Alte Holztreppe restaurieren

Hallo,

wir möchten unsere alte Holztreppe renovieren. Den braun lackierten Wangen und Stufen komme ich nur mit Heißluftfön, Sachtel und Schleifpapier zu Leibe. Im Anhang hab ich mal den "Ist-Zustand" festgehalten.
Wir würden gerne die Holzstruktur wieder herausbringen? Ist das überhaupt noch möglich? Denn irgendwie ist die Struktur nicht so wirklich schön zu erkenne. Zu welcher Endbehandlung würdet ihr denn raten? Habe euch mal Fotos hochgeladen:
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3aad16-1461182423.jpg
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=bb1577-1461182681.jpg

Viele Grüße
Michael


Michael Habermann | 20.04.16

Treppe schleifen


Die Setzstufen sind aus Nadelholz, die Trittstufen wohl Buche.

Du mußt weiter schleifen, bis nur noch das reine Holz sichtbar ist.
Holz sieht unter der Oberfläche-egal ob es ein paar hundert Jahre alt ist- immer wie Holz aus- die Maserung wird immer sichtbar,
falls es nicht zu tief zu dunkel geworden ist, was aber eher zB bei Eiche vorkommt.

Die Setzstufen würde ich lieber farbig lackieren- je nach Geschmack. Viele nehmen weiß oder grau als Farbton.

Nadelholz und Buche in Naturton passen nicht gut zusammen,
außer du lasierst es dunkel oder hell, sodass die Maserung noch durchscheint.

Die Stufen entweder mit Holzhartöl einlassen oder sehr strapazierfähigen Wasserlack (zB Bona oä) verwenden,
wenn du keine Lust auf Pflege hast.
Dann 3 x behandeln und zwischenschleifen.

Schleifen geht besser mit einem Rotationsschleifer, die Ecken mit einem Dreieckschleifer (zB Fein oder Billigprodukt).
Mindestens bis 120 er Körnung schleifen- es muß auch bei Schlaglicht völlig glatt und riefenfrei sein.

Profile entweder auskratzen oder flexiblen Schleifschwamm verwenden
oder auf ein entsprechend profiliertes Holzstück Gewebe-Schleifpapier legen.

Andreas Teich

Bürsten


Wir haben ebenfalls eine sehr alte Holztreppe in unserem Haus, bei der Bearbeitung eines Balkens habe ich sehr gute Erfahrungen mit einem Nylon-Bürstenaufsatz für Bohrmaschine und/oder Trennschleifer gemacht.
Wäre das nicht auch eine Option für Treppen?
Gelassen läuft's!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.04.16

So in Ordnung für Endehandlung?


Danke schonmal für die Antworten.

Hier nochmal ein Foto des jetzigen Zustand einer "perfekten" Stufe. Ist das so in Ordnung? Oder muss noch mehr runter?

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=a41157-1461225662.jpg

@Andreas: Ich fasse mal zusammen. Du empfiehlst entweder die Setz- und Trittstufen zu lasieren. Oder die Setzstufe zu lackieren und dann die Trittstufen mit einem strapazierfähigen Mittel zu behandeln? Richtig verstanden?

Vielen Dank für weitere Infos.
Michael


Michael Habermann | 21.04.16

Lackfräse


Hallo,

Restlack, egalisieren, glätten der Holzoberfläche geht gut mit einer Lackfräse . Z.b. Metabo LF 724S . Neupreis ab 225€ oder zur Miete ca. 20€ am Tag.
Feinschliff mit Excenterschleifer und Deltaschleifer.


Gruß
Selle
Krumm und schief hat was
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.04.16


Hallo,

danke für die Infos.

Kann ich die Treppe mit dem Coloröl von Biofa und anschließend dem passenden Hartöl bearbeiten?


http://www.biofa.de/shop/coloroel-loesemittelfrei-p1-2110-xx.html

Gruß
Michael


Michael Habermann | 23.04.16

Treppe ölen


Trittstufen würde ich nicht farbig behandeln, da die Oberfläche bei Öl leicht abgelaufen wird und dann nur schwierig farblich anzupassen ist.

Besser nur bei den (senkrechten) Setzstufen die Farbe ändern-
hier deshalb, weil Nadelholz und Buche nicht gut zusammenpassen.

Setzstufen entweder dunkel lasieren oder weiß, grau oder sonstwie farbig, sodaß sich ein Kontrast zu den Trittstufen ergibt.

Andreas Teich


Aber was wurde denn dann auf den Trittstufen verwendet? Das ist definitiv kein Lack, da die Holzstruktur zu sehen war. Und das hielt auch über 20 Jahre.


Michael Habermann | 23.04.16

alte Oberflächenbehandlung


früher waren auch farbige Wachse üblich, damit wurden immer wieder neue Pigmente aufgebracht, um abgetretene Stellen abzudecken.
Heute will das keiner mehr machen
weils Arbeit macht,
weil dicke Wachsschichten die Rutschgefahr erhöhen und
weil sich diese Schichten an Stellen wo sie nicht abgelaufen werden aufbauen und dann wieder beseitigt werden müssen.

Andreas Teich

Also


ich sehe auf dem letzten Foto eigentlich keine Buche... mir sieht das alles nach Fichte aus. Die würde ich klar ölen, dunkel wird sie von ganz alleine, und gut.

Bona-Wasserlack und sehr strapazierfähig ist auch ein relativer Begriff. Auf unserem Eichenparkett hat der im Bereich der Wohnungstür schon nach 6 oder 7 Jahren deutlich sichtbar gelitten, nach 10 Jahren ist er flächig matt und könnte mal wieder überarbeitet werden.
Des woa scho immer so!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.05.16

Holztreppe-Bilder aus der Bilddatenbank: