Alten, unmobilen Wohnwagen und Holzanbau mit Lehm verputzen

Wertes Forum, ich Grüße euch!

Mein Name ist Georgy Alexeev und ich habe da einige Fragen offen bei denen ich euch um Rat bitten möchte, da mir nur sehr wenige Anlaufstellen für mein analogen bekannt sind.

Mir ist bewusst, dass es hier zumeist um Häuser geht, aber mein Anliegen ist doch etwas speziell und ich erhoffe mir hier ein paar wertvolle Hinweise zu bekommen.
Ich beabsichtige auf einen Campingplatz zu ziehen und möchte dort einen alten Wohnwagen mit Holzanbau innen mit Lehm verputzen.

Der Wohnwagen selbst wurde schon mal bearbeitet, er wurde fast vollständig ausgehöhlt und mit einem Teppichboden und Paneelen an Decke und Wänden ausgearbeitet. Die Paneelen und den Teppichboden möchte ich rausnehmen und das dahinter liegende Holzgerüst nutzen, um einen geeigneten Hintergrund einzuarbeiten.
Mir wurde vorgeschlagen dafür Regippsplatten zu nutzen.
Ist das sinnvoll??? Oder sollte ich besser etwas anderes nutzen, auf das ich dann den Lehmputz auftragen kann???
Ich möchte sowohl Decke, als auch Wände und den Boden verputzen, was meint ihr dazu???

Der Anbau ist fast vollständig mit Holz verkleidet. Zuerst dachte ich das sei doch prima, aber ein Freund gab mir den Hinweis, dass das Holz über das Jahr hin, doch sehr arbeitet und mit den Temperaturschwankungen stark mit geht und der Putz daher mit der Zeit rissig werden könnte.
Nun habe ich die Überlegung, auch das mit Regippsplatten zu verkleiden und erst dann zu verputzen. Macht das Sinn??? Ist das notwendig, oder würde der Lehmputz einfach halten, ohne zu reißen?
Was könnte ich auch anstelle der Regippsplatten nutzen??

Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen und freue mich bereits auf eure Antworten!!! :-)

Mit freundlichen Grüßen

Georgy


Georgy A. A. | 02.03.16

Wohnwagen ausbauen


Hallo Georgy
Unter dem Stichwort 'Wohnwagen' findest du noch Hinweise dazu- es gab schon Fragen zu Wohnwagenausbau und Dämmung.

Rigips, also Gipskartonplatten, würde ich generell nicht verwenden wegen evt höherer Luftfeuchtigkeit im Wohnwagen und mangelnder Haftung für den Lehmputz.
Einen sehr stabilen Untergrund würdest du zB mit Dreischichtplatten,
Fichte, B/C, 19 mm bekommen (Kosten bei uns ca 12,-€/qm netto)
Größe bis 500/210 cm.
Darauf 20 mm Holzfaserplatten schrauben als Putzuntergrund.

Die Dämmung müßte dann innerhalb bzw außerhalb der Holzkonstruktion erfolgen.
Wo steht der Wohnwagen?
Kannst du ein Bild davon machen und die Gesamtkonstruktion genau beschreiben?

Andreas Teich

verputzen-Bilder aus der Bilddatenbank: