Anregungen habe ich und denke das dies die beste Lösung ist mit dem Gas.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Pelletheizung?


Es gibt auch im Wohnraum aufstellbare Pelletheizungen- wie Kaminofen.

Pellets können alle paar Tage in einen Vorratsbehälter am Ofen eingefüllt werden.
Lagern kann man die dann irgendwo- nur trocken muß es sein.
Wegen Rauchrohr-Verlegemöglichkeiten mit dem Schornsteinfeger sprechen.
Nach Zuschüssen erkundigen für regenerative Heizkessel
Gastank im Garten ist auch teuer und optisch zweifelhaft.
Für Pellets gibt's auch Erdtanks mit automatischer Förderung.
Andreas Teich

Gasheizung


Ich habe in einem Haus eine Vissmann Vitodens Gastherme mit kleinem WW-Speicher (60l) integriert, sodaß geringe WW-mengen entnommen werden können, ohne dass der Kessel anspringt. Wird eine Wanne vollgelassen, wird das WW mittels internem Durchlauferhitzer bereitgestellt. Das Ding ist so groß wie ein 120 hoher Kühlschrank. Das Gewicht sollte unkritisch sein, wenn ich mich auf Ihren Dachboden stelle, kommen auch auf 40x40 cm ein Gewicht von 110 kilo und ich bezweifle, dass ich einbrechen würde.
Leben ist das was passiert, während Du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. (J. Lennon)
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Heizung


Hallo,
der Dachboden soll sowieso einen neuen Boden bekommen das man nicht immer auf den Lehmdecken was abstellen muss bzw. laufen muss. Wenn der Heizungsfachmann sagt es würde auch auf dem Dachboden gehen warum nicht, das wäre die Version mit Speicher. Im Haus würde es dann ohne Speicher eine Anlage werden und Warmwasser über Durchlauferhitzer elektrisch.Ich habe jetzt den Remeha Calenta Easy Combi gesehen der auch mit integrierter Warmwasseraufbereitung funktioniert, da stand was von 11,6 l/min Warmwasser 45°C, ist das ausreichend zum Duschen ? Unser jetziger elektrischer hat 12 l/min.Also wenn das mit Gas Durchlauferhitzer auch funktioniert ist der elektrische auch vom Tisch. Wir werden uns diesbezüglich aber beraten lassen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 25.03.17

Anbau-Bilder aus der Bilddatenbank: