Alte Farbe schlecht zu entfernen, vermutlich Acryl, kann mit Leinöl drübergestrichen werden?

Hallo,

bei der Instandsetzung eines Fachwerkteils einer Fassade gibt es das Problem, das bei bestimmten Elementen die alte Farbe, vermutlich auf Acrylbasis, nur schlecht entfernt werden kann (aufgrund von Verwinkelung). Könnte man alles, was lose ist, von Hand entfernen (abschleifen) und dann deckendes Leinöl darüber streichen? *Falls* das Sinn macht, wie oft sollte man auftragen (zweimal, dreimal)?

Danke für die Hilfe!

A. Granahan

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.08.15

Leinöl auf Acryl?


Auf acrylbasierten Farben hält keine Leinölbasierte Farbe.
Wenn du bis aufs rohe Holz Abschleifen kannst wären Leinölfarben möglich, am besten Holzlasur für außen, so oft streichen- jeweils trocknen lassen, bis das Holz kein Öl mehr aufnimmt, ca 2-3 mal.

Reines Leinöl trocknet zu lange, besser üblichen Anstrichaufbau vornehmen.

Das hängt auch von der Holzsorte und dem jeweiligen Bauteil und dem Verwitterungsgrad ab.
Siehe Suchfunktion Anstrich von Fachwerk o.ä.

Andreas Teich

Wir entfernen gerade auch...


... viele alte Farbschichten. Allerdings sind wir gerade mit dem Innenraum beschäftigt, also Fensterrahmen, Türrahmen, Vertäfelung und Treppe.

Wir haben gute Erfolg mit dem Heißluftfön und einem ganzen Arsenal voller Ziehklingen, Spachtel, Kratzer und selbst geformter Profilwerkzeuge für die Fräskanten.

Was befindet sich denn unter der Acryl-Farbe?

Unserer Erfahrung nach geht jede Art von thermisch verformbarem Lack (und damit auch Acyrl) gut zu entfernen, wenn darunter Leinölfarbe war. Das führt zu einer "Schmierschicht", an der man schon mal arbeiten muss. Aber der Lack lässt sich abschaben.
und wenn danach mit Leinölfarbe oder -Lasur neu gestrichen werden soll, dann dürfen m.E. ruhig Reste der alten Leinölanstriche verbleiben. Das geht ja recht unproblematisch aufeinander.

Nur durch Kratzen (ohne Hitze) kommen bei uns nur die Teile des Anstrichs locker runter, die ohnehin nur am seidenen Faden hängen oder die auf glatten Holzpartien sehr dünn aufgetragen sind. Das wird außen am Fachwerk eher selten so glatt sein, wie innen auf der Fensterbank.

Viel Erfolg bei der Arbeit!

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.08.15


Planungsbüro- schreib bitte mal verständlicher! Dein zweiter Satz ist ja sehr hilfreich, steht alles drin was man wissen muß :-) Was meinst mit reines Leinöl trocknet zu lange?
Und vom Holz und Verwitterungsgrad hängts auch ab? Was?
Es gibt Wichtigeres im Leben,als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Malermeister | | 20.08.15

entfernen-Bilder aus der Bilddatenbank: