Altes Fachwerk im Neubau

Hallo,

wir planen einen EFH Neubau. In diesem Neubau sollen im Innenbereich aus ästhetischen Gründen alte Materialien Verwendung finden, so z.B. Fachwerk und Deckenbalken aus einem Abrisshaus. Unser Bauingenieur hält es für unmöglich oder zumindest sinnfrei, eine tragende Wand aus altem Fachwerk herzustellen. Für eine zweischalige Wand reicht der Platz nicht. Sein Vorschlag: Eine einschalige Wand bauen und mit aus altem Fachwerk zugesägten Brettern eine Fachwerkoptik anbringen. Unter die Betondecke sollen Balken und Bohlen gehängt werden. Mit der Deckenlösung kann ich leben, mit der "Fachwerk"-Lösung überhaupt nicht! Ich bringe es nicht übers Herz, 250 Jahre altes Fachwerk kaputt zu schneiden, um damit so eine Mogellösung herzustellen.

Gibt es andere Möglichkeiten? Ist es z.B. möglich, Stahlständer/ -träger unsichtbar einzubauen, um zumindest eine überwiegend echte Fachwerkwand herzustellen?

Herzlich grüßt
Christoph


Christoph | 12.12.15

Disneylandfachwerk


Nichttragende Trennwände und Raumteiler kann man als Fachwerk bauen, in der klassischen Art. Bei tragenden Wänden und eben bei den Decken ist nur ein Fake möglich. So ist das nun mal wenn man versucht, alles auf einmal zu haben.
Wenn altes Material einsetzen dann sollte es auch eine Funktion haben, einen Gebrauchswert. Form follows function.
Warum Kaufen Sie nicht ein richtiges Fachwerkhaus und Restaurieren es? Dann erhalten Sie Kulturgut und nicht bloß ein paar alte Balken.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 13.12.15

Fachwerkimitat


ein Fachwerk hat auch gewissen Konstruktionsgrundsätze - die Außenfassade sollte demnach auch den Grundzügen eines Fachwerkhauses in Eurer Gegend entsprechen. Dann gäbe es zwar Möglichkeiten - aber solche Imitate sind in diese Gruppe verpönt. Hier geht es verständlicherweise mehr um echtes Fachwerk.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 13.12.15

Fachwerkimitat?


Wenn wirklich das Flair eines alten Gebäudes gewünscht wird ists doch viel besser, gleich ein Original zu nehmen statt ein Fake.
Notfalls etwas translozieren, wenns nicht am Ursprungsort stehen bleiben kann.
Manchmal sind die sehr günstig- auch hier werden immer mal wieder welche angeboten oder bei der IGB nachfragen oder bei verschiedenen Denkmalschutzämtern.
Die freuen sich, wenn sich jemand findet, der historische Gebäude erhalten will.
Bei einem Neubau ist es auch kein Problem, trotz Steinwänden Holzbalkendecken und Fachwerkinnenwände zu verwenden.

Andreas Teiche und

Fachwerk-Bilder aus der Bilddatenbank: