Die Wandheizung - 66/68

Wandaufbau beim Fachwerkhaus

Wer kann mir einen korrekten Wandaufbau für die Sanierung eines Fachwerkhauses nennen?? Bin schon seit längerer Zeit auf der Suche, kann aber nichts Brauchbares finden. Wichtig ist, daß der Wärmeschutz und der Feuchteschutz ausreichend eingehalten wird. Welcher Aufbau ist besser, ein diffusionsoffener oder ein ...»

Wandheizung und Schlafräume

Ich liebäugle mit einer Wandheizung im noch auszubauenden Dachgeschoss (Kinderzimmer). Nun habe ich Zweifel bezüglich der, eines gesunden Schlafes förderlichen, Temperaturabsenkung des Nächtens. Das passt doch nicht so Recht mit den Gegebenheiten einer Wandheizung zusammen, die einer nächlichen Temparaturabsenkung ...»

Wandheizung und welche Dämmung ???

Hallo, wollen in unser Fachwerkhaus eine Wandheizung einbauen. Findet man im Internet evtl. Seiten zum Aufbau eines solchen Systems und welche Dämmmaterialien sollte man verwenden (Strohplatten, Schilfmatten....?) Petra Kliem...»

Wandheizung Innenwände oder Außenwände

Hallo, spricht etwas dagegen, die Innenwände mit einer Wandheizung zu versehen (außer Möbel), oder sind die Außenwände vorteilhafter (Wohnklima und trockenes Fachwerk)? Es handelt sich um ein altes Fachwerkhaus mit Lehm und Staken in Decken und Fächern. Danke für die Anregungen!...»

Heizung ausgebauter Dachboden

Hallo, ich bin gerade am Dachbodenausbau (Haus ca 1900, 40er Ziegelwände, Holzbalkendecken, Grundfläche Dachboden ca. 85m²) und frage mich, welche Heizung da wohl am besten reinpassen würde. Der Boden soll bis in den First hinein offenbleiben (knapp 4m). Was ausser den herkömmlichen Heizkörpern kommt da noch ...»

Außenwand

Danke für die herzliche Begrüßung im Forum. Meine erste Frage habe ich zur Dämmung der Außenwand bei folgendem Aufbau: von innen nach außen : Kalkputz, Ziegelausfachung,Putz, Holz/zementfaserplatten über die Ausfachung und Fachwerk und das alles ist außen noch mit einer Putzschicht überzogen. Das Fachwerkwerk ...»

Schwelle vergammelt wg. feuchtem Keller

Mein Hexenhäuschen von 1815 hat einen schönen Bruchsteinkeller, der, wie halt so wohl auch gedacht, recht feucht ist (Feuchtigkeit kommt teils durch den Boden, da nur aus großen Natursteinen mit entsprechend großen Fugen, und durch die Wand bei starkem Regen, da Hanglage). Nun liegt aber die Schwelle unter der ...»